Back Down to Earth

[Buchrezension] Wir sind verbannt - Megan Crewe

"Mom ist mal kurz weggegangen", antwortete ich. "Was ist denn los?"
Er seufzte, und einen Augenblick dachte ich, er würde es mir nicht sagen. Im Hintergrund hörte man andere Stimmen murmeln, doch ich konnte keine davon richtig verstehen. "Dad...", fing ich an.
"Ich weiß noch keine Einzelheiten", sagte er da plötzlich ganz ruhig, "und hier reißen sich gerade alle ums Telefon, so dass ich im Moment nicht lange sprechen kann. Aber die Regierung ist zu dem Schluss gekommen, dass das Gebiet hier ein zu großes Risiko darstellt. Sie riegeln die Insel ab."

INHALT 
Als Kaelyn auf die Insel ihrer Kindheit zurückkehrt, hat sie eigentlich vor, sich mit ihrem ehemaligen besten Freund Leo zu vertragen. Doch dieser fährt aufs Festland, bevor sie den Mut dazu findet - und sie will auf seine Rückkehr warten. Doch dann greift eine schreckliche und extrem aggressive Krankheit um sich: Erst juckt es, dann kommen Niesen und Husten hinzu, gefolgt von einem drastischen Herabsetzen der Hemmschwelle - und schließlich dem Tod. Die Menschen um Kaelyn herum sterben. Und als die Insel abgeriegelt wird, fragt sie sich, ob sie Leo je wiedersehen wird...

MEINE MEINUNG
Nach ihrem Debüt "Der Geist an meiner Seite" wagt sich die amerikanische Autorin Megan Crewe mit "Wir sind verbannt" ins Gefilde der Jugendthriller rund um eine Epidemie und deren Ausmaße. Der Schreibstil ist dabei sehr flüssig zu lesen und lässt den Leser durch die Ich-Perspektive an Kaelyns Gefühlswelt teilhaben. Der Roman selbst ist in Form eines Briefes an ihren besten Freund gehalten, weshalb diese ihn bzw. den Leser des Öfteren mit "Du" anspricht. Dies trägt dazu bei, dass man sich beinahe wie mittendrin fühlt, wodurch eine Identifikation mit den Figuren von Anfang an möglich ist.

Kaelyn ist eine absolut sympathische Protagonistin, die man schnell ins Herz schließt. Sie ist oftmals eher ruhig, besonnen, und hilfsbereit, kann aber auch stark und dickköpfig sein, wenn es darauf ankommt. Sie besitzt einen ausgeprägten Beschützerinstinkt und fast schon ein Helfer-Syndrom, dies wirkt aber beinahe nie übertrieben. Im Laufe der Handlung lernt sie den jungen Gav kennen, den man als Leser ebenso schnell lieb gewinnt. Die beiden sind sich in mancherlei Hinsicht sehr ähnlich und passen daher toll zusammen. Er ist ebenso eine Helfer-Natur wie sie und ein absoluter Gutmensch, trotzdem ist er nicht perfekt sondern im Gegenteil sehr menschlich, was ihn lebendig macht.

Kaelyns Familie besteht außer ihr aus ihrem schwulen Bruder Drew, der zwar seinem Vater gegenüber etwas zornig auftritt, für seine Verwandten aber eine deutliche Liebe hegt; ihrem viel beschäftigten Vater, der sich unglaublich um die Menschen auf der Insel sorgt; und ihrer ängstlichen, fürsorglichen Mutter. Besonders nahe kommt man aber ihrer kleinen Cousine Meredith, die sich  zuckersüß und kindlich-naiv jedem einen Weg ins Herz bahnt. Nach einiger Zeit kommt es für die Protagonistin ansonsten sozusagen zu einer Zweckgemeinschaft mit Tessa, Leos Freundin, die sich aber bald zu einer guten Freundschaft entwickelt, da die beiden sich wunderbar ergänzen. Keine der Figuren ist schwarz-weiß gezeichnet oder sonderlich klischeehaft, weshalb man gern von ihnen liest.

Die Geschichte selbst ist natürlich nicht überragend neu: Irgendwo bricht eine Epidemie aus, es kommt zu Massenpaniken, Toten, Selbstjustiz und allerlei anderen Problemen. Trotzdem gelingt es der Autorin wunderbar, die Geschichte spannend und glaubwürdig rüberzubringen. Die Fakten sind gut recherchiert, der Krankheitsverlauf durchdacht und neuartig; viel dreht sich darum, ein Mittel zu finden und irgendwie zu überleben. Der Spannungsbogen hält sich beinahe kontinuierlich in der Höhe, auch, weil immer wieder schlimme Dinge passieren. Anders als in vielen anderen Werken werden hier auch Familie und Freunde der Protagonistin nicht verschont, was das Ganze noch viel authentischer macht.

Einige Wendungen sind natürlich vorhersehbar und etwas stereotyp, darüber sieht man bei der spannungsgeladenen Atmosphäre aber meistens gern hinweg. Eine Liebesgeschichte gibt es hier auch, allerdings nicht ganz so wie erwartet. Außerdem ist diese eher ruhig und spielt sich im Hintergrund ab, weshalb sie zwar für Lichtblicke und einige kleinere romantische Szenen sorgt, sich aber nicht plötzlich als Hauptaspekt herausstellt. Es geht eben um den Überlebenskampf, und dieser ist erschreckend und mitreißend gestaltet. Bis zum Ende spitzt sich die Lage immer weiter zu, neue Probleme tauchen auf, der Leser wird in Atem gehalten - bis das Werk beinahe abrupt, aber nur beinahe, in einem absolut gut gesetzten, wenn auch anstrengenden, Cliffhanger endet, der eines auf jeden Fall bedeutet: Band 2 muss her!

FAZIT
"Wir sind verbannt" von Megan Crewe ist ein gut recherchierter und spannender Thriller um eine Epidemie, der vor allem mit den Figuren punktet. Die Liebesgeschichte hält sich im Hintergrund und die Story selbst überzeugt auch, war mir allerdings zwischenzeitlich etwas zu klischeehaft und vorhersehbar. So gibt es von mir sehr, sehr gute 4 Punkte - und ich freue mich auf Band 2, der im Herbst auf Deutsch erscheint.

Titel: Wir sind verbannt
Originaltitel: The Way We Fall
Reihe: Fallen World
Autor: Megan Crewe
Übersetzer: Birgit Salzmann
Verlag: Fischer KJB
Seitenzahl: 448 Seiten
ISBN-13: 978-3596854530

   Kommentare:

  1. Hach, ich mag ja so Epidemie- bzw. "Hilfe, wir werden aussterben"- Geschichten irgendwie total gerne ;D, aber von diesem Buch hatte ich bis jetzt noch nichts gehört.

    Klingt aber auf jeden Fall sehr interessant!
    Wenn ich doch nur mehr Zeit hätte...
    Aber es gibt doch eigentlich nichts Schöneres, als ZU VIEL zum Lesen zu haben, oder ;)?

    LG
    Clärchen :)

    AntwortenLöschen
  2. @Clärchen:
    Ich mag solche Storylines auch, da sind wir also schon einmal zu zweit ;) Das Ganze ist hier m. M. n. wirklich gut umgesetzt werden; ein bisschen klischeehaft vielleicht, aber darüber kann man ja hinwegsehen.
    Und zum zu viel zu Lesen haben: Zu wenig wäre schlimmer, aber...manchmal wünschte ich doch, ich hätte keinen so hohen SUB :D

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Beutezug] Neuzugänge Januar - Juli 2017

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Fuchsnacht" von Julia Mayer [105/330]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Blade Runner 2049" am 13.10.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter