Back Down to Earth


[Buchrezension] White Maze - June Perry

"Nein!", kreische ich. "Bist du jetzt total bekloppt?" Da wirbelt er mich herum und ich folge seinem Blick, sehe, wie hinter uns die Tür aufgedrückt wird, durch die ich vorhin aufs Dach gekommen bin. Eine schwarze Anzugschulter und...Was um alles in der Welt! Ist das eine Pistole?
Ich bin so geschockt, dass ich keinen Widerstand mehr leiste. Hand in Hand renne ich mit Tom auf den Abgrund zu - wir springen ab - ich schließe die Augen, fühle den Wind, seine Hand. Und wie fest er mich hält.
Wir fliegen.

INHALT
Die 16-jährige Vivian ist von Reichtum und Luxus umgeben: Ihre Mutter ihr Chefentwicklern einer Technologie-Firma, die auf Virtual und Augmented Reality spezialisiert ist und dazu Games und Linsen erfindet. Vivian erhält natürlich immer als Erste neue Produkte - so auch die neuen Lucent-Linsen, die es sogar ermöglichen, zu schmecken, zu riechen und zu fühlen. Doch noch bevor sie sie das erste Mal ausprobieren kann, glaubt ihre Mutter plötzlich, eine Bedrohung entdeckt zu haben, und zerstört ihre Innovationen. Und am nächsten Tag ist sie tot. Vivian ahnt schnell, dass etwas Größeres dahinter stecken muss und bittet den Hacker Tom um Hilfe. Gemeinsam mit drei seiner Freunde kommen sie sehr bald einer großen Gefahr auf die Spur. Einer Gefahr, die auch sie das Leben kosten könnte...

MEINE MEINUNG
Die Technologie ist auf dem Vormarsch - das ist kein Geheimnis. Die Grafik wird immer besser, das Erleben immer realistischer, und spätestens seit Pokémon Go wird man aktiv ins Spielgeschehen eingebunden. Samsung hat sich 2016 Linsen patentieren lassen, Apple hat erst dieses Jahr ein neues optisches System entwickelt. Die Zukunft, die June Perry in "White Maze" zeichnet, ist also gar nicht mehr so weit entfernt - ein gruseliger Gedanke. Wer sind wir, wenn wir uns nicht mehr in der Realität befinden, sondern nur noch in erdachten Welten? Auch dieser Frage wird hier nachgegangen, denn viele Teile des Romans spielen tatsächlich in solch "Erweiterten Realitäten", bei denen die wahre Umgebung um computergestützte, nicht-echte Details erweitert wird. Erzählt wird der Roman größtenteils aus der Ich-Perspektive der Protagonistin, zwischenzeitlich kommen aber auch ihre Weggefährten und der Strippenzieher zu Wort.

Vivian ist zu Beginn eines dieser typischen Girlies: Sie hat alles und will doch noch mehr, sie meint, sich alles erlauben zu können und wenn etwas nicht nach ihrer Nase läuft, reagiert sie aufbrausend und zickig. Vor allem aber kann sie nicht ohne die Technologie - fühlt sich allein und unfähig ohne. Dies ist wichtig, damit sie eine Entwicklung durchmachen kann, eine Entwicklung, nach der sie erkennt, dass die Realität immer die bessere Wahl ist. Leider ist sie trotzdem in vielen Belangen so begriffsstutzig, dass es schon anstrengend ist. Weil sie einen Hacker benötigt, lernt sie Tom und seine Freunde kennen, die zum Teil sehr stark den bekannten Klischees entsprechen: Der Eine ist in seinem Alter der Könner überhaupt, der Andere hat eine schwere Vergangenheit, und das einzige Mädchen im Bunde ist quirlig und hat "keinen Stil". Sie sind alle sympathisch, aber auch nur Beiwerk, inklusive Love-Interest Tom, der keinen eigenen Charakter entwickelt. Genau das ist leider auch beim Gegenspieler, dem "Prepender" der Fall: Dessen Motive werden einmal kurz angedeutet, dann aber fallen gelassen und nie erklärt - sehr schade.

Davon abgesehen hat die Autorin allerdings viele interessante und neuartige Ideen in ihrem Buch verbaut, die für einiges an Unterhaltung sorgen: Kryptische Botschaften der Mutter, erweiterte Realitäten, die nur schwer von der Wirklichkeit zu unterscheiden sind, und auch die Heimtücke, mit der der Prepender Vivian und den anderen immer wieder zuvor kommt. Leider wiederholen sich aber insbesondere die Gedankengänge der Erzähler immer und immer wieder, und viele Wortdoppelungen und Satzbau-Fehler stören den Lesefluss. Zum Ende hin wird Bezug genommen auf den Titel des Buches, und das auf sehr originelle und spannende Weise - es werden die Gefahren einer Welt, wie sie hier im Entstehen ist, noch einmal sehr deutlich gemacht. Allerdings fehlen ganz einfach die Erklärungen und Hintergründe, der Leser wird mit vielen Fragen komplett allein gelassen. Der Schluss deutet auf einen eventuellen zweiten Teil hin - dann immerhin könnten diese geklärt werden.

FAZIT 
June Perry zeichnet in "White Maze" eine Zukunftsvision, die quasi schon morgen eintreten könnte - und vielleicht gerade deswegen umso gruseliger ist. Sie erweckt diese Welt mit vielen Details und Ideen zum Leben, dafür mangelt es aber an der Charakterentwicklung und insbesondere an Erklärungen und Antworten. Besonders am Ende fehlte mir hier die nötige Tiefe. Insgesamt also 3 Punkte.

https://www.arena-verlag.de/artikel/white-maze-978-3-401-60372-8

0 Kommentar/e:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärst du dich hiermit einverstanden. Mehr dazu und zum allgemeinen Datenschutz findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Die Bloggerin

Kittyzer, 22 Jahre alt, früher als Sonne bekannt. Gebürtige Niedersachsin, die für die Arbeit nach Rheinland-Pfalz gezogen ist. Schreibt über Bücher, Filme, Serien und Mainz. Um mehr zu erfahren, → klicke hier

2018 Reading Challenge

2018 Reading Challenge
Kittyzer has read 1 book toward her goal of 65 books.
hide

Aktuelle Lektüre

Aktuelle Lektüre
"Wie Eulen in der Nacht" von Maggie Stiefvater [51/304]

Letzter Kinobesuch

Letzter Kinobesuch
"Nur ein kleiner Gefallen" am 16.11.
-->