Back Down to Earth


[Buchrezension] Die Todeskönigin - Sarah Beth Durst

Mit einem gackernden Heulen stürzte sich der Feuergeist auf das Holzscheit. Flammen schossen aus dem Kamin, rasten durch den Raum und trafen das Bett. Eines der Seidenkissen fing Feuer. Naelin rannte los, schnappte sich einen Krug vom Waschbecken und goss seinen Inhalt auf das Bett. Das Wasser erstickte die Flammen, und Rauch wogte empor, schwärzte den Betthimmel. Kreischend ergriff der Geist die Flucht, stürzte durch den Türbogen auf den Balkon hinaus und schoss direkt in den Himmel hinauf, um mit den Sternen zu verschmelzen.
"Seh'n wir's mal positiv: Zumindest steht der Palast noch", bemerkte Ven milde.
Naelin schaute zur den Sternen empor. "Ich brauche vielleicht noch ein wenig Übung." 

INHALT
Wider Erwarten ist die junge Daleina vor einem halben Jahr aus der Krönungszeremonie als Königin hervor gegangen - zu einem hohen Preis. Nun muss sie allein über ein ganzes Land herrschen, obwohl sie immer die schwächste aller Thronanwärterinnen war. Sie könnte trotzdem eine gute Königin sein, wären da nicht die Ohnmachtsanfälle, die sie neuerdings gehäuft überkommen und zulassen, dass die Geister des Landes über die Menschen herfallen. Bald steht fest: Sie wird sterben. Und wenn das Land nicht ins Verderben stürzen soll, braucht sie so schnell wie möglich eine Nachfolgerin. Ihr ehemaliger Meister Ven entdeckt in einem Dorf die bereits erwachsene Naelin, die großes Potenzial sitzt. Allerdings ist sie nicht bereit, Königin zu werden...

MEINE MEINUNG
Wenn eine Autorin für originelle und außergewöhnliche Ideen steht, dann ist es Sarah Beth Durst - kein Thema wird von ihr recycelt, jedes Buch strotzt wieder vor Ideenreichtum. Und trotzdem wird sie als Autorin völlig unterschätzt. "Die Todeskönigin" ist Band 2 der Trilogie um die "Queens of Renthia", die viel bekannter sein sollte. Hauptsächlich dreht sich alles wie zuvor um Daleina, nun Königin, die erneut oft zu Wort kommt - meine Sorge, der Nachfolger hätte die Protagonistin vollständig gewechselt, war also unbegründet. Daneben kommen aber auch Naelin und Meister Ven regelmäßig zu Wort, und neu außerdem Daleinas Schwester Arin.

Diese ist eine sehr willkommene Ergänzung - sie ist nicht mehr das junge Mädchen, das man ganz zu Anfang des ersten Bandes kennen gelernt hat, und auch nicht die Nebenfigur des späteren Verlaufs. Stattdessen ist sie aktiv darin involviert, ein Heilmittel zu finden, und zeigt dabei nicht nur Intelligenz, sondern auch Willenskraft. Unterstützt wird sie dabei von Heiler Hamons Mutter Garnah, einer skrupellosen und nichtsdestoweniger interessanten Frau mit enormen Fähigkeiten. Daleina selbst hat sich verändert, seit sie Königin geworden ist, weil sie die Macht stemmen muss, die ihr übertragen wurde. Trotzdem ist sie noch immer authentisch und vor allem nicht perfekt. Und dann ist da Naelin, die sich so sehr dagegen wehrt, Thronanwärterin zu werden. Ihre Liebe zu ihrer Familie ist bewundernswert und ihr Wandel erfolgt langsam, nur ein wenig mehr vorausschauendes Handeln hat mir bei ihr gefehlt.

Nachdem im ersten Band eine böse Königin im Hintergrund die Strippen zog,  erscheint hier zu Beginn die Krankheit Daleinas als der Widersacher. Erst im Laufe der Geschichte stellt sich heraus, dass erneut jemand nichts Gutes im Sinn zu haben scheint. Es gibt ein Wiedersehen mit alten Bekannten - positiv wie negativ gestimmten - und eine ganz dezente Liebesgeschichte, die wie schon im Vorgänger erfrischend wenig Raum einnimmt. Priorität hat hier die Sicherheit des Landes, nicht die Romantik. Mir war leider sehr früh klar, wer für Daleinas Krankheit verantwortlich ist, daher hatte dieser Band deutlich weniger Überraschungen für mich parat als der letzte. Das Ende weist aber sehr eindeutig auf den Abschluss hin und deutet einige interessante Entwicklungen an. Sicher sein kann man auf jeden Fall: Die Ideen werden der Autorin nicht ausgehen.

FAZIT
Die Reihe um die "Queens of Renthia" ist vielleicht nicht die spannendste, sondern legt viel Wert auf Charakterentwicklung und Worldbuilding. Autorin Sarah Beth Durst zeigt aber im 2. Band "Die Todeskönigin" erneut, dass sie vor Einfallsreichtum nur sprüht, und das macht schon einiges an Faszination aus. Originelle Fantasy findet man hier in jedem Fall. 4 verdiente Punkte!

https://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Todeskoenigin/Sarah-Beth-Durst/Penhaligon/e524270.rhd

  1 Kommentar:

  1. Hallo, Sonne.
    Eins sarkastischer Mensch könnte jetzt anmerken, daß die Autorin vielleicht just wegen Ihrer immer neuen Ideen unterschätzt wird - weil ein Publikum sich doch lieber auf das Gewohnte einlaßen möchte.
    Remakes älterer Klassiker & die Variation des immer Gleichen bilden ja auch einen Kern des aktuellen Hollywood-Kinos. Experimente bleiben den Indis überlaßen, oder werden allenfalls unter Vollnarkose verabreicht (ich übertreiben ein klein wenig).

    Ansonsten - hoffe Dir geht es prächtig... :-)

    bonté

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärst du dich hiermit einverstanden. Mehr dazu und zum allgemeinen Datenschutz findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Die Bloggerin

Kittyzer, 22 Jahre alt, früher als Sonne bekannt. Gebürtige Niedersachsin, die für die Arbeit nach Rheinland-Pfalz gezogen ist. Schreibt über Bücher, Filme, Serien und Mainz. Um mehr zu erfahren, → klicke hier

2019 Reading Challenge

2019 Reading Challenge
Kittyzer has read 2 books toward her goal of 50 books.
hide

Aktuelle Lektüre

Aktuelle Lektüre
"Im Zeichen des Raben" von Ed McDonald [137/480]

Letzter Kinobesuch

Letzter Kinobesuch
"Mary Poppins' Rückkehr" am 11.01.
-->