Back Down to Earth

[Buchrezension] Am Anfang war das Ende - Stefan Casta

Als der Jeep mit quietschenden Reifen anhält und die Staubwolke hinter ihm über die Steppe davonwirbelt, rufe ich dem Ganser zu: "Fang mich auf!" Dann stürze ich mich von der Plattform.
Im selben Augenblick sehe ich, dass er im Jeep sitzen bleibt. Verflixt, denke ich, ich hab's schon immer zu eilig gehabt. Im letzten Moment breite ich die Arme aus und merke zu meiner großen Erleichterung, dass sie tragen. Ich segle einmal um den Jeep und lande ziemlich elegant auf der Motorhaube.

INHALT
Erst herrscht eine unendliche Hitze, die alles verbrennt. Dann geht ein Regen nieder, der einer wahren Sintflut gleicht. Und plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Die vier Jugendlichen Dinah, Judit, Gabriel und David werden vom Wasser mitgerissen und treiben lange Zeit auf einem Floß, bis sie schließlich an ein Ufer gelangen. Doch die Welt, die sie vorfinden, gleicht einer Wüste, alles ist zerstört und tot. Und sie haben keine Ahnung, wie sie überleben sollen...

MEINE MEINUNG
Stefan Castas "Am Anfang war das Ende" ist im Original bereits 2010 erschienen und wirkt von der Beschreibung her wie ein Endzeitroman, in dem das Klima verrückt spielt und die gesamte Erde zerstört. Tatsächlich äußern die Charaktere diese Gedanken auch einmal - aber alles stellt sich als ganz anders heraus als es scheint. Der Schreibstil ist sehr umgangssprachlich und jugendlich gehalten, was insbesondere anfangs eine kleine Herausforderung ist. Je weiter die Geschichte voran schreitet, desto mehr gewöhnt man sich jedoch daran und nimmt ihn zuletzt gar nicht mehr wirklich wahr. 

Ich-Erzählerin und damit wohl auch Protagonistin ist Judit. Diese zeichnet sich besonders durch ihre Führungsqualitäten aus - während ihre Freundin Dinah anfangs noch den Ton angibt, als alles normal ist, setzt sich Judit nach dem, wie es scheint, Ende der Welt durch. Ihr gelingt es, schnell Verbindungen sowohl zu Menschen als auch zu Tieren aufzubauen, wodurch sie immer wieder Verbündete findet. David wird anfangs als sehr aufbrausend beschrieben, dieser Wesenszug kommt jedoch danach nur noch selten vor - an dieser Stelle wirkte die Figur etwas unfertig. Gabriel ist die gesamte Zeit über der ruhige und vernünftige und somit etwas wie ein Fels in der Brandung, der die Gruppe auch bei Streit zusammenhält; Dinah hingegen setzt sich immer wieder ab, zieht sich in sich zurück und wird einem nie so recht nah. Alle Charaktere, auch später hinzukommende, sind fast ausnahmslos authentisch gestaltet und handeln überwiegend sehr glaubwürdig.

Zu Beginn des Romans - nach dem Prolog jedenfalls, den ich hier nicht vorweg nehmen möchte - wirkt alles ziemlich genau so, wie man sich das vorgestellt hat: Judit führt den Leser in ihre, zugegeben etwas andere, Welt ein, und zeigt ihm ebenso die momentanen Wetterbedingungen auf. Auch der sintflutartige Regen entspricht noch den Erwartungen. Doch sobald die Jugendlichen stranden und sich nach und nach an Land wagen, um den Ort zu erkunden, wird es seltsam. Sehr seltsam sogar. Ein einsames Landhaus, tote und doch nicht so tote Menschen, Müllberge, Ruinen. Immer wieder hören die vier seltsame Geräusche, machen schreckliche Entdeckungen, finden aber auch Verbündete, etwa in dem Schwein Tüchtig. Spannend ist es auf diese Weise durchgehend, während man sich gleichzeitig fragt, worauf genau der Autor denn nun hinaus will.

Eines muss einem vor dem Lesen klar sein: Der Roman verwirrt. Er wirft viele, viele Fragen auf; Fragen, die wichtig sind, die interessant sind, die zum Nachdenken anregen. Aber nicht auf alles wird eine Antwort gefunden. Bei manchem bleiben nur die Spekulationen. Und selbst die Auflösungen ergeben nicht immer Sinn, dafür sind die Erkenntnisse und Enthüllungen zu abstrakt. Wer aber genau so etwas mag, etwas mit einer so abwegige Denkweise und so genialen Ideen anfangen kann, der ist mit diesem Buch gut beraten. Mir jedenfalls hat es gefallen. Und wenn nun noch Teil 2 der Reihe, der 2012 bereits auf Schwedisch erschienen ist, auch auf Deutsch übersetzt wird, dann finden unruhige Leser vielleicht auch auf die letzten Rätsel Antworten. 

FAZIT
"Am Anfang war das Ende" von Stefan Casta spaltet die Welt der Leser, so viel ist klar. Das gesamte Szenario ist verwirrend und stellenweise konfus, rätselhaft und gruselig. Ebenso aber auch spannend und oftmals schlichtweg genial. Es ist abstrakt und es wird definitiv nicht jedem gefallen. Wer seine Schwierigkeiten mit solchen Konstrukten hat, sollte die Finger davon lassen. Allen anderen empfehle ich einen Blick - der Versuch ist es wert. 4,5 Punkte von mir!


Titel: Am Anfang war das Ende
Originaltitel: Den Gröna Cirkeln
Reihe: Legenden om den gröna cirkeln
Autor: Stefan Casta
Übersetzer: Birgitta Kircherer
Verlag: Sauerländer [Fischer]
Seitenzahl: 432 Seiten
ISBN-13: 978-3737350808

   Kommentare:

  1. Hm, klingt etwas konfus, aber das Buch steht auch schon auf meiner Wunschliste. In letzter Zeit mag ich es, wenn mir Bücher unterkommen, die viele Fragen aufwerfen und die zum Nachdenken anregen.
    Auch, wenn mir das Cover nicht so gefällt, freue ich mich doch schon aufs Lesen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin auch der Meinung, dass es "konservativen" Lesern kaum gefallen wird. Mir persönlich hat es aber zugesagt. Schön, dass ich da nicht die Einzige bin ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag ja gerne mal Experimente, deswegen schreckt es mich nicht ab, wenn ein Buch mal ein wenig "anders" ist. Es klingt eher umso spannender und bleibt definitiv auf der Wunschliste.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Salut, Sonne.
    Nicht offensichtliche Erwartungen zu erfüllen ist entweder eine Finte aus Ideenlosigkeit - oder tendenziel genial.
    Du bist hierbei großer Hoffnung. Ein Roman nicht zum verschlingen, sondern zum durch-denken. Arbeit für zwischen den Ohren!

    Für 'Byzantium' kann ich übrigens eine Empfehlung aussprechen. Vampirisch anders und in der Perspektive very european. Horror ja - aber nicht zum Selbstzweck. Dramatisch, düster - aber nie suizidal.

    bonté

    AntwortenLöschen
  5. @Paralauscher:
    Ich wäre gespannt, was du zu dem Buch sagst - es ist schon sehr anders und ganz sicher auch nicht sonderlich einfach, insbesondere eben wegen der vielen Fragen, die es aufwirft. Kannst mir dann ja gerne mal mitteilen, was du davon hältst ;)

    @Cherry:
    Du bist tatsächlich auch die erste Leserin, die ich kennenlerne, der das Buch so gut gefallen hat wie mir! Da freue ich mich :D

    @Sarah:
    Solltest du dir das Buch tatsächlich zulegen, wäre ich mal sehr gespannt, was du sagst - ob es tatsächlich deins ist. Ich war anfangs recht skeptisch und wurde dann doch vollständig mitgerissen. Wünsche dir auf jeden Fall jetzt schon mal viel Spaß ;)

    @RoM:
    Meiner Meinung nach ist dem Autor das Ganze genial gelungen - das mag aber jeder anders sehen. Zum nachdenken regt das Werk so oder so an, ob bei Gefallen oder nicht-Gefallen.
    Zu "Byzantium": Wird definitiv noch geguckt, wenn mir demnächst mal die DVD über den Weg läuft. Düster mag ich es ja ganz gern!

    AntwortenLöschen

Der Blog wird 7!

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Ich bin nicht tot" von Anne Frasier [14/432]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Paddington 2" am 02.12.

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter