Back Down to Earth

[Filmrezension] Guardians of the Galaxy

"Ich bin Groot." - "Danke, das ist genauso faszinierend wie die anderen 89 Male. Was stimmt nicht mit diesem Baum?"

Mein nächster Kinobesuch:STORY
Peter Quill wurde als Kind von der Erde entführt und lebt nun als Dieb in den Galaxien. Als er für viel Geld ein sogenanntes "Orp" stiehlt, ahnt er jedoch nicht, in welche Schwierigkeiten er damit gerät: Denn der abgrundtief böse Ronan ist ebenfalls hinter diesem Artefakt her und tut alles, um es in seine Hände zu bekommen. Auf der Flucht vor ihm läuft Peter geradewegs der Nova Corps in die Hände und gelangt ins Gefängnis, wo er sich zwangsläufig mit der Alien-Frau Gamora, dem Waschbären Rocket, dem Baum Groot und dem Zerstörer Drax verbünden muss, um auszubrechen und dem Treiben von Ronan ein Ende zu bereiten...

MEINE MEINUNG
"Guardians of the Galaxy" war nicht nur einer der meist erwarteten Filme 2014, er hat sich in dem einen Monat, der er bereits in anderen Ländern läuft, auch schon zum erfolgreichsten des Jahres gemausert. Kein Wunder, hebt er sich doch mit seiner locker-frechen Art und der Musik aus den Achtzigern sehr von den üblichen Superhelden-Filmen ab. Natürlich, der Grundaufbau bleibt gleich und allzu viele Überraschungen gibt es nicht, das ist bei dieser sympathischen Mischung aus Klamauk und Action aber auch gar nicht nötig.

Chris Pratt etabliert sich immer mehr zu einer neuen Größe Hollywoods, und das völlig zu recht. Die Rolle des etwas tollpatschigen Kerls mit der zu großen Klappe und viel zu viel Selbstbewusstsein verkörpert er wie kein anderer, gleichzeitig zieht er Sympathien auf sich und bietet Möglichkeiten zur Identifikation - mit ihm kann man sich noch viele weitere solcher Filme vorstellen. Zoe Saldana zeigt als Gamora wieder einmal ihr Können, in die unterschiedlichsten Rollen zu schlüpfen und überzeugt absolut, und Dave Bautista gibt auch abseits des Wrestlings kein schlechtes Bild ab, wirkt im Gegenteil als humorloser und rachsüchtiger "Zerstörer" sehr glaubwürdig. Auch Vin Diesel und Bradley Cooper hauchen ihren Charakteren Groot und Rocket mithilfe des Motion Capturing Leben ein und lassen sie so sehr authentisch wirken.

Nach einer sehr traurigen Einführung in das Leben des jungen Peter Quill lernt man ihn kurz darauf als erwachsenen und selbsternannten Outlaw "Starlord" kennen, der für all seine Streifzüge die perfekte musische Untermalung braucht. Das geklaute Orps bringt ihn jedoch in Schwierigkeiten und so muss er sich nicht nur erst gegen Gamora, Rocket und Groot gleichzeitig zur Wehr setzen, sondern sich mit eben jenen auch im Gefängnis verbünden - und ab da geht der Spaß so richtig los. Den Charme des Filmes machen insbesondere die Diskussionen der ungleichen Freunde aus, die unter anderem zu den unmöglichsten Zeitpunkten aufkommen, ebenso wie die immer wieder eingesetzte Situationskomik, die nicht selten zu einem herzlichen Lachen führt.

Natürlich, der Bösewicht ist ganz schrecklich böse, ebenso wie seine Handlanger, und Charakterentwicklung gibt es eigentlich nur bei den Guardians selbst, aber ganz ehrlich: Wer erwartet so etwas auch von einem Superhelden-Film? Und solange die Figuren nicht hölzern wirken, was hier absolut nicht der Fall ist, macht das gar nicht viel aus. Außerdem machen die wunderbare und stimmungsvolle Musik-Auswahl sowie die mitreißenden Action-Szenen mit grandiosen Effekten und tollen Kampf-Einlagen das sowieso wieder wett. Wer sich hierbei nicht unterhalten fühlt, sollte das gesamte Genre wahrscheinlich besser meiden - wer diesem aber sowieso schon zugetan ist, wird sehr wahrscheinlich ein weiteres Mal äußerst begeistert sein.

FAZIT
"Guardians of the Galaxy" ist ganz bestimmt der Sommer-Blockbuster und vereint alle Aspekte, die richtig gutes Popcorn-Kino braucht: Sympathische Charaktere mit Identifikationsmöglichkeiten, eine schräge Story und richtig viel Witz. Natürlich kennt man insbesondere den Storyverlauf und die Züge des Bösewichts, weil hier nicht viel neu ist - aber darüber kann man durchaus hinweg. Von mir gibt es ganz knappe 5 Punkte und eine definitive Empfehlung!



   Kommentare:

  1. Top! Dem kann ich nichts hinzufügen. Ich liebe den verdammten Film! <3
    Und dank deiner Empfehlung bin ich rein. Ich liebe also auch dich :D <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich überlege schon die ganze Zeit hin und her ob ich ihn im Kino schauen soll. Tatsächlich hört man ja echt sehr viel positives.. mal sehen ob ich jemanden finde, der mit mir geht ;)

    AntwortenLöschen
  3. @Lisa:
    Mich kann man ja auch nur lieben :D Nee, ich find's echt gut, dass du auf mich gehört hast! Aber an diesem Film kommt man ja auch kaum vorbei ;)

    @Katie:
    Solltest du immer noch nicht drin gewesen sein - was ich mir kaum vorstellen kann, eigentlich muss sich dafür auch jemand finden :D -, würde ich ihn dir immer noch empfehlen! Der beste Superhelden-Film seit den Avengers, ein bisschen besser als der 2. Captain America auch :)

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Serienrezension] Tote Mädchen lügen nicht

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Tote Helden" von Michael Peinkofer [125/528]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"John Wick: Chapter 2" am 16.02.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter