Back Down to Earth


[Buchrezension] Das blutende Land - Klaus N. Frick

"Ein anderer Wolf", sagte Corvis andächtig. "Mit dem habe ich nicht gerechnet. Wahrscheinlich die Gefährtin. Wir haben Glück, dass sie gleich abgezogen ist. Das wäre sonst ein harter Kampf geworden." Er sah seinen Sohn an. "Was ist mit dir? Frierst du?"
"Nur die Erleichterung", log Sardev. "Es ist nichts, nur die Erleichterung nach dem Kampf. Ich bin froh, dass es vorüber ist."
Sein Vater musterte ihn, sagte aber kein Wort. Stumm ging er in die Knie und betastete den Kopf des toten Wolfs, griff mit den Fingern nach den Ohren. Sardev merkte, dass sein Vater ahnte, dass er ihn anlog. Und er wusste darüber hinaus, dass er auf einmal Angst hatte. Angst vor etwas, das er nicht erspüren konnte, von dem er aber glaubte, dass es irgendwie hinter den Hügeln auf ihn lauerte, in einer zottig-grauen Gestalt, die auf vier Pfoten lief und jetzt vor Verzweiflung und Wut die Monde anheulte.

https://www.droemer-knaur.de/fm/48/978-3-426-52106-9_Druck.jpgINHALT
Patloren wird vom Imperium der Eskoher beherrscht. Der neue Verwalter Nesh-Tilan möchte die geltenden Gesetze noch härter anwenden und sich dabei selbst in eine gute Ausgangslage für den Aufstieg bringen - doch dafür braucht er einen Sündenbock. Der junge Sardev ist eigentlich ein ganz normaler Bauernsohn. Aber als er auf einem öffentlichen Marktplatz den Fehler begeht, einem unschuldigen Mann helfen zu wollen, wird er gefangen genommen und für ein Experiment benutzt: Sein Geist soll mit dem eines Wolfes verschmolzen werden, damit er den Eskohern als Waffe dienen kann. Doch der Magier, der diese Verwandlung durchführt, hat nicht den Frieden im Land im Sinne. Und er muss mit allen Mitteln bekämpft werden.

MEINE MEINUNG
"Das blutende Land" ist Dark Fantasy, die dem Genre-Namen alle Ehre macht: Von Anfang an düster, schmutzig und ungeschönt wird eine Geschichte erzählt, die so humorlos wie episch daher kommt. Autor Klaus N. Frick, bekannt als Chefredakteur der Perry Rhodan-Serie, hat altbekannte wie spannende neue Ideen verarbeitet - sein Schreibstil ist für meinen Geschmack trotz anschaulicher Beschreibungen aber viel zu ausschweifend und langatmig. Erzählt wird die Geschichte aus vier Sichten, wobei aber insbesondere die des eigentlichen Protagonisten Sardev viel zu kurz kommt.

Dieser ist nämlich - als einziger der Charaktere - durchaus einigermaßen sympathisch, weil er für sich selbst und für andere einsteht und nicht auf den Kopf gefallen ist. So richtig in den Vordergrund tritt er aber erst nach über der Hälfte des Romans und dann ist er bereits vom Wolf besessen, es ist also schwierig, seinen eigentlichen Charakter auszumachen. Die restlichen Figuren sind alle durchweg unsympathisch und auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Das ist prinzipiell sehr interessant, weil man bei ihrem ambivalenten Verhalten selten sicher sein kann, was sie als nächstes vorhaben. Gleichzeitig wird einem aber auch niemand zur Indentifikation geboten. Sie alle ziehen ihr Ding durch, befolgen oder geben Befehle und versuchen ihre Ziele zu erreichen. Insbesondere die Kämpferin Zarg-Nolesa - eigentlich eine starke Frau - wird sehr darauf reduziert, die Anweisungen des Hohen Rates zu befolgen, eigene Ambitionen hat sie eher keine. Das ist schade und führt nicht dazu, dass man die Charaktere gern begleitet.

Eventuell liegt es daran, dass man nach dem stimmungsvollen Prolog erst einmal für mehr als 200 Seiten das Gefühl hat, dass nichts passiert. Erst nach fast der Hälfte des Romans kommt es überhaupt zu dem im Klappentext erwähnten Experiment - davor folgt man den Figuren hauptsächlich dabei, wie sie von einem Ort zum anderen reisen und Befehle ausführen. Sardev kommt viel seltener zu Wort als die restlichen Figuren und das wird erst besser, nachdem seine Seele mit der des Wolfes verschmolzen wurde. Danach ist sein Kampf um die Vorherrschaft über seinen Körper interessant anzusehen und auch die actionreichen Szenen nehmen wieder zu. Trotzdem fehlte mir das gewisse Etwas - und sei es auch nur ein wenig Humor zur Auflockerung der düsteren Szenerie und deren sehr oft erwähnten unangenehmen Gerüche. In der Zwischenzeit hatte mich die langatmige Erzählweise schon zu sehr verloren, als dass mich die Geschichte im Finale noch richtig hätte packen können. Immerhin werden alle offenen Stränge noch knapp zusammen geführt, sodass der Roman - für das Genre ungewöhnlich - einen runden Einzelband abgibt. Ob einem das reicht, muss jeder für sich entscheiden.

FAZIT 
High Fantasy ist eines meiner liebsten Genres - hier noch etwas Neues zu finden, wird da mitunter schon schwierig. Klaus N. Frick wartet in "Das blutende Land" tatsächlich mit frischen Ideen auf, mit seinem ausschweifendem Schreibstil und den sehr ambivalenten Figuren konnte ich aber nur wenig anfangen. So sprang der Funke leider nie auf mich über. Knappe 2,5 Punkte.

Meine Empfehlung für Leser, die gern undurchschaubaren und nicht unbedingt von Grund auf guten Figuren folgen.


 

   Kommentare:

  1. Latha math, Sonne.
    Kein leichtes Unterfangen, eine Story zumeist via ambivalente, asympathische Figuren zu erzählen; man/frau hat darin gernst einen mögbaren Charakter(*).
    Ich war so frei Klaus den Link zu Deinem Post zu geben.

    bonté

    (*)wie wäre die Geschichte Westeros' anders, ohne einen Jon Schnee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich gebe das frei zu, auch ich bin eine Leserin, die prinzipiell einen Charakter zur Identifikation braucht. Insodern war es wahrscheinlich einfach nicht das richtige Buch für mich, aber für andere Leser mit Sicherheit.

      Löschen
  2. Schade, dass der Roman nicht gefallen konnte. Trotzdem möchte ich mich für die ausführliche und gründliche Rezension bedanken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die netten Worte trotz der Kritik! Ich wünsche auf jeden Fall, dass es viele Leser gibt, die das ganz anders sehen als ich!

      Löschen
  3. Sali, Sonne.
    Klaus hat Deine Kritik auch in seinem aktuellen Post aufgegriffen; bei Interesse, hier der Link zu seinem Blog:

    http://enpunkt.blogspot.de/

    for your consideration.

    bonté

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar!
Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärst du dich hiermit einverstanden. Mehr dazu und zum allgemeinen Datenschutz findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Die Bloggerin

About Me
Kittyzer, 22 Jahre alt, früher als Sonne bekannt. Gebürtige Niedersachsin, die für die Arbeit nach Rheinland-Pfalz gezogen ist. Schreibt über Bücher, Filme, Serien und Mainz. Um mehr zu erfahren, klicke hier →

2018 Reading Challenge

2018 Reading Challenge
Kittyzer has read 1 book toward her goal of 65 books.
hide

Aktuelle Lektüre

Aktuelle Lektüre
"Zerrissene Erde" von N. K. Jemisin [21/496]

Letzter Kinobesuch

Letzter Kinobesuch
"Deadpool 2" am 19.05.
-->