Back Down to Earth

[Filmrezension] Chronicle - Wozu bist du fähig?

"Also meine Theorie ist ja, dass das wie 'n Muskel ist. Es ist elastisch, wenn man ihn zu weit dehnt und auch zu schnell, dann reißt er. Und deshalb glaube ich auch, dass wir immer stärker werden."

STORY
Die drei Teenager Andrew, Steve und Matt machen eine äußerst ungewöhnliche Entdeckung. Auf einem Feld finden die drei jungen Männer ein in der Erde vergrabenes Objekt. Der Fund scheint einen wundersamen Einfluss auf die Halbstarken zu haben, denn schon kurz nach der Begegnung verfügen sie über ungewöhnliche Kräfte. Anfangs völlig überrascht von ihren neuen Fähigkeiten, probieren sich die Jugendlichen erst einmal aus und treiben ihre Späße. Doch als einer der drei Jugendlichen anfängt, seine Macht zu missbrauchen, entbrennt ein großer Streit unter den jungen Männern...

MEINE MEINUNG
Mit wackeligen Handkameras gedrehte Filme gibt es zu Genüge, meist sind diese aber eher Horror-Streifen. "Chronicle" ist dagegen irgendetwas zwischen einem Drama und einem Actionfilm mit einer absolut interessanten Story, weshalb ich ihn so unbedingt sehen wollte. Während ich anfangs ob der Drehtechnik noch etwas skeptisch war, konnte diese mich schon bald überzeugen und ich muss sagen: Ich bin begeistert!

Der Film ist vom Grundgedanken her, dem Erreichen von außergewöhnlichen Kräften, wie ein Superhelden-Film. Könnte man meinen. In Wirklichkeit jedoch sind die Protagonisten eher Anti-Helden. Nach dem auf einer Party ein Loch gefunden wurde, von dem mysteriöse Geräusche ausgehen, und Steve, Andrew und Matt sich in diesem umgeschaut haben, besitzen sie telekinetische Kräfte. Vielleicht hängen die damit zusammen, dass das grüne Etwas im Inneren der Höhle geradezu explodiert ist. Matt und Steve würden ihre neuen Fähigkeiten durchaus einsetzen, um Gutes zu tun - doch Andrew ist viel mehr damit beschäftigt, seine Macht auszubauen und bemerkt dabei nicht, wie alles in die Brüche geht...

Dane DeHaan ist glänzend in seiner Rolle des Andrew - obwohl er von Anfang an labil und seltsam wirkt, schafft er es dennoch, die Sympathien des Zuschauers einzufangen. Er macht mehrere Entwicklungen durch: Vom Außenseiter zum angesehenen Mitschüler bis hin zur ursprünglichen Position des Verspotteten. Diese Veränderungen bemerkt man nicht nur an den Situationen selbst sondern auch an seinem Aussehen. Michael B. Jordan spielt den neuen Freund Steve ebenso gut, er ist zwar ein beliebter Schüler, aber dennoch nicht oberflächlich. Auch wenn er die wenigste Spielzeit hat, ist er immer präsent. Und auch Alex Russell als Cousin Matt, derjenige, der versucht, alles zusammenzuhalten, gefiel mir sehr. Er ist ebenso fasziniert wie seine Freunde, versucht dabei aber dennoch, auf dem Boden zu bleiben.

Nach dem etwas schleppenden Beginn, in dem klar wird, dass Andrew die Anzeichen eines potentiellen Attentäters zeigt, wird es schnell spannend. Die neuen Kräfte hauen die drei Jugendlichen total um und sie treiben allerlei Schabernack damit - erschrecken ein kleines Mädchen mit einem fliegenden Bären, klauen Menschen Autos oder Einkaufswagen und entdecken, dass sie sogar fliegen können. So sind die ersten 30-40 Minuten eher locker-leicht und auch relativ witzig. Nachdem Andrew allerdings seine Fähigkeiten eingesetzt hat, um jemanden zu verletzen, geht die Spirale ganz schnell abwärts und die Ereignisse beginnen, sich zu überschlagen.

Der Junge wird immer unberechenbarer. Mit einer todkranken Mutter und einem gewalttätigen Vater gestraft, sieht er seine Fähigkeiten als seinen einzigen Lebensinhalt an - und sich selbst als besser als alle anderen. Durch seine Probleme in der Gesellschaft wird er immer aggressiver und seine Taten immer unüberlegter. Während ich anfangs noch eher weniger begeistert von der Kameraführung war, so empfand ich dies im Laufe der Handlung doch als sehr gut und vor allem passend - insbesondere deswegen, weil zwischendurch auch durch Überwachungskameras oder Handys ausgenommen wird. Der Titel hat also durchaus seine Berechtigung. Das Einzige, was mir seltsam erschien, war, dass es kaum jemanden zu stören scheint, wenn Andrew alles und jeden filmt - auch beim Einkaufen beispielsweise.  

Das Tempo zieht ab Minute 65 noch weiter an, nachdem eine Aktion nach hinten losgegangen ist. Es wird noch spannender, noch actionreicher und die Effekte sind grandios - denn als Andrew endgültig ausrastet, wird so einiges zerstört. Zwar war dieser Ausbruch vorhersehbar durch Titel und Beschreibung, dennoch ist man gefesselt und mittendrin in diesem Kampf um Leben und Tod, den nur noch Matt verhindern kann. Der Showdown ist wirklich, wirklich fulminant und besitzt so einige Wendungen. Zwar ist die Schlussszene leicht verwirrend, in gewisser Weise aber auch ein Hinweis auf einen 2. Teil. Und mir ist klar: Den kann ich mir nicht entgehen lassen!

FAZIT
Nachdem ich mit der Art der Inszenierung von "Chronicle" zunächst nicht viel anfangen konnte, war bald klar, dass genau diese Kameraführung ihn so echt und gut macht. Die Jungschauspieler sind klasse gewählt, die Action kommt nicht zu kurz und das Ende ist voller atemberaubender Effekte und Spannung. Weil nicht wirklich alles stimmte, gibt es nicht die ganze Wertung - aber diesen Film sollte man sich nicht entgehen lassen! 4,5 Punkte.



   Kommentare:

  1. Ich habe den Film auch letzte Woche gesehen und fand ihn ebenfalls ziemlich gut.
    Das actionreiche Ende hat mich allerdings nicht ganz so umgehauen. Ich fand die Entwicklung von Andrew vorher viel interessanter. Aber gut, für die Actionfans im Publikum musste die Materialschlacht wohl sein ;-).

    Außerdem fand ich, dass zum Schluss diese Idee der selbstgedrehten bzw. von anderen Kameras IM Filmgeschehen aufgenommenen Szenen nicht mehr ganz konsequent beibehalten wurden. Da waren einige CloseUps dabei, bei denen ich nicht sagen kann, was die hätte aufnehmen können. Das fand ich dann schade.

    Ich habe zwar mittlerweile auch gelesen, dass es eine Fortsetzung in Arbeit ist, aber nach dem Ende hätte ich eigentlich keine erwartet. Das war halt die Verwirklichung von Andrews Traum - ein bisschen kitschig vielleicht, aber irgendwie sehe ich - zumindest mit dem, was aus diesem Teil übrig geblieben ist - kein Potential für eine Fortsetzung. Höchstens mit neuer Besetzung.

    Trotzdem, guter Film, war echt interessant.

    Gruß

    AntwortenLöschen
  2. @Sarah O.:
    Das stimmt schon, zum Ende hin gab es viele andere Aufnahmen, da hast du Recht - das hatte ich hier jetzt nicht bedacht. Ich muss sagen, da ich aber ein Actionfan bis, stört mich das nicht ganz so, da ich solche Kämpfe durchaus gern habe ;) Und ja, Andrews Entwicklung fand ich auch interessant, da bin ich ja auch drauf eingegangen^^
    Die Fortsetzung wird, denk ich, mit Alex Russel in der Hauptrolle sein, da er ja beschließt, herauszufinden, woher das grüne Etwas und die damit verbundenen Kräfte kommen. Mal sehen, wie das so wird ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich wirklich interessant an, steht auf der Merkliste. =)

    AntwortenLöschen
  4. Deine Begeisterung reißt ja echt mit. Eigentlich wollt ich den ja nicht sehen, aber nach deiner Rezi werd ich das doch tun. Tolle Rezension.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  5. Hi, Sonne.
    Der Vorteil des Films ist wohl, daß er nur ein phantastisches Element nimmt und die Handlung in der Realität behält. Konflikte und wie jede Figur darauf (anders) reagiert. Freut mich, daß er Dir gefallen konnte. Mit 'Carrie' gibt es ja einen ähnlich gearteten Film. Schon etwas älteres Semester :-)

    Für '50/50' kann ich Dir eine dicke Empfehlung geben - allein schon wegen Gordon-Levitt. Der Knabe kann alles spielen!

    Zu Deiner Rezi über 'Wer Ist Hannah?' habe ich Dir auch ein paar Zeilen geschrieben.
    Ich finde Kommentare sind jeweils die Anerkennung für die Arbeit, die man/frau sich beim Schreiben gemacht hat. Lob also!

    bonté

    AntwortenLöschen
  6. also ich muss sagen ich habe mich auch auf den Film gefreut wurde aber ein bisschen enttäuscht. die Drehtechnik fand ich einfach sche*** hab was besseres erwartet :)
    aber die Geschichte an sich ist einfach toll
    hätte nichts dagegen, wenn davon ein Buch raus kommt.
    lg Alisia

    AntwortenLöschen
  7. @Katie:
    Solltest du ihn dir ansehen, wünsche ich dir viel Spaß! :)

    @Diti:
    Ich hatte auch nicht erwarten, dass mich der Film so begeistern würde ;) Ich wünsche dir viel Spaß, wenn du ihn dir anschaust!

    @RoM:
    Danke wieder einmal für den schönen Kommentar! Von "Carrie" habe ich noch nie gehört, nach ein bisschen Googlen scheint es ein Horrorfilm zu sein? Oh je :D Na, mal sehen, Stephen King ist ja nun gut...
    Auf 50/50 freue ich mich auch schon wahnsinnig, ich bin froh, dass der bei uns im Kino für Kenner läuft. Joseph Gordon-Levitt sowie Anna Kendrick und Bryce Dallas-Howard mag ich auch verdammt gerne, weshalb ich sehr gespannt bin ;)
    Und danke sehr für das Lob, ich freu mich total!

    @Alisia:
    Ich stehe eigentlich auch nicht auf diese Kameraführung, aber hier passte es einfach, fand ich. Ob das in einem Buch so rüberkommen würde, weiß ich nicht genau, ich denke, das wär eher nichts ;) Die Story ist auf jeden Fall toll, das stimmt!

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen :)

    Der Trailer zu diesem Film fasziniert mich schon eine ganze Weile! Ich glaub den Film muss ich mir noch ansehen :)


    Dein Blog gefällt mir übrigens und ich bleibe als neue Leserin hier :)


    Ganz liebe Grüße,
    Emma Bücherkeks

    AntwortenLöschen
  9. Hi,
    'Carrie' ist im Grunde weniger Horror, als die Betrachtung einer verdammt schmerzhaften Jugend. Der Jugend eines Mädchens, die sich nichts mehr wünscht als schlicht gemocht zu werden - und dann ist sie auch noch Telekinetin.
    Die einzige King-Verfilmung, die mir je zugesagt hat.
    Kleine Warnung, Sonne - Carrie endet absolut tragisch...

    bonté

    AntwortenLöschen
  10. @RoM:
    Ich habe mir mal die Story bei Wikipedia durchgelesen [ja, manchmal ist es mein Freund ;)] und er klingt doch in gewisser Weise sehr gruselig - ich kann nur sagen, "Die Frau in Schwarz" war mehr oder weniger eine Ausnahme und ich habe ihn nur geguckt, weil eine Freundin dabei war :D Allein geht sowas meist gar nicht...Ich werde ihn aber trotzdem im Hinterkopf behalten ;)
    Und ich muss sagen, von Verfilmungen von Kings Romanen her, fand ich "Misery" ziemlich klasse - hatte auch das Buch gelesen und war doch sehr angetan, muss ich sagen ;)

    AntwortenLöschen
  11. Wirklich eine schöne Rezension! Hab den Film jetzt auch gesehen und kann dir echt nur zustimmen! :) Ich fand ihn auch richtig gut, aber ein erste Sahne 5 Sterne Film war er dann doch nicht. Hatte uach erst meine Probleme mit der wackeligen Kameraführung, fand ihn dann aber richtig gut und es war mal eine schöne Idee!! :)

    AntwortenLöschen
  12. @Emma:
    Freut mich, dass du Leserin bist! Und lass dir den Film nicht entgehen - er ist wirklich gut :)

    @Ayanea:
    Jap, zu ganzen 5 Punkten hat's ja auch bei mir nicht gereicht - aber toll fand ich ihn schon. Einfach mal was anderes!

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Beutezug] Neuzugänge Januar - Juli 2017

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Amrita" von Aditi Khorana [27/320]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Dunkirk" am 29.07.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter