Back Down to Earth


[Mein Ärger über] Die CineStar-Kinokette

Da bin ich 2016 schon aus einer Kleinstadt weggezogen in eine Stadt mit 200.000 Einwohnern - und trotzdem gibt es nur ein einziges Kino, in das ich gehen kann. Und dann ist es auch noch ein CineStar.


CineStar-Kinos sind groß und zeigen relativ viele Filme gleichzeitig. Es gibt Sneak Previews in Englisch und in Deutsch zu ziemlich kleinen Preisen, und am Wochenende oft Originalvorstellungen. Zudem gibt es ein 5-Sterne-Ticket, mit dem man 5 Mal für knapp 7 € ins Kino kommt. Das muss man der Kette zugute halten.

Mit der Kundenfreundlichkeit hat sie es aber dafür leider so gar nicht.

Ich ärgere mich also über: Die miese Freikarten-Politik

Intensive Kinogänger werden es kennen: Ab und zu gibt es auf Facebook oder anderen Portalen Kinofreikarten für bestimmte Filme zu gewinnen. Manchmal gibt es auch in Zeitschriften oder Snack-Packungen solche Aktionen. Und 2017 hat die Telekom ihren Kunden Gutscheine geschenkt - die in beinahe jedem Kino einzulösen waren.

Aber nicht bei Cinestar. Natürlich. Warum auch?

Nun hatte ich zuhause noch 5 Freikarten liegen. Erhalten vom Tobis-Verleih durch die Teilnahme an mehreren Umfragen auf Moviepilot. Die Aktion gibt es mittlerweile nicht mehr, war aber definitiv lohnenswert.

Der Film kann frei gewählt werden
Auf den Karten steht explizit, dass sie in jedem Kino einzulösen sind, in dem der gewählte Film läuft. Logisch: Das jeweilige Kino gibt die Karten aus und erhält das Geld vom Verleih zurück. Wie es schon immer gehandhabt wird.

Momentan läuft von Tobis "Gringo" im Kino, also habe ich eine Freundin eingeladen, Tickets reserviert, dann stand ich an der Kasse...und wurde abgewiesen. Es gebe eine Liste von Kooperationen mit Verleihern und Tobis stehe dort nicht drauf. Im Endeffekt musste ich die Karten also tatsächlich kaufen. Trotz Gutschein. 

Ein ernüchtender Moment, auch wenn ich gar nicht groß überrascht war - CineStar ist schließlich relativ bekannt dafür, sich bei so etwas zu sträuben. Trotzdem habe ich mich am selben Wochenende mit dem Verleiher in Verbindung gesetzt, der das Anliegen am Montag direkt an die Kette weitergegeben hat, mit der Bitte um Klärung. Und dann...habe ich gewartet.

Zwei Tage.

Das klingt erst einmal nicht viel. Aber für ein Problem, bei dem sich sogar der Verleih selbst an das Kino gewandt hat, kann ich durchaus erwarten, dass versucht wird, dem Kunden zumindest schnellsmöglich  eine Antwort zu geben. Die dann aber tatsächlich erst kam, nachdem ich mich am Mittwoch noch einmal direkt an das Kino gewandt habe. Um mir Folgendes mitzuteilen:


Eine Antwort, die einfach keinen Sinn ergibt. Wie gesagt, das Kino erhält das Geld wieder. Macht keinen Verlust. Stellt eine Kundin zufrieden, die regelmäßig kommt und einiges an Geld da lässt.  CineStar scheint das alles nicht so wichtig zu sein. Selbstverständlich können die Mitarbeiter selbst da nichts für. Aber dass sich eine Abteilung zu so etwas hanebüchenem entschließt - dafür habe ich kein Verständnis.

https://www.tobis.de/

Tobis, im Gegensatz dazu, hat mir als Entschädigung Freikarten für einen Kinofilm ("Adrift" mit Shailene Woodley und Sam Claflin) im Juli versprochen, obwohl das Ganze nicht deren Fehler ist. So geht Kundenfreundlichkeit.

Nachtrag 20.04.2018, 10 Uhr: Am gestrigen Nachmittag kam noch eine weitere Mail mit einer Erklärung zur Handhabung von Freikarten - aufgrund des Verwaltungsaufwandes wurde letztes Jahr auf Freikarten mit QR-Code umgestellt, um diese nur einscannen zu müssen. Karten ohne solch einen Code werden daher nicht mehr angenommen.
Immerhin weiß ich damit nun also den Grund für den ganzen Ärger. Es wäre nur schön gewesen, hätte es direkt eine Erklärung gegeben. 

 Habt ihr euch auch schon mal richtig über ein Unternehmen geärgert?

   Kommentare:

  1. Hoi, Sonne.
    Vor Ort scheint wohl die Kinokette die anderen Leinwände verdrängt zu haben. Bei mir, in der nächstgrößeren Stadt(120000 Einwohner), sind es noch vier (zwei davon Arthouse-Kinos). Zähle ich die Schwesterstadt gegenüber dazu, sind es deren fünf.
    Nur eins ist ein Cinestar...

    Mit der Kundeninformation hat es da wohl geholpert, denn wenn die "gültigen" Freikarten gescannt werden, muss das Kassenpersonal ja über Gültigkeiten/Ungültigkeiten (no QR-Code) im Bilde sein. Warum dann der Bullshit von einer Liste?! :-)
    Bleibt zu hoffen, dass sich bis zu Deinen neuen Freikarten nicht wieder was ändert.

    Ich denke das wesentliche Problem von größeren Unternehmen ist der Hang zum Outsourcing; eine stumpfe "Allzweckwaffe", die vermutlich eine Unternehmungsberatung irgendwann ersann. "Wir lösen die Probleme, die sie ohne uns garnicht hätten!"
    :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider sind die kleineren Kinos vom Aussterben bedroht. Wir haben tatsächlich auch noch ein kleineres in Mainz-Bingen, da lief der Film aber nicht. Das zeigt immer nur die ganz großen oder die ganz kleinen, leider.

      Die Dame an der Kinokasse schien sogar auf eine Liste zu schauen, warum es die aber noch gibt, wenn die Karten doch aber gescannt werden, ist mir auch schleierhaft. Ich nehme es jetzt einfach hin und hoffe ebenfalls, dass es dann mit den nächsten Karten funktioniert. Und freue mich schon auf den nächsten Besuch im Kino meiner Heimat, wo es so einen Quatsch nicht gibt :D

      Löschen
  2. Ich bin echt ganz froh, dass wir ein Cinemaxx in der Nähe haben und ansonsten kleinere Kinos. Beim Cinemaxx hatte ich da aber noch nie Probleme wenn ich Freikarten hatte ;). Finde es aber super, dass Tobis da so toll reagiert hat und dir nun sogar neue Freikarten zuschicken wird. Der Film klingt auch echt interessant, bin gespannt was du dann über diesen sagst.

    Dass man dir die Erklärung nicht gleich in der Form gegeben hat, verstehe ich aber auch nicht, da hättest du dir viel Ärger und Zeit erspart.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Jaa so ganz ein Book Blind Date war es dann leider nicht, aber ich wollte vermeiden ein Buch zu bekommen das ich schon gelesen habe. Ich verblogge einfach nicht alle gelesenen Bücher, sodass mein Blog da etwas trügerisch ist. Dazu ist mein Buchgeschmack doch etwas eigen und gerade beim Book Blind Date wo jemand extra Geld für mich ausgibt wollte ich dann kein Buch, dass ich vielleicht abbreche, weil es sogar nicht meinen Geschmack getroffen hat. Für mich war das Buch echt perfekt, hätte ich vorher aber gar nicht erwartet. Aufgrund des Hypes war ich ja neugierig, aber auch etwas unsicher, ob man da nicht übertreibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In einem Cinemaxx war ich noch nie, wir haben keines in der Nähe - aber es gibt eigentlich keinen Betreiber, mit dem man so oft Probleme hat wie Cinestar. Da können die Vorteile die Ärgernisse auch kaum noch wett machen.

      Aber ja, ich bin auch begeistert vom Service von Tobis. Hätte mir Cinestar direkt eine Erklärung gegeben, wäre ja auch nie ein Problem draus entstanden. Versteh einer Unternehmen...

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärst du dich hiermit einverstanden. Mehr dazu und zum allgemeinen Datenschutz findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Die Bloggerin

About Me
Kittyzer, 22 Jahre alt, früher als Sonne bekannt. Gebürtige Niedersachsin, die für die Arbeit nach Rheinland-Pfalz gezogen ist. Schreibt über Bücher, Filme, Serien und Mainz. Um mehr zu erfahren, klicke hier →

2018 Reading Challenge

2018 Reading Challenge
Kittyzer has read 1 book toward her goal of 65 books.
hide

Aktuelle Lektüre

Aktuelle Lektüre
"Moxie" von Jennifer Mathieu [11/352]

Letzter Kinobesuch

Letzter Kinobesuch
"Mission Impossible: Fallout" am 01.09.
-->