Back Down to Earth

[Filmrezension] Trance - Gefährliche Erinnerung

"Du hast die Wahl. Willst du dich erinnern - oder willst du vergessen?"

STORY
Simon, ein Kunstauktionator, verbündet sich mit einer Bande von Kriminellen, um ein millionenschweres Kunstwerk zu stehlen. Nachem der bei dem Raub einen Schlag auf den Kopf erlitten hat, entdeckt er nach dem Aufwachen, dass er sich nicht daran erinnern kann, wo er das Gemälde versteckt hat. Als Drohungen und Folter ohne Erfolg bleiben, heuert der Anführer der Bande eine Hypno-Therapeutin an, um in den dunkelsten Untiefen von Simons Psyche zu wühlen. Als sie tiefer in sein angeschlagenes Unterbewusstsein eindringt, wird das Spiel immer gefährlicher, und die Grenzen zwischen Begehren, Realität und hypnotischer Suggestion verwischen.

MEINE MEINUNG
"Trance" klingt erst einmal wie ein typischer Psycho-Thriller, der mit ein paar Wendungen und kleineren Rätseln geheuchelte Überraschung auf das Gesicht des Zuschauers zaubern will. Regisseur Danny Boyle hat mit "127 Hours" und "Slumdog Millionär" vorher jedoch bereits bewiesen, dass er sich guten Stoff aussucht, um diesen dann mitreißend zu verfilmen, weshalb ich mir dennoch ein Bild machen wollte. Und sein bekanntes Talent beweist er auch bei diesem Streifen, denn dieser ist überraschend vielschichtig.

James McAvoy habe ich persönlich bisher noch nie als Hauptdarsteller eines Films gesehen, und so wusste ich nicht, was mich erwarten würde. Tatsächlich hat er mich mit seiner glaubwürdigen und grandios guten Darstellung aber völlig umgehauen. Er spielt den unsicheren, erinnerungslosen Simon ebenso gut wie den besessenen und krankhaften im Verlaufe der Geschichte. Genauso toll gelingt es auch Rosario Dawson, die ich bisher noch nie so intensiv erleben durfte, Elizabeth zu verkörpern. Nicht nur ihre Synchronsprecherin [die auch Angelina Jolie ihre Stimme leiht] sorgt für Gänsehaut, auch die Mimik der Schauspielerin ist authentisch wie passend.

Vincent Cassel als Franck ist natürlich, das dürfte wohl niemanden sonderlich überraschen, eines der Highlights des Filmes, denn er spielt den Bösewicht, als hinge sein Leben davon ab, und wirkt in den düsteren wie auch in den seltenen leichten Momenten absolut glaubhaft. Aber auch der Rest des Casts kann in jeder Nebenrolle überzeugen und mitreißen, und verleiht dem Ganzen so eine Authentizität, wie man sie nur selten findet.

Die Story selbst scheint anfangs sehr gradlinig zu verlaufen: Simon muss herausfinden, was mit dem Gemälde geschehen ist, damit er nicht von Franck und seiner Gang getötet wird. Dabei soll ihm nun die Therapeutin Elizabeth mithilfe von Hypnose helfen. Schnell kommt man kleineren Geheimnissen und dem kompletten Verlauf des Diebstahls sowie einigen Hintergründen auf die Spur, ebenso gibt es immer wieder kleinere, sich wiederholende Hinweise, deren Bedeutung man jedoch erst ganz am Ende erkennt. Lange Zeit tappt man gemeinsam mit den Charakteren im Dunkeln und wird in einen Strudel aus Wahrheit und Lüge gezogen.

Spannend, faszinierend und mitreißend ist der Film von Anfang an, und er bleibt es auch bis zum Ende. Zwischenzeitlich wird er überraschend blutig, dies aber nur an wenigen Stellen, weswegen sich auch zarte Gemüter den Streifen ansehen können. Ebenso grandios wie der Electro-Soundtrack und die interessanten Schnitt- und Drehtechniken ist aber auch die geplante Verwirrung, die einen befällt, als die Charaktere sich langsam zu verändern beginnen, und man nicht mehr zwischen Gut und Böse unterscheiden kann. Bis kurz vor Schluss noch weiß man nicht, woran man ist, dann ergibt allerdings tatsächlich alles einen Sinn. Die Auflösung ist ebenso einfach wie intelligent - und damit völlig überzeugend.

FAZIT
"Trance" ist, ich kann es nicht anders sagen, eine totale Überraschung für mich, denn mein Favorit war der Film diesen Monat ganz bestimmt nicht. Aber er ist so klasse gemacht, perfekt geschauspielert und spannend bis zum Ende, dass ich gar nicht anders kann, als hier eine eindeutige Empfehlung auszusprechen und mit Freuden die Höchstzahl zu vergeben. Unbedingt ansehen!



   Kommentare:

  1. Wow, damit habe ich jetzt auch nicht gerechnet. "Trance" ist einer von den Filmen, den ich eigentlich auf DVD gucken wollte und das eigentlich nur wegen James McAvoy :-D
    Hmm, vielleicht überlege ich mir das mit dem Kinobesuch dann doch nochmal ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie ich ja auch schrieb - ich hätte nie, nie erwartet, dass mich der Film so begeistern würde, trotz der vielen positiven Rezensionen. Aber die Filme von Danny Boyle mag ich sehr, von daher war es dann doch wieder nicht so überraschend ;)
      Solltest du ins Kino gehen, wünsche ich dir schon mal viel Spaß!

      Löschen
  2. Grüß Dich, Sonne.
    Der Urlaub ist am Silberstreif verglommen - bist Du gut im Alltag angekommen?*

    Denke, das sind einem die liebsten Filmerinnerungen, die da völlig überraschend, unerwartet, mit "Hey!" auf der Leinwand erscheinen. Da freue ich mich für Dich. Und ohja, McAvoy ist gut - wenn er auch nicht immer in guten Filmen spielt ('Wanted'). :-)
    Wäre ja witzig, wenn das Ende einen auf "Keyser Söze" ('The Usual Suspects')macht...

    bonté

    *muß am Urlaub liegen, daß ich mit Reimen anfange :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trotz deines zugegebenermaßen wunderbaren Reims ist der Alltag dann doch eher mäßig. Ferien gefielen mir sehr viel besser...

      In gewisser Weise kann man tatsächlich sagen, dass das Ende von "Trance" ähnlich überraschend ist wie das von "Die üblichen Verdächtigen", denn auch hier erfährt man unerwartet etwas nicht geahntes über den Hauptcharakter.
      Den McAvoy werde ich mir auf jeden Fall noch mal ansehen - als Nächstes vielleicht in "X-Men: Erste Entscheidung", den muss ich ja endlich, endlich mal sehen...

      Löschen
  3. Mir ist der Film auch schon ins Auge gefallen, als ich meine monatlichen interessantesten Kino Neustarts auf meinem Blog festhielt und Trance gehörte aufgrund seiner positiven Kritiken dazu. Genauso wie du waren die Kritiker nämlich hin und weg von diesem Werk, weshalb ich persönlich auch sehr neugierig auf dem Film bin. Da aber in diesem Monat zwei große Blockbuster anlaufen, die wir im Freudeskreis sehen möchten, haben Percy Jackson und City of Bones erstmal vorrang. Ob mein Geldbeutel dann noch für Trance reicht weiß ich leider nicht. Aber deine Kritik gefällt mir gut und wie gesagt ich habe auch schon viele Positive Stimmen zu diesem Film gelesen, sodass ich ihn auf jedenfall noch sehen möchte, ob nun im Kino oder auf DVD.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir vielmals für deinen äußerst lieben Kommentar - ich freue mich sehr, dass ich bei dir auf jeden Fall Interesse wecken konnte!

      "Trance" war auch für mich eher ein spontaner Kinobesuch, weswegen ich wahrscheinlich auch so umgerissen wurde von der tollen Story und der perfekten Schauspieler-Leistung. Auf jeden Fall ist er einen DVD-Kauf wert!

      Bis dahin wünsche ich dir viel Spaß in "Percy Jackson 2" und "City of Bones" - letzteren will ich auch sehen, da wäre ich mal gespannt auf deine Meinung ;)

      Löschen
  4. Du schaffst es doch immer wieder, mich neugierig zu machen. "Trance" hatte ich bisher so gar nicht auf dem Zettel, aber nun wird es ein muss - spätestens auf DVD. Erst einmal sind nämlich "Elysium" und "City of Bones" die nächsten Kinogänge mit höchster Prioritätsstufe. James McAvoy habe ich bisher auch eher selten in Filmen gesehen. Spontan fällt mir da gerade "Penelope" und "X-Men - Erste Entscheidung" ein... und dann mal in kleineren Rollen - also ähnlich wie bei dir. Umso gespannter bin ich nun auf "Trance".

    "Lone Ranger" fand ich jetzt übrigens nicht so schlecht, wie überall dargestellt. Der Film hat schon seine Längen und Armie Hammer ist jetzt nicht unbedingt der Hammer, aber an sich ist es schon ein guter Unterhaltungsfilm mit einer kompakten Story und Johnny Depp konnte mich als Tonto - trotz auffallender Ähnlichkeiten zu Jack Sparrow - gut amüsieren. Am besten ist dann wirklich der Showdown mit dem Zug, der noch einmal einiges wett machte, für mich. Also schon nettes Popcornkino, dass zumindest als DVD mal gesehen werden sollte. Ich selbst fühlte mich da besser unterhalten, als z. B. in "World War Z" oder "Wolverine". Manche Nebencharaktere sind zwar etwas blass - insbesondere die Lovestory betreffend -, aber hier gibts wenigstens mal eine komplex gestrickte Story, nur eben mit einigen Mankos in der Umsetzung. Nur mal, um dich auf den aktuellen Stand zu bringen. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich natürlich sehr, dass ich dich für diesen Film interessieren konnte ;) "X-Men: Erste Entscheidung" habe ich zu meiner Schande ja bisher noch nicht gesehen, das wird aber bald nachgeholt. Auf jeden Fall noch vor dem 2. Teil - und dann kann ich noch mal die überraschend gute Schauspielkunst von McAvoy bewundern ;)
      Wünsche dir übrigens viel Spaß in "City of Bones" und "Elysium" - letzteren schaue ich mir am Freitag an, und ich bin schon sehr gespannt. Den Mega-Erfolg des Regisseurs, "District 9" habe ich nicht gesehen, daher bleiben Vergleiche bei mir aus, könnte mir also besser gefallen als so einigen Kritikern ;)

      Zu "Lone Ranger": Erst mal lieben Dank für deine Meinung - auch wenn ich ihn zumindest im Kino nicht sehen werde. Online vielleicht mal, oder auf DVD, aber Geld möchte ich dafür nicht ausgeben. Der Trailer sah toll aus und ich bezweifle nicht, dass Johnny Depp seine Sache gut macht [wenn er sich auch an alte Rolle hält], aber irgendwie...reicht mir die Geschichte nicht, und ich mag so leere Romanzen ja nicht. Gefiel mir, wie du weißt, schon in "Wolverine" nicht.
      Naja, man wird sehen. Ich habe die Vermutung, dass der Streifen bei mir denselben Stand hätte wie die beiden von dir genannten ;)

      Löschen

Empfohlener Beitrag

[Beutezug] Neuzugänge Januar - Juli 2017

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Amrita" von Aditi Khorana [27/320]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Dunkirk" am 29.07.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter