Back Down to Earth

[Mein Geplapper über...] Die OSCARS 2013


Wie wohl alle mitbekommen haben, war heute Nacht die Verleihung der OSCARS für das Jahr 2013 - und natürlich war ich dieses Mal dabei, schließlich habe ich einige der nominierten Filme selbst [äußerst gern] gesehen.


Das heißt im Klartext: Um 12 schlafen. Um 2 aufstehen. Bis 6 aufbleiben. Völlig gerädert hingehen, wo man hin muss. Aber auf jeden Fall auf dem neusten Stand sein.


Interessanterweise begann das Ganze heute später und dauerte - soweit ich das beurteilen kann - auch länger als vor zwei Jahren, weshalb ich leider keine kleine Mütze Schlaf mehr bekam. Aber sei's drum, denn so kann ich ja nun wunderbar meinen Eindruck mit euch teilen ;)

Moderiert wurden die Academy Awards diess Jahr von Seth MacFarlane, der vielen als Produzent der Serien "American Dad" und "Family Guy" sowie des Filmes "Ted" bekannt sein dürfte. Man konnte sich also von Anfang an ausmalen, dass das mal wieder nicht gewöhnlich, sondern äußerst erheiternd vonstatten ging. Ein paar Witze über ein paar Stars - dabei aber nie wirklich unter der Gürtellinie - und eine recht unterhaltsame Anmoderation mit Captain Kirk, also William Shatner, sorgten durchaus für ein paar Lacher. Ebenso MacFarlanes Lied über die Brüste der einzelnen weiblichen Stars. Sicherlich eher unpassend, aber dabei doch irgendwie herrlich komisch, besonders in Verbindung mit den Gesichtsausdrücken der Benannten:

Wobei das natürlich eingespielt wurde - Jennifer Lawrence' Kleid ist da ein anderes ;)

Insgesamt kann man sagen, dass in der Show allgemein viel gesungen wurde - die Darsteller aus "Les Misérables" performten einen Song des Filmes, Seth MacFarlane sang mehrmals und Adele ließ uns an ihrem späteren Gewinnersong "Skyfall" teilhaben. Auf das viele Getanze und Gesinge spielte MacFarlane später auch selbst mit den Worten "We're concerned that tonight's show isn't gay enough yet" an, als er das Ensemble von "Chicago" auf die Bühne bat, welches dann den besten Song und Score kürte. Als Tanzszene fand ich persönlich natürlich die mit Daniel Radcliffe und Joseph Gordon-Levitt am Besten - sehr sehenswert!


Manche Anspielungen waren sicherlich lahm und nicht alles hat immer gezündet, dennoch finde ich, dass sich der Fäkalhumor doch sehr in Grenzen hielt. Das Ganze war eben nicht überragend, aber sehr unterhaltsam. So konnte ich die gesamte Show genießen, auch mit den einzelnen Laudatoren, die beinahe ausschließlich klasse waren. Beispielsweise gefielen mir die "Avengers" sehr, ebenso natürlich Jean Dujardin für "Best Actress", Meryl Streep für "Best Actor" und allen voran selbstverständlich Jack Nicholson, der gemeinsam mit Michelle Obama den besten Film verkünden durfte. Heraus fiel, wie eigentlich immer, Kristen Stewart, die mit ihrem noch gefühlloseren Gesichtsausdruck als sonst wahrlich kein Glanzstück vollbrachte, vor allem, da sie den Mund nicht aufbekam. Gut, dass sie Daniel Radcliffe dabei hatte - der hat die beiden wohl gerade noch vor einer riesigen Schmach bewahrt.

Mit den Auszeichnungen selbst bin ich ansonsten ganz zufrieden. Die Statistik schaut wie folgt aus:

Lincoln - 2 Oscars [Bester Hauptdarsteller: Daniel Day-Lewis, Bestes Sound Editing]
Life of Pi - 4 Oscars [Beste Regie: Ang Lee, beste Effekte, beste Kamera,  bester Score]
Silver Linings - 1 Oscar [Beste Hauptdarstellerin: Jennifer Lawrence]
ARGO - 3 Oscars [Bester Film, adaptiertes Drehbuch, bester Schnitt]
Django Unchained - 2 Oscars [Bester Nebendarsteller: Christoph Waltz, bestes originales Drehbuch]
Zero Dark Thirty - 1 Oscars [Bester Tonschnitt]
Skyfall - 2 Oscars [Bester Song, bester Tonschnitt]
Liebe - 1 Oscar [Bester fremdsprachiger Film]
Les Misérables - 3 Oscars [Beste Nebendarstellerin: Anne Hathaway, bester Sound-Mix, Make-Up]
Merida - 1 Oscar [Bester Animations-Film]

Überraschend war für mich eigentlich nur, dass "Zero Dark Thirty" tatsächlich fast leer ausging, "Lincoln" ebenso so gut wie, und Regie und Bester Film dieses Mal nicht übereinstimmten. Aufgrund der Resonanz hätte ich da anderes vermutet, ich freue mich aber natürlich besonders für Jennifer Lawrence, Christoph Waltz, Anne Hathaway und Ang Lee.

Dies war es für dieses Jahr von mir über die OSCARS 2013. Ich hoffe, ich konnte denjenigen, die die Nacht der Stars leider verpasst haben, einen kleinen Einblick verschaffen. 

Mir jedenfalls hat es dieses Jahr sehr viel Spaß gemacht ;)

   Kommentare:

  1. Ang Lee !!! :) :) :) :) (er ist Taiwanese :D)
    Aber ich finds gemein, dass Hobbit nichts bekommen hat. Ich mein wie war bei Les Miserables MAKEUP AND HAIR irgendwie besonderer als die Zwerge in Hobbit?? ;) tsss
    Ach und ich sehe grad bei der Rezi darunter: "Er stand jetzt genau zwischen Elsa und der Sonne"
    Hast du das Zitat extra wegen "Sonne" rausgesucht? ;) :D :D
    Jaaa, ich mach grad viele Smileys, ich hab grad meine letzte schriftliche Abipruefung hinter mir und es war zwar nicht perfekt und ich hab nach den Osterferien noch Klausuren und Pruefungen aber immerhin sind diese Pruefungen jetzt erstmal um :)
    Liebe Gruesse!

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Zusammenfassung und Hut ab! Früher, als ich selbst noch zur Schule ging, hab ich auch ein oder zweimal für die Oscars die Nacht zum Tag gemacht. Heute würde ich das nicht mehr schaffen. Da ich aber jeden Tag sehr früh aufstehe, habe ich noch einiges mitbekommen, wie z. B. den Sturz von Jennifer Lawrence (ihre Reaktion darauf fand ich klasse!). Ich denke "Silver Linings" werde ich mir demnächst dann auch mal anschauen. Bisher kam ich nicht dazu. Dabei gibt es momentan so viele Filme im Kino, die ich unbedingt noch sehen möchte. Aber die liebe Zeit... Ein Hoch dann natülich auf Christoph Walz. "Django Unchained" habe ich leider bisher auch nicht gesehen. Das wird aber sichelich auch ganz bald nachgeholt. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sonne.
    Es ist wohl der Elan der Jugend, sich durch die lange Nacht zu kämpfen. Ich selbst laße hier seit Jahren die Festplatte für mich arbeiten. Vorteil (neben Schlaf): Die fast forward Taste!
    :-)

    Abgesehen davon, daß ich den Oscar nicht für repräsentativ halte (allein der Umstand, daß das Gros der nominierten Filme im 4. Quartal startet), schnürt sich die Show mit ihrem Mühen um Überkorrektheit die Luft ab. Da hilft auch einstudierte Schlüpfrigkeit nicht drüber hinweg.

    Hindert mich jetzt allerdings nicht daran mich über die Auszeichnung von Miss Lawrence zu freuen!

    bonté

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die Reaktionen der Schauspieler wurden eingespielt bei dem Brüste-Lied. Deswegen weiß ich nicht, wie daraus im Nachhinein ein Skandal zusammengeschustert werden kann - immerhin haben mindestens drei weibliche Stars mitgemacht, indem sie offensichtlich vorher in einem falschen Publikum ihre Reaktionen aufzeichnen ließen...

    Und, dass Zero Dark Thirty nicht viel abgeräumt habt, war ja irgendwie zu erwarten. Zu kontroverser Film. Ich glaube, sonst hätte Jennifer Lawrence vielleicht nicht den Oscar bekommen...ganz leer ausgegangen ist der Film aber nicht. Skyfall und Zero Dark Thirty wurden für den Tonschnitt ausgezeichnet.

    Und Kristen Stewart...ja, was macht die da eigentlich. Letztes (oder vorletztes?) Jahr hat sie schon wie ein Schluck Wasser in der Kurve da rumgestanden und dieses Mal war das wieder so lustlos. Daniel Radcliffe tat mir sogar ein bisschen leid.

    AntwortenLöschen
  5. @fantasticbooks:
    Danke für das Kompliment - und gern geschehen, natürlich ;)

    @Lotti:
    Ich wusste, dass du dich für Ang Lee freuen würdest :D
    Also dass "Der Hobbit" leer ausgegangen ist, fand ich auch etwas seltsam, aber da ich kein Fan der Reihe bin, nun ja...Und Anne Hathaway "hässlich" zu machen ist schon eine Kunst, finde ich :D
    Die Textstelle unten bei der Rezension habe ich natürlich nicht wegen des Wortes ausgewählt, duu :D Was denkst du?!
    Und Glückwunsch, dass du so schnell voran kommst - ich wette, du warst richtig gut! Wir schreiben da die Tage nochmal ausführlicher drüber :-*

    @Reni:
    Letztes Jahr habe ich die Oscars ja nicht gesehen, weil mir die Moderation zu langweilig war - das heißt also, es kommt wirklich drauf an. Es kommt natürlich auch auf die Filme an ;) Dass du Jennifer Lawrence' Reaktion ebenso gelungen fandst wie ich, freut mich, denn allen geht es nur darum, dass sie überhaupt gestürzt ist, nicht, dass sie dennoch so souverän war. Sehr sympathisch!
    Solltest du dir "Silver Linings" und/oder "Django Unchained" noch ansehen, wünsche ich dir natürlich viel Spaß!

    @RoM:
    Natürlich ist der Oscar nicht DAS Maß schlechthin, absolut nicht. Schauspieler mit dieser Auszeichnungen haben aber einfach viel bessere Chancen, genauso wie Filme. Wobei natürlich eigentlich immer das gleiche ausgezeichnet wird.
    Seth MacFarlane fand ich trotzdem ganz witzig - allemal besser als Billy Crystal, bei dem meiner Meinung nach einfach die Luft raus ist ;)

    @Sarah O.:
    Ich sehe das absolut wie du - wobei ich jetzt auch nicht mitbekommen hätte, dass das ein riesiger Skandal war. Manche haben sich aufgeregt, aber zumindest bei Twitter war das Lied ein echter Erfolg :D
    Sicherlich, "Zero Dark Thirty" ist in die Kritik geraten wegen einiger Szenen, aber dass er nur einmal - danke für die Erwähnung! - ausgezeichnet wird hätte ich aufgrund des starken Patriotismus nicht gedacht.
    Und zu Kristen Stewart: Ich habe nicht das Gefühl, dass die anders gucken kann als gelangweilt-genervt. Die ist einfach so eine Person. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich Mr. Radcliffe fast schon geschämt hat ;)
    Danke dir für deine Eindrücke!

    AntwortenLöschen
  6. Einen wunderschönen Samstag liebe Sonne, da muss ich doch auch mal wieder bei dir vorbeischauen.

    Du hast die Verleihung also gesehen? Tja, obwohl ich am nächsten Tag sogar schulfrei hatte, hätten meine Eltern mir das vermutlich nicht erlaubt.
    Ich war allerdings auch nicht so scharf drauf, da mir Preisverleihungen allgemein oft zu langweilig sind. Nie kommen die Moderatoren auf den Punkt, immer wird nich so viel drumherumgequatscht. Bei den vielen Berichten, die ich über die Oscarverleihung gelesen habe, schien diese Veranstaltung aber sehr amüsant und interessant gewesen zu sein.
    Vielleicht schaue ich sie mir ja nächstes Jahr an ;).

    Seth McLane hat als Moderator offenbar einen guten, wenn auch albernen, Job gemacht :D.
    Und die Performance des Casts von "Les Mis" hätte ich wirklich liebend gern gesehen. Welches Lied war das denn? ^^
    Ich hab mir den Film übrigens gleich am Freitag nach Kinostart angesehen und war sehr begeistert. Ist allerdings nur etwas für Musicalfans, denn es wird fast jede Zeile gesungen.

    Steven Spielberg tut mir irgendwie Leid. Für 12 Oscars war sein Film nominiert und jetzt hat er "nur" 2 bekommen.
    Aber für Anne Hathaway freue ich mich sehr, denn ihre Leistung in "Les Mis" ist wirklich eine der beeindruckensten im ganze Film. Sie hat den Oscar verdient!

    So weit zu meinem Senf, ich mach mich mal wieder an meinen Bericht über die Oscars bzw. mein Special zu diesem Thema.

    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
  7. @Charlie:
    Nun also...meine Eltern wussten nichts davon, von daher ging das mit dem Anschauen ;) Und in der Tat, du hast schon Recht, oftmals sind solche Verleihungen wirklich langweilig. Aber bei MacFarlane wusste ich schon vorher, dass das unterhaltsam werden würde, daher habe ich mal wieder zugeguckt.
    Also dass Spielberg beinahe leer ausgegangen ist, tat mir ehrlich gesagt nicht so besonders Leid. Er hat schon viele Preise einheimsen dürfen und schien mir ein ÄUSSERST schlechter Verlierer zu sein - also dieses Gesicht...Ging gar nicht!
    Und absolut, Anne Hathaway hat den Oscar definitiv verdient - den Film selbst werde ich aber wahrscheinlich nicht sehen. Zu viel Gesang, wie du ja auch sagst :D

    AntwortenLöschen
  8. @Sonne
    Dann ist das natürlich was anderes ;)
    Nun gut, ich habe Spiebergs Reaktion nicht gesehen, aber wenn er ein schlechter Verlierer ist, dann tut er mir vielleicht doch nicht mehr so Leid. Zudem hast du natürlich recht, er hat ja nun schon wirklich viele Preise bekommen.

    Ja, du hast ja bereits erwähnt, dass du nicht so ein großer Musicalfan bist ;).
    Obwohl du meiner Meinung nach wirklich etwas verpasst, aber wenn man Musik nicht soooo toll findet, sollte man sich 2,5 h davon lieber nicht antun :D.

    AntwortenLöschen
  9. @Charlie:
    Also ich liebe Musik, wirklich. Aber ich differenziere da einfach - Filmmusik, ja, bitte gerne [am liebsten von Hans Zimmer], aber ich hasse Filmgesang einfach. Frag mich nicht warum, ich finde es schon schrecklich, wenn Charaktere zwischendurch einfach mal ein Liedchen trällern ;)
    Nun ja...Vielleicht wird es mal die DVD!

    AntwortenLöschen
  10. @Sonne
    Wenn zwischendurch ein Liedchen geträller wird, wo man es sich auch gut hätte sparen können ("Ice Age 4" beispielsweise) nervt mich das auch. Bei Musicalverfilmungen ist das natürlich was anderes, aber die sind halt auch nicht für jeden was ^^

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Mein Ärger über] Gefährliche Romantisierungen in Büchern

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Das Erbe der Seher" von James Islington [403/784]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Wonder Woman" am 15.06.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter