Back Down to Earth

[Buchrezension] Tanz auf Glas - Ka Hancock

“Lucy, jede Ehe ist ein Tanz - mal kompliziert, mal wunderschön, meistens wenig aufregend. Aber mit Mickey werden Sie manchmal auf Glasscherben tanzen. Das wird weh tun. Und entweder fliehen Sie vor diesem Schmerz, oder Sie halten sich noch besser fest und tanzen weiter, bis Sie wieder Parkett unter den Füßen haben.” 

INHALT
Seit elf Jahren sind Lucy und Mickey bereits verheiratet, und sie sind glücklich. Obwohl er an einer bipolaren Störung leidet und obwohl in ihrer Familie der Krebs weit verbreitet ist und sie selbst bereits beinahe daran gestorben wäre. Doch als Lucy unerwartet schwanger wird, ist es ein Schock, denn eigentlich hatten die beiden sich vorgenommen, aufgrund ihrer Probleme niemals Kinder zu bekommen. Aber nun scheint es Schicksal zu sein - und sie nehmen es gerne an. Jedenfalls bis eine Schreckensnachricht alles zu zerbrechen droht...

MEINE MEINUNG
"Tanz auf Glas" ist weder ein Buch über Krebs noch ein Buch über bipolare Störungen. Es verbindet die Geschichte einer großen Liebe mit der einer vom Schicksal manchmal geküssten und manchmal verratenen Familie. Erzählt wird das Ganze aus der Ich-Perspektive von Lucy selbst, wobei man in Tagebucheinträgen auch immer wieder Geschehnisse aus Mickeys Sicht erfährt. Der Schreibstil ist ruhig und gefühlvoll, voller wunderschöner Beschreibungen und mit einer Einfühlsamkeit, die schon von der ersten Seite an tief bewegt.

Lucy ist eine sehr starke Persönlichkeit, der man in ihren Gedanken und Gefühlen sofort folgen kann. Sie könnte jedermanns Vorbild sein, weil sie ihr Leben in die Hand nimmt und kämpft, aber ebenso auch weiß, wann es sich lohnt, inne zu halten und die Momente zu genießen. Mickey ist natürlich nicht immer ganz so klar - das liegt schon an seiner Krankheit. Er strengt sich jedoch unglaublich an, um seiner Frau ein guter Ehemann, ihren Bekannten ein guter Freund und den Mitmenschen ein guter Nachbar zu sein, und dafür muss man ihn einfach lieben. Aber auch die Nebenfiguren sind grandios ausgearbeitet, wie etwa Lucys zwei Schwestern, Priss und Lily: Die eine aufgrund ihrer Verletzlichkeit abweisend, die andere sanft und gutmütig. Oder auch alte Freunde der Familie, die immer für die beiden da sind, zum Beispiel die Gynäkologin Charlotte. Egal, wie klein die Rolle auch sein mag, die Charaktere wissen durch Vielfalt und Sympathie zu begeistern, weshalb es auch sehr schwer ist, sie irgendwann wieder los zu lassen.

Die meiste Zeit spielt der Roman in der Gegenwart, während Lucys und Mickey nicht ganz einfacher, aber wunderschöner Ehe sowie während der Schwangerschaft. Hier und da gibt es jedoch auch Rückblicke auf das Kennenlernen, das ebenso einige Stolpersteine hatte. Doch grade durch die vielen Probleme, die die beiden immer wieder zusammen durchstehen müssen und können, wird einem schnell klar, wie sehr die beiden sich lieben müssen. Durch die absolute Nähe zu den Figuren beginnt man schnell, Lucy und Mickey zu lieben und sich ebenso wie die beiden, trotz aller Zweifel, auf das Baby zu freuen. Auch, wenn einen bald schon eine Ahnung beschleicht, die die aufkeimenden Glücksgefühle fast schon im Keim erstickt.

Zugegeben, es gibt in diesem Buch tatsächlich einiges Drama: Nicht nur leidet Mickey unter einer bipolaren Störung, auch sind Lucys beide Elternteile tot; ihre Mutter gestorben an dem Krebs, der in ihrer Familie verbreitet ist - und der auch sie bereits getroffen hat. Aber das fällt kaum auf, dazu reißt das gesamte Buch einen zu sehr mit und dazu ist man bereits viel zu sehr drin. So ist es nicht verwunderlich, dass einen das Ende mit seinen letzten 100 ergreifenden, schönen, traurigen, herzzerreißenden und hoffnungsvollen Seiten bis in Mark trifft und erschüttert. Ich für meinen Teil habe jedenfalls stundenlang schrecklich geweint - und war hinterher doch froh, das durchgestanden zu haben. Wer weiß, was mir da sonst entgangen wäre.

FAZIT
"Tanz auf Glas" von Ka Hancock nimmt einen mit auf eine Achterbahn der Gefühle, die einen komplett mitreißt und am Ende als weinendes, aber glückliches Häufchen Elend ausspuckt. Selten konnte mich ein Roman so mit seinen Charakteren und seiner Storyline begeistern. Ein absolutes Muss! 5 Punkte.




Titel: Tanz auf Glas
Originaltitel: Dancing on Broken Glass
Autor: Ka Hancock
Übersetzer: Katharina Volk
Verlag: Knaur
Seitenzahl: 528 Seiten
ISBN-13: 978-3426653227



   Kommentare:

  1. Einfach fantastisch das Buch und genauso auch deine Rezension liebe Sonne! Ich kann es nicht besser beschreiben und hoffe, dass noch einige Leser dieses tolle Buch für sich entdecken werden!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Wow, die Rezension ist bombastisch schön und ich habe mich entschieden: ich will, nein ich MUSS es regelrecht lesen!
    Schreib es bitte auf die Liste, ich bin überzeugt davon, dass es gut werden wird!

    Liebste Grüße <3

    AntwortenLöschen
  3. Grüß Dich, Sonne.
    Von Seiten der Geistlichkeit heißt es dann in solchen Fällen tröstend (?!), daß der Herr unergründliche Wege angelegt habe.
    Womit sie leicht häretische Gegenfragen aufdrängen ...

    Die medizinische Wissenschaft spricht eher von einer genetisch verankerten Machette, die alles niederhält.

    Wilkür hängt beiden Aspekten der Erklärung von Leiden an.

    Vermutlich ist noch die ehrlichste Herangehensweise, die von Geschichten darüber. Denke ich.

    'Candy' (heute, nächtens auf Tele 5) beleuchtet die Tragik eines ähnlichen Paares.
    Synchronicity!
    :-)

    Wieder ein literarischer Volltreffer für Dich.

    bonté

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Rezension, mir hat "Tanz auf Glas" auch total gut gefallen, obwohl es keine leichte Lektüre ist.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. @Tina:
    Vielen Dank dir für dein Kompliment ;) [Das kann ich ja für deine Rezension damals nur zurückgeben - die hat mir schließlich den Mund so wässrig gemacht.]
    Das Buch habe ich jetzt auf jeden Fall bereits einer Freundin angedreht, und die nächste kommt bald dran, also werden es noch viele kennen lernen und wenn ich sie zwingen muss!

    @Lisa:
    Ich freue mich RIESIG, dich überzeugt zu haben! Du weißt ja, ich liebe es, wenn Leute Bücher lesen, die ich liebe :D Am liebsten würde ich es dir im August andrehen, aber es hat grade eine andere Freundin - aber du bekommst es ganz bald, so viel ist mal klar!

    @RoM:
    Als tröstend empfände ich diese Worte nicht ;) Werden im Buch selbst übrigens glaube ich auch kein einziges Mal genannt.
    "Candy" habe ich leider nicht rechtzeitig sehen können, aber das wird nachgeholt - Heath Ledger & Abbie Cornish kann ich mir ja nicht entgehen lassen - wenn das der richtige ist.

    @Sabine Büchersüchtig:
    Leicht ist der Roman nicht, keine Frage. Dafür aber so unendlich schön! Da freue ich mich, dass wir einer Meinung sind!

    AntwortenLöschen
  6. ...ist der richtige 'Candy'.
    Geht relativ direkt an die Nieren!

    bonté

    AntwortenLöschen
  7. @RoM:
    Klingt gut! Hab ich mir auf die Merkliste gesetzt ;)

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Serienrezension] Tote Mädchen lügen nicht

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Tote Helden" von Michael Peinkofer [34/528]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"John Wick: Chapter 2" am 16.02.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter