Back Down to Earth

[Filmrezension] Das Schicksal ist ein mieser Verräter

“Man kann sich nicht aussuchen, ob man verletzt wird auf dieser Welt, aber man kann ein bisschen mitbestimmen, von wem. Ich bin glücklich mit meiner Wahl."

STORY
Hazel hat Krebs - und sie weiß, dass sie sterben wird. Früher oder später. Eigentlich könnte ihr deshalb alles egal sein, aber um ihre Eltern glücklich zu machen, besucht sie eine von ihnen ausgewählte Selbsthilfegruppe. Dort trifft sie Augustus, einen charmanten, intelligenten und witzigen Jungen, mit dem sie sich augenblicklich gut versteht. Die beiden werden Freunde und sogar ein wenig mehr, doch der Tod sitzt beiden im Nacken. Eine Reise zu Hazels Lieblingsschriftsteller, die die beiden gemeinsam unternehmen, könnte ihre letzte sein...

MEINE MEINUNG
John Greens Bücher schlagen regelmäßig ein wie Bomben und katapultieren sich auf Platz eins der Bestseller-Listen - so auch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" 2012. Zu Recht! Kein Wunder also, dass die Adaption keine 2 Jahre auf sich warten lässt, überraschend war dagegen schon ein wenig, dass 20th Century Fox einen fast gänzlich unerfahrenen Regisseur an die viel erwartete Sache heran ließ. Tatsächlich hat Josh Boone seine Sache jedoch sehr gut gemacht, um nicht zu sagen phänomenal, denn er hat das Werk so verfilmt, wie Fans sich das immer wünschen würden, und das verdient ein Lob.

Newcomerin Shailene Woodley übernimmt die Hauptrolle der Hazel und darf dabei wieder einmal ihr gesamtes Können zeigen. Denn ihre Figur durchlebt so viele Phasen des Glücks, allerdings auch der Trauer, dass es eine wahre Wonne ist, ihrem Mienenspiel zuzuschauen. Sie bringt die starke, aber auch verletzliche Seite wunderbar rüber und berührt einen dabei sehr tief. Ebenso natürlich Ansel Elgort, der Augustus' Charme, seinen Humor, aber auch seine leichte Arroganz so glaubwürdig darstellt, dass man das Gefühl hat, ihn wirklich zu kennen. Nat Wolff kommt als Isaac meiner Meinung zwar ein kleines bisschen zu wenig vor, ist einem als blinder Freund jedoch von der ersten Sekunde an sympathisch, und Laura Dern als Hazels Mutter stellt den Schmerz, den der Krebs mit sich bringt, ebenso wunderschön dar wie das Glück, das eigene Kind so froh zu sehen. Und erwähnt werden muss natürlich auch Willem Dafoe, der den wütenden, verbitterten van Houten so perfekt porträtiert, dass man das Gefühl hat, er sei einfach diese Figur. Dieser Cast lässt einen den gesamten Film wie das wirkliche, schreckliche und großartige Leben sehen, das es nun einmal ist.

Natürlich ist der Film nicht ganz ohne Fehler: An der ein oder anderen Stelle driftet er leicht ins Kitschige ab und ein paar wenige Dialoge wirken ein wenig gestelzt - aber darüber kann man sehr leicht hinwegsehen, denn der Rest stimmt einfach. Schon allein weil einfach ganze Passagen des Buches als Filmversion übernommen wurden und die schönsten Zitate ["Ich verliebte mich in wie man in den Schlaf gleitet: Langsam zuerst und dann rettungslos"] in fast genau diesem Wortlaut vorkommen. Das lässt nicht nur die romantisch veranlagten Mädchen aufseufzen, sondern vor allem den Leser, der sich in das Werk verliebt hat und der es nun auf diese besondere und vollkommene Art gewürdigt sieht.

Und auch die Emotionen schafft der Film wunderbar zu vermitteln. Es gibt so viele Szenen, in denen man vor Freude lacht, in denen man sich wohlfühlt und gemeinsam mit den Charakteren auf eine wundervolle Reise geht; gleichzeitig möchte man sie in den Arm nehmen und trösten, nur um dann selbst am Schluss eine Umarmung zu brauchen. Sogar der in der Vorlage gern genutzte schwarze Humor und die Ironie kommen vor und geben dieser Krebsgeschichte etwas, das sie von einer Krebsgeschichte zu etwas anderem, noch ein wenig Größerem werden lässt. Das Ende ist so wunderschön und herzzerreißend wie man es erwartet und sich vorgestellt hat, und dabei noch um ein vielfaches schmerzhafter, gleichzeitig aber zeigt es auch den Wert des Lebens. "Das Leben ist schön", sagt Augustus, und das trifft auch auf diese Adaption zu. Ansehen! 


FAZIT
"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" wirkt wie eine Hommage an das Buch, wie ein Loblied auf den Autor, auf die Geschichte und die Werte, die diese vermittelt. Eine Verfilmung, die ich sicherlich noch viele Male gucken werde, weil sie so mitreißt und so berührt, in vielen Hinsichten. Von mir gibt es dafür 5 Punkte.




   Kommentare:

  1. Moshi-moshi, Sonne.
    Drücke ich mich in einem Zitat aus...

    "Wir sterben vom ersten Atemzug an. Gefangen in einer Spanne Zeit. Augenblicke & Atemzüge, die im Ideal aller Fälle uns gehören. Wichtig bleibt wohl nur, diese Pulsschläge mit anderen zu teilen. Denn Sterblichkeit ist nicht Einsamkeit.
    Sollte es zumindest nicht sein!"
    (Myrelle Minotier)

    ...oder deren zwei. :-)

    "Leben & lieben läßt sich nicht dividieren."
    (Saoirse O'Boinor)

    bonté

    AntwortenLöschen
  2. Ganz Deiner Meinung! Das war die beste Buchverfilmung seit langem!
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. @RoM:
    Zwei Zitate, die wunderschön zum Buch, zum Film und zum Leben & Sterben selbst passen. Danke für die Lyrik, wunderschön zu lesen. Fühle ich mich gleich viel bereicherter ;)

    @lesenundmehr:
    Ich freue mich, dass wir hier einer Meinung sind. Mit dem Cast konnte hier aber ja sowieso schon fast nichts mehr schief gehen ;)

    AntwortenLöschen

Der Blog wird 7!

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Ich bin nicht tot" von Anne Frasier [14/432]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Paddington 2" am 02.12.

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter