Back Down to Earth

[Buchrezension] Das Buch der Nacht - Deborah Harkness

"Komm schon, Vater H!", rief Jack. "Ich will Gallowglass' Kirche sehen, und Lobero muss raus."
"Um Mitternacht, Andrew." Matthew klang freundlich, aber in seinen Worten schwang eine Warnung mit. 
Die Tür ging zu, und Loberos Gebell verhallte. Als es nicht mehr zu hören war, drehte ich mich wütend zu Matthew um.
"Wie konntest du..."
Dann sah ich ihn am Tisch sitzen und verstummte schlagartig. Das Gesicht von Schuldgefühlen und Ängsten gezeichnet, schaute er mich an.
"Jack...Benjamin..." Matthew schauderte. "Gott helfe mir, was habe ich nur getan?" 

INHALT
Nachdem Diana und Matthew gerade erst aus der Vergangenheit wiedergekehrt sind, wartet bereits die erste Schreckensnachricht auf sie: Ihre alten Feinde Gerbert und Knox haben sich mit dem gefährlichen und blutrünstigen Vampir Benjamin verbündet, der alles daran setzt, sich für frühere Taten zu rächen. Um ihm irgendetwas entgegensetzen zu haben, muss Diana das Buch des Lebens finden und mit den drei fehlenden Seiten vereinen - doch weitere Gegner stellen sich ihr in den Weg und auch in ihrer eigenen Familie stößt sie nicht nur auf Wohlwollen. Sie weiß, es ist an der Zeit, sich ihren Ängsten zu stellen, um ihre Verbündeten um sich zu scharen und den Krieg letztendlich zu gewinnen...

MEINE MEINUNG
Deborah Harkness' "All Souls"-Trilogie rund um die Hexe Diana und den Vampir Matthew kommt mit "Das Buch der Nacht" nun zu einem fulminanten Abschluss. Der Band schließt dabei direkt an die Geschehnisse des Vorgängers an, und auch, wenn ab und zu ein paar Informationen über Vergangenes eingeflochten werden, ist es sinnvoll, seinen Kenntnisstand vor der Lektüre des dritten Teils noch einmal aufzufrischen. Denn hier kommt jede erdenkliche bisher getroffene Figur vor, weswegen es zwischenzeitlich auch ein wenig unübersichtlich wird, und neue Perspektivenwechsel geben zwar neue Einblicke, könnten aber sonst ebenso verwirren. Nach den ersten etwas anstrengenden Szenen gelingt es der Autorin aber dennoch, einen mit ihrem klaren und flüssigen Stil an die Seiten zu bannen.

Diana hat sich bereits in den beiden vorangegangenen Büchern langsam zu einer selbstbestimmteren Frau entwickelt, und kann nun auf eine Reihe von Erlebnissen zurückblicken, die sie zu der geformt haben, die sie ist: eine willensstarke, aufopferungsbereite und liebevolle Hexe. Das war sie zwar schon vorher im Großen und Ganzen, doch weil sie nun endlich bereit ist, ihre Angst aufzugeben, wird sie einem nur noch sympathischer. Matthew ist noch immer der gutherzige, viele Jahrhunderte alte Vampir, der gerne über andere, insbesondere seine Frau, bestimmt. Schön ist hier, zu sehen, wie er sich vom Kontrollzwang abzuwenden versucht, obwohl es ihm so schwer fällt. Und ebenso alle anderen lieb gewonnen wie auch verhassten Figuren tauchen wieder auf und können in ihrer Charakterstärke beeindrucken: Der große Gäle Gallowglass mit dem weichen Herz, die Tante Sarah in ihrer resoluten Art, Matthews Mutter Ysabeau mit kaltem Charme. Und auch wenn die Bösewichte meistens durch und durch schlecht sind, hat zumindest der Fadenzieher Benjamin ebenfalls einen Hintergrund, der ihn nicht besser macht, dafür aber ein wenig verständlicher.

Nach einem Roman, der fast vollständig im 16. Jahrhundert gespielt hat, sind Diana und Matthew nun wieder in der aktuellen Zeit angekommen. Nachdem sie sich zuvor aber an die Lebensumstände und Sitten von früher gewöhnen mussten, heißt es nun, die Schnelligkeit und Hektik des 21. Jahrhunderts wieder in Kauf zu nehmen. Doch das sind nicht die einzigen Veränderungen: Diana ist schwanger, und nicht jeder freut sich über die Nachricht, denn von einer Verbindung zwischen Hexe und Vampir befürchten viele große Gefahr. Es heißt also, die anderen Arten zu überzeugen und gleichzeitig das Buch des Lebens sowie den Mörder Benjamin zu finden. Bei all dem gelingt es Autorin Deborah Harkness meisterhaft, die Fäden der anderen Bände mit denen des aktuellen zu verbinden und fast alle zuvor bereits aufgetretenen Figuren ihren Teil zu den Geschehnissen beitragen zu lassen. Ob nun im wissenschaftlichen oder historischen Bereich, hier muss recherchiert und geforscht werden, und wie üblich werden gerade diese Details und Anekdoten von der Autorin, wie man das von der eigentlichen Dozentin für Geschichte gewohnt ist, glaubwürdig und komplett ohne trockene Wiedergabe in die Handlung eingewoben.

Zwischenzeitlich gibt es etwas zu viel Geplänkel und politische Aktivität, aber weil diese beinahe immer von familiären Problemen oder neuen Enthüllungen abgelöst werden, wird es dennoch nie langweilig. Das liegt unter anderem auch am Aufbau des Buches: Unterteilt in zwölf Monate, gibt es am Anfang jeden neuen Teils eine Vorausdeutung für das jeweilige Sternzeichen, die grundsätzlich etwas mit den nachfolgenden Geschehnissen zu tun hat. Ebenso sind die Veränderungen der Strukturen, in denen die Arten seit Jahrhunderten leben, noch immer nicht abgeschlossen, und Dianas Auseinandersetzung mit ihren Kräften ist mehr als nur faszinierend. Letztendlich sind die Kenntnisse, die rund um das Buch des Lebens gewonnen werden, ganz anders als erwartet und möglicherweise auch weniger atemberaubend, dafür aber durchdacht und letztendlich hilfreich für den Kampf, der über Leben und Tod entscheidet. Am Schluss lässt man die lieb gewonnenen Figuren traurig zurück - aber darüber trösten das wunderbare Ende und die Sicherheit, jederzeit zu ihnen zurückkehren zu können, glücklicherweise hinweg.

FAZIT
Deborah Harkness' Abschluss ihrer Trilogie, "Das Buch der Nacht", wartet an der ein oder anderen Stelle mit zu vielen Charakteren auf und bringt Perspektivenwechsel ein, die es bisher so nicht gab - ansonsten aber kann die Autorin erneut mit ihren wunderbar ausgearbeiteten Figuren und der Geschichte voller geschichtlicher wie auch wissenschaftlicher Elemente punkten. Ein würdiger Abschluss! 4,5 Punkte.



Titel: Das Buch der Nacht
Originaltitel: The Book of Life
Autor: Deborah Harkness
Übersetzer: Christoph Göhler
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 768 Seiten
ISBN-13: 978-3764505271



   Kommentare:

  1. Hey :)
    Sehr schöne Rezi (auch, wenn ich es nur übersprungen habe)
    Ich muss das Buch auch noch lesen :) Hab es am Samstag bekommen ^^
    Ich freu mich jetzt schon, denn dir scheint es ja gut gefallen zuhaben :)

    Liebe Grüße

    Alisia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe ja - so lange, wie ich für meine Antwort gebraucht habe - dass du das Buch mittlerweile schon gelesen hast und es dir ebenso gut gefiel wie mir! Deborah Harkness hat einfach ein Händchen für komplexe Handlungen und der Abschluss steht den beiden Vorgängern wirklich in fast nichts nach, finde ich ;)

      Löschen
  2. Wahh! Das Buch ist auch schon unterwegs zu mir. Werde die Trilogie nun in einem Rutsch lesen. Schöne Rezension! Ich hab jetzt richtig Lust drauf. :)

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir ganz viel Spaß bei der Trilogie - gerade in eins durch ist das denke ich eine wunderbare Erfahrung, weil man sich nicht immer wieder überlegen muss, wer nun eigentlich wer war. Wenige Figuren gibt es nämlich nicht :D
      Ich würde mich hinterher sehr über deine Meinung freuen!

      Löschen

Empfohlener Beitrag

[Gewinnspiel] Herbstlektüren

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Fuchsnacht" von Julia Mayer [191/330]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Blade Runner 2049" am 13.10.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter