Back Down to Earth

[Buchrezension] Wenn nachts der Ozean erzählt - Zana Fraillon

Maá sagt, ich soll mir das Essen nie zu genau ansehen, und wenn ich Fliegen oder Würmer darin finde, erklärt sie mir jedes Mal, dass ich besonderes Glück habe, weil ich auf diese Weise Eiweiß bekomme. Einmal habe ich sogar einen menschlichen Zahn in meinem Reis gefunden. "Hey Maá, bringt der auch Glück?", fragte ich und Maá sah ihn an und sagte: "Wenn du Zahn brauchst." Sie lachte lange über ihren Witz. Dabei war er eigentlich überhaupt nicht lustig.

INHALT
Der junge Subhi ist ein Kind in einem australischen Flüchtlingslager. Er ist dort geboren worden und kennt die Welt "draußen" hinter dem Zaun nicht, seine Heimat ist das Camp. Er vertreibt sich seine Zeit damit, mit einer Quietscheente zu sprechen und auf das Nachtmeer zu warten, das sein Vater ihm von weit her schickt. Seine Tage sind heiß und eintönig - bis eines Nachts plötzlich ein fremdes Mädchen im Lager steht. Jimmie heißt es und kommt von draußen. Die Beiden ergänzen sich perfekt: Er liest ihr das Buch ihrer Mutter vor, sie erzählt ihm Geschichten von hinter dem Zaun. Schnell werden sie zu heimlichen Freunden. Doch als sich die Lage im Flüchtlingscamp immer weiter zuspitzt, scheint es unmöglich, sich weiter zu sehen...

MEINE MEINUNG
Die Flüchtlingskrise ist uns noch frisch im Gedächtnis, das Leid der Menschen in Kriegsgebieten wie Syrien noch lange nicht vorbei. Und doch lässt das Interesse immer mehr nach, die Grenzen sind schon länger mehr oder weniger zu, Flüchtlinge werden in Camps inhaftiert oder sterben auf dem Weg in eines der sicheren Länder. Gerade an diesem Punkt in Zana Fraillons "Wenn nachts der Ozean erzählt" so wichtig. Ohne den Zeigefinger zu erheben zeigt es wie wichtig es ist, Menschlichkeit zu zeigen und Kriegsflüchtlinge nicht wie Verbrecher zu behandeln. Protagonist Subhi erzählt seine herzergreifende Geschichte aus der Ich-Perspektive und trotz seiner leicht naiven, kindlichen Stimme beschreibt der die Umgebung und die Umstände so wunderschön-traurig, so intelligent, dass das keine Probleme bereitet. Immer mal wieder gibt es auch Kapitel aus Jimmies Sicht, die privilegierter ist als er, aber viele Gedanken mit ihm teilt und ihn wunderbar ergänzt. Vor allem wird eines wieder ganz deutlich: Kinder kennen keinen Rassismus.

Subhi ist ein für sein Alter sehr gewitzter Junge voller Träume und Fantasie. Mit seiner jungen Unschuldigkeit ist er der perfekte Erzähler: Er sieht zwar auch die Grausamkeit einiger der Aufseher und den Dreck des Camps, aber er findet auch in den kleinen Dingen immer wieder einen Grund zur Freude. Er traut sich oft nicht, für sich einzustehen und lässt daher seine Badeente in diesen Momenten für sich sprechen. Im Laufe der Handlungen wird er aber immer mutiger - und findet letztendlich auch die Kraft, über sich hinauszuwachsen. Jimmie ist neugieriger und abenteuerlustiger als Subhi, schließlich traut sie sich ganz allein in das Flüchtlingscamp, verfolgt aber genau wie er ihre eigenen Träume. Sie hat ein gut entwickeltes Unrechtsbewusstsein und insbesondere die Hingabe, mit der sie Subhi eine Freude machen will, lässt sie sehr sympathisch werden. Und auch bei den Nebenfiguren hat die Autorin voll ins Schwarze getroffen: Mit Subhis bestem Freund Eli, der ihn wie ein Löwe beschützt; seiner zickigen Schwester, die sich trotzdem um ihn kümmert und dem Aufseher Harvey, der sich als einziger für die Menschen einsetzt, wird das Buch wunderbar lebendig.

Die erste Hälfte beschäftigt sich größtenteils mit der Einführung in die Lebensumstände und der Charakterisierung der Personen. Vielfach erwähnt Subhi sein "Nachtmeer", das ihm, so glaubt er, von seinem Vater geschickt wird und das ihm die verschiedensten Schätze bringt. Vieles, was in diesen Nächten geschieht, ist nicht real, eine Mischung aus Metaphorik und Fantasie - darauf muss man sich einlassen. Die Freundschaft zwischen Jimmie und Subhi ist dafür umso glaubwürdiger, obwohl die beiden sehr schnell einen Draht zueinander finden. Zwischen ihnen herrscht ein Verständnis ohne vieler Worte zu bedürfen, was sehr berührt. Genauso wie die Art, wie sie füreinander einstehen. Füreinander überwinden sie ihre größten Ängste und geben sich gegenseitig Kraft. Als sich im letzten Drittel dann die Zustände im Camp geradezu überschlagen, wird es richtig dramatisch, sowohl für Jimmie als auch für Subhi. Spätestens ab diesem Zeitpunkt ist es nicht mehr möglich, sich von den Seiten loszureißen, weil man so stark mit den Charakteren mitfühlt, mitleidet und mithofft. Letztendlich bleibt ein leiser Hoffnungsschimmer, aber auch viel Traurigkeit über die Erlebnisse der Flüchtlinge. Das Nachwort zu den Umständen in Australien und auch anderen Ländern sollte unbedingt gelesen werden.

FAZIT
Es macht ziemlich betroffen, dass ein Buch wie dieses noch immer so dringend notwendig ist. Zana Fraillon erzählt in "Wenn nachts der Ozean erzählt" eindrücklich, sensibel und menschlich die Geschichte einer Freundschaft zwischen einem australischen Mädchen und einem Flüchtlingsmädchen. Zwischenzeitlich wird auf einiges zu detailreich eingegangen, berührend ist der Roman nichtsdestotrotz. Knappe 4,5 Punkte.


Originaltitel: The Bone Sparrow
Reihe: Nein
Autor: Zana Fraillon
Übersetzer: Claudia Max
Verlag: cbt
Seitenzahl: 288 Seiten
ISBN-13: 978-3-570-16476-1

0 Kommentar/e:

Kommentar veröffentlichen

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"ES" von Stephen King [1029/1536]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Good Time" am 30.10.

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter