Back Down to Earth

[Buchrezension] So geht Liebe - Katie Cotugno

Das Schlimmste daran war, dass ich mir so unglaublich, unverzeihlich blöd vorkam, ein langweiliges Klischee, die dümmste Art von Trottel. Ich dachte an den Abend bei Allie im Garten, an den mitleidigen Ausdruck auf ihrem spitzen, vertrauten Gesicht: Sex mit Sawyer LeGrande würde dich definitiv überfordern. Sex mit Sawyer hatte ich gehabt, ich hatte ihm etwas gegeben, das ich mir nicht zurückholen konnte, und jetzt war er fertig, game over, danke fürs Mitspielen. Es war berechenbar.
Es tat weh wie noch nie etwas in meinem Leben.

INHALT
Reena ist schon in Sawyer verliebt, seit sie denken kann. Und eines Tages geht tatsächlich ihr Traum in Erfüllung: Die Beiden beginnen eine Beziehung. Doch sie haben Schwierigkeiten - und eines Tages verlässt er einfach ohne ein Wort die Stadt. Reena kann ihm das nicht verzeihen, vor allem, weil sie zu diesem Zeitpunkt bereits von ihm schwanger war. Sie versucht, ihn zu vergessen und sich auf ihre kleine Tochter Hannah zu konzentrieren. Aber nach zwei Jahren kehrt er zurück. Und genau wie damals weiß sie nicht, was sie denken und fühlen soll...

MEINE MEINUNG
Katie Cotugnos "So geht Liebe" beginnt da, wo andere Geschichten vielleicht enden: Mit einem kleinen Baby. Damit schafft sie einen komplett anderen Ausgangspunkt, den ich als sehr interessant empfunden habe. Schon allein, weil die Protagonistin es sich nun nicht mehr leisten kann, naiv und ohne Verantwortung zu sein, weil sie eben ihre Tochter zu versorgen hat. Erzählt wird der Roman aus ihrer Sicht, wobei sich ihr vergangenes Ich und das jetzige abwechseln. Dadurch kann man die Veränderungen der Figuren und Situationen wunderbar erfassen.

Reena ist eine junge Frau mit Stärken und Schwächen, mit Sorgen und Hoffnungen - menschlich eben. In der Vergangenheit ist sie natürlich des Öfteren recht arglos und unbedacht, im Jetzt hat sie jedoch ein starkes Pflichtgefühl gegenüber ihrer Tochter und lässt sich auch nicht unterkriegen. Trotz ihrer auch dunklen Momente ist sie eine starke Person, die man ins Herz schließt. Sawyer ist eher der Unzuverlässige der beiden, der sich mit den falschen Leuten einlässt und sich kaum Sorgen zu machen scheint. In der Zeit, in der er weg war, hat er sich allerdings durchaus verändert und erscheint viel erwachsener als zuvor. Seine Entwicklung ist schön und glaubwürdig gezeichnet, sodass es einem auch bei ihm nicht schwer fällt, ihn zu mögen. Aber auch die Nebencharaktere überzeugen mit ihrer Vielfältigkeit - zum Beispiel Reenas beste Freundin Shelby, eine selbstbewusste, hilfsbereite und absolut sympathische Person; ihre Eltern, die mit der Situation überfordert sind; oder Aaron, ihr Freund, so nett und doch vielleicht nicht der Richtige. Sie alle wirken authentisch und hauchen dem Ganzen sehr viel Leben ein.

Sicherlich ist der Ablauf der gesamten Geschichte nicht der neuste und es wird nur wenige Momente geben, in denen der Leser nicht ahnt, was geschehen wird - aber wie das bei gut geschriebenen und fesselnden Liebesromanen so ist: Es stört eigentlich kaum. Die Handlung ist einfach zu mitreißend, um sich über Stereotypen Gedanken zu machen, und auch die Dialoge wissen komplett zu überzeugen. Nicht nur zwischen Sawyer und Reena, die zwischen Zuneigung und Hass schwanken, sondern auch zwischen ihr und ihren immer noch enttäuschten Eltern oder auch zwischen ihr und ihrer Freundin Shelby, die immer einen Spruch auf Lager hat, aber auch in jeder Situation für sie da ist. Durch die glaubwürdigen Gespräche lernt man die einzelnen Beziehungen wunderbar kennen und kann sich ganz auf das Buch einlassen.

Zu letzterem trägt natürlich auch die fühlbare Chemie zwischen Reena und Sawyer bei. Beide haben Fehler gemacht und ihre Beziehung in der Vergangenheit war bei Weitem nicht perfekt - aber sie können eben auch nicht ohne einander. Es dauert seine Zeit, bis sich das eingestanden wird, wobei natürlich das eine oder andere Problem auftaucht, ansonsten aber kommt der Roman ohne zu dick aufgetragenes Drama aus. Keine Frage, es wird durchaus sehr aufregend und einige Szenen lassen wohl jedes Herz höher schlagen, doch die Handlung wird trotzdem nie schmalzig oder überdreht. Die gesamte Geschichte macht eher deutlich, dass nicht immer alles nach Plan verläuft, sondern das Schicksal eben auch seine eigenen Wege geht - es sich jedoch auch alles zum Besseren wenden kann, wenn man nicht aufgibt. Und das löst beim Leser ein schönes Gefühl aus.

FAZIT
"So geht Liebe" ist sicherlich nicht der ausgefallenste Liebesroman, den man je gelesen hat, aber das muss er auch nicht sein. Katie Cotugno gelingt es mit ihrem eher ruhigen Stil und den tollen Dialogen, einen zu fesseln und die zarte Romantik richtig miterleben zu lassen. Für Fans des Genres absolut das Richtige! Sehr gute 4 Punkte.




Titel: So geht Liebe
Originaltitel: How to Love
Autor: Katie Cotugno
Übersetzer: Astrid Finke
Verlag: Heyne fliegt
Seitenzahl: 320 Seiten
ISBN-13: 978-3453268593


   Kommentare:

  1. Du bist jetzt schon die zweite, die das Buch so toll bewertet. Ich finde es auch sehr interessanz, dass das die Geschichte mit einem Baby beginnt. Andersherum wäre es allerdings auch etwas viel Klischee, oder? Muss mir das Buch mal merken :-)
    Schöne Pfingsttage für dich,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Ob du es glaubst oder nicht: es klingt nach einem guten Buch! Möchte es lesen.. :) Schreib es mal bitte auf die Liste! Bin neugierig x3
    <3

    AntwortenLöschen
  3. @Damaris:
    Also die Ausgangsstory des Buches ist tatsächlich absolut nicht so klischeehaft wie man das eigentlich erwarten würde, und auch das Ende weiß mit seinem eigenen Charme zu überzeugen. Ich denke, dass auch du das ruhig probieren kannst, könnte mir eigentlich nicht vorstellen, dass du es nicht magst! :)

    @Lisa:
    Yay, ich habe dich überzeugt! Bin grade überaus stolz, das kannst du mir aber glauben :D
    Hab's mal sofort aufgeschrieben!

    AntwortenLöschen

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Caraval" von Stephanie Garber [42/400]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"John Wick: Chapter 2" am 16.02.

Empfohlener Beitrag

[Serienrezension] Tote Mädchen lügen nicht

"Einige von euch waren bemüht. Niemand war bemüht genug. Nicht mal ich selbst." STORY Hannah Baker hat Selbstmord bega...

Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter