Back Down to Earth

[Buchrezension] Vier Farben der Magie - V.E. Schwab

Kell setzte die Schneide auf die Außenseite seines Unterarms. Einen Schnitt hatte er sich heute bereits zugefügt, um die Tür zu öffnen, durch die er vorher getreten war. Nun zog er die Klinge ein zweites Mal über den Arm, woraufhin rubinrotes Blut aus der Wunde quoll. Er steckte das Messer zurück in die Scheide, berührte den Schnitt mit den Fingern und erneuerte den Kreis und die Linie. Anschließend zog Kell den Ärmel über die Wunde - er würde die Schnitte behandeln, sobald er wieder zu Hause war - und warf einen letzten Blick auf den vor sich hinbrabbelnden König; erst dann legte er seine Hand auf das Zeichen an der Wand.
Ein magisches Summen erklang.
"As Tascen", sagte Kell. Durschreite.
Ein Beben durchlief die gemusterte Tapete, dann gab sie unter seiner Berührung nach. Kell machte einen Schritt und trat durch die Wand.

Vier Farben der MagieINHALT
Der junge Magier Kell kennt vier verschiedene Welten, die eines gemeinsam haben: Eine Stadt namens London. Doch jedes London ist ganz unterschiedlich. Das, aus dem er stammt, das rote, pulsiert vor Magie und Leben. Das graue London besitzt im Gegensatz dazu beinahe gar keine Magie mehr. Im weißen London herrschen Grausamkeit und Unterdrückung. Und im schwarzen London wurde alles Leben von der Magie vernichtet. Als Antari kann Kell von einer Welt in die andere springen und ist damit einer von wenigen, die die Verbindung zwischen den Städten aufrecht erhalten können. Dann fällt ihm eines Tages ein Gegenstand aus dem schwarzen London in die Hände, und ohne sich der Gefahr bewusst zu sein, nimmt er ihn mit ins rote London. Und setzt damit eine Kettenreaktion in Gang, die seinen Heimatort ins Verderben zu stürzen droht...

MEINE MEINUNG
Victoria Schwabs hochgelobte Trilogie um die vier verschiedenen magischen Londons ist mit "Vier Farben der Magie" nun auch in Deutschland angekommen. Ihre geschaffenen Welten sind besonders, keine Frage, und die Idee weiß von Anfang an zu faszinieren. Es dauert jedoch seine Zeit, bevor die eigentliche Geschichte Fahrt aufnimmt. Bis dahin ist Kell mit lauter kleinen Botengängen beschäftigt, die einem wohl die verschiedenen Londons vorstellen sollen, sich aber auch ziemlich in die Länge ziehen. Der Schreibstil ist bildlich, wirkt aber auch teilweise sehr distanziert, wenn es um die Emotionen der Figuren geht.

Kell ist abgesehen von seinen magischen Fähigkeiten kein allzu spannender Protagonist. Er ist von sich selbst überzeugt, aber oft unvorsichtig, und seine Motivation sind hauptsächlich seine Vergangenheit und sein Ziehbruder Rhy. Die junge Diebin Lila, von der er eines Tages im Grauen London bestohlen wird, besitzt da schon mehr Charakter, auch wenn ihre Handlungen nicht immer komplett nachzuvollziehen sind. Sie ist verständlicherweise neugierig auf die Welt der Magie und stößt andere Menschen, geprägt von ihrem Leben auf der Straße, oft zurück. Mit der Zeit beginnt sie aber auch teilweise sich zu öffnen. Leider hat die Autorin die Angewohnheit, die spannendsten Nebenfiguren mit großem Potenzial zu töten, sodass das Spektrum an Charakteren bald sehr ausgedünnt erscheint.

Obwohl die Geschichte an vielen Stellen außergewöhnlich ist und die neuartigen Ideen zu begeistern wissen, hat mich das Ganze doch nicht mitgenommen und ich kann nicht einmal den Finger darauf legen, was genau an der Atmosphäre das Problem war. Inhaltlich jedenfalls hatte ich mehr erwartet. Die Storyline ist, schaut man hinter den Schleier, letztendlich doch eher altbekannt und vor allem schnell durchschaut. Die Strippenzieher sind durch und durch böse, der andere, extrem undurchschaubare Antari kommt viel zu wenig vor. Die Kämpfe, die Kell und Lila bestreiten müssen, sind spannend, blutig und großartig geschrieben, aber sie täuschen nicht über die teilweise doch schwache Story hinweg. Zum Ende hin wird es allerdings dafür richtig fesselnd und einige wichtige Fragen werden beantwortet. Zwar bleiben noch einige für den Folgeband ungeklärt, dennoch scheint die Reihe fast schon episodisch aufgebaut zu sein, weil sich in Teil 2 offensichtlich ein neues Problem heraus kristallisieren muss. Wie das funktionieren kann, wird sich zeigen.

FAZIT
"Vier Farben der Magie" hat mich leider nicht so begeistert wie viele andere Leser. Irgendwie konnten mich die Figuren nicht recht mitnehmen auf ihre Reise, die originell wirkte, aber an vielen Stellen nicht wirklich überraschen konnte. Eventuell versuche ich in Band 2 noch einmal, den Zauber zu finden. 3 Punkte.

Originaltitel: A Darker Shade of Magic
Reihe: Shades of Magic
Autor: V. E. Schwab
Übersetzer: Petra Huber
Verlag: Fischer Tor
Seitenzahl: 496 Seiten
ISBN-13: 978-3-596-29632-3

   Kommentare:

  1. Huhu :)

    Eine sehr schöne Rezi! Ich habe das Buch auch im Auge behalten, seit es angekündigt wurde und die meisten sind tatsächlich sehr angetan, aber ich bin mir noch unschlüssig, ob ich es lesen mag...vor allem deine angesprochenen Kritikpunkte kann ich nachvollziehen und bin auch kein Fan davon, wenn man mit den Figuren einfach nicht warm wird...schade, aber wenn du Band 2 noch eine Chance gibst, kann es ja noch werden ;)

    Liebe Grüße
    Fina

    https://buchlabyrinth.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass der Auftakt dann von der Handlung und auch den Figuren nicht überzeugen konnte, denn der Klappentext hatte mich jetzt auch angesprochen. Die Idee finde ich nämlich sehr interessant und mal was Neues. Gerade deshalb ist es dann immer umso trauriger, wenn man da nichts Neues draus macht und so viel Potenzial verschenkt. Bin aber mal gespannt, ob sich das ganze im zweiten Band noch steigert. Vielleicht lese ich die Reihe dann doch mal. Als Verfilmung wäre das aber sicherlich richtig cool.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Ich habe jetzt ca die ersten 60 Seiten gelesen und bisher finde ich es auch sehr unterhaltsam, aber auch anspruchsvoll. Da wird schon häufig politisches Vokabular verwendet und natürlich auch viele Wörter der damaligen Zeit. Somit ist es jetzt nicht leichteste Kost, aber ich musste oft Schmunzeln. Ich hoffe nur, ich komme damit noch durch, bevor ich es wieder abgeben muss. Durch Die Bestimmung hatte ich jetzt echt ne Leseflaute und bin damit erst so spät fertiggeworden. Aber zu Not kann ich mir das ganze auch als Hörbuch auf Spotify noch anhören.

    Ich verstehe gar nicht, wieso es diese Art Charakter nicht öfter gibt. Peeta war zumindest realistisch, es wurde nicht betont wie hübsch er nun ist, sondern wirklich sein Charakter in den Vordergrund gestellt und er hat Katniss auch so behandelt, wie man es sollte.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mir jetzt ersteinmal nur dein Fazit zum Buch durchgelesen, weil ich es eigentlich auch noch auf meinem SUB zu liegen habe, aber dein Leseergebnis ernüchtert mich jetzt etwas. Vielleicht ist das auch besser so, dann gehe ich nicht mit allzu hohen Erwartungen ran, aber es ist auf jedenfall mal interessant zu sehen, dass es auch Leser gibt, die nicht ganz so begeistert von diesem Roman sind. Ich bin gespannt, zu welcher Seite ich gehören werde :)

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Mein Ärger über] Gefährliche Romantisierungen in Büchern

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Rebellion" von Michael J. Sullivan [86/528]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Guardians of the Galaxy: Vol. 2" am 06.05.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter