Back Down to Earth

[Filmrezension] Total Recall

"Wenn ich nicht ich bin, wer zum Teufel bin ich dann?"

STORY
Eigentlich wollte Douglas Quaid mit dem Angebot von Rekall, den Spezialisten für lebensechte Träume, nur der tristen Realität des Jahres 2084 entkommen. Doch ist das Recall-Abenteuer, in dem er als übergelaufener Top-Agent gegen den skrupellosen Machthaber Cohaagen und mit der schönen Melina für den Widerstand kämpft, wirklich nur ein Traum? Auf der Flucht vor Cohaagens Robotertruppen und seiner eigenen, zur Killerin mutierten, Ehefrau, versucht Doug seine Erinnerungen wiederherzustellen, ohne Leben und Verstand zu verlieren...

MEINE MEINUNG
22 Jahre nach dem Original ist nun das gleichnamige Remake von "Total Recall" im Kino angelaufen. Den früheren Streifen habe ich nie gesehen, da dieser vor meiner Zeit war - daher ist dies eine Rezension, die sich nur strikt auf die Neuverfilmung bezieht. Sehen wollte ich diese schon lange, da sowohl Colin Farrell als auch der Trailer meiner Meinung nach für sich sprechen. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Science-Fiction-Filme sind groß im Kommen und so wird sich auch dieser sicherlich zu einem Blockbuster entwickeln. Genug Aspekte genau dafür besitzt er jedenfalls: Ein bisschen Krieg, ein bisschen Kampf, ein bisschen Liebe, ein bisschen Intrige und ein paar neuste High-Tech-Autos. Was will man mehr? Damit bedient der Streifen zwar so einige Klischees, weiß aber trotzdem mit vielen originellen Aspekten zu beeindrucken: Denn wo sonst normale Menschen ein unterdrückendes Regime stürzen wollen, sind es hier eben ehemalige Geheimagenten. Und ihnen voran Doug, der eigentlich gar nicht Doug ist, der nicht weiß, wer er ist - aber immerhin, dass er offensichtlich gut in seinem Job war.

Colin Farrell spielt den verwirrten und gejagten Doug sehr überzeugend. Besonders sein Entsetzen über das, was er kann - wie etwa im Alleingang 10 Polizisten töten - und das, was mit ihm passiert sein soll, kommt perfekt rüber und macht ihn so sehr authentisch. Er weiß nicht mehr, was er glauben soll, wem er trauen kann und wer Feind ist, was auch den Zuschauer in Ungewissheit lässt und das Ganze so sehr spannend macht. Jessica Biel als Helferin kommt da sehr gelegen und ist in ihrer kämpferischen, freundlichen Art sehr sympathisch. Wirklich viel Tiefe lässt ihr Charakter nicht zu - aber das wird für den Part der weiblichen Kick-Ass-Heldin wohl auch nicht benötigt.

Ein wenig ermüdend allerdings fand ich die Darbietung von Ehefrau und Killerin Laurie alias Kate Beckinsale, die zwar sehr wütend gucken kann, allerdings die meiste Zeit denselben Gesichtsausdruck zeigt und nur in der Szenen nach Dougs Rekall-Besuch wirklich überzeugen kann. Ansonsten erfährt man über ihre Hintergründe beinahe nichts. Wer der Bösewicht ist, der hinter allem steckt, kann man sich schon bei der Schauspielerwahl denken, dennoch ist Bryan Cranston wohl die Idealbesetzung - durchtrieben, fies, skrupellos und damit exzellent.

Wirklich viele Überraschungen werden einem in "Total Recall" nicht geboten, was den Film zwar vorhersehbar, aber nicht langweilig macht. Die Action überwiegt, ist aber toll anzusehen und meisterhaft eingesetzt. Weite Sprünge über gähnende Abgründe, Verfolgungsjagden, Schießereien, Schlägereien - hier ist alles dabei und das heizt ganz schön ein. Auch die Effekte sind großartig eingesetzt, besonders die Explosionen wirken beinahe schon zu real. Allerdings gab es von denen für meinen Geschmack schon beinahe zu viele, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Hauptpersonen ihnen immer wieder entkommen. So etwas ist Gang und Gäbe, dennoch sind Detonationen nicht alles, was der Zuschauer sehen möchte.

Der Showdown ist erwartungsgemäß spektakulär, ausreichend lang und voller Action. Dass einer der Fluchtpläne schief geht, ist mal etwas Neues, wie das Ganze ausgeht, ist natürlich dennoch klar. Auch was die Helden hier so alles überleben - von tiefen Fleischwunden über gebrochene Knochen, mit denen sie aber dennoch laufen und springen können - ist gewohnt unlogisch, macht aber nicht das spannende Gesamtbild kaputt. Den Part kurz vor Schluss fand ich allerdings arg konstruiert und letzteren dann fast schon ein wenig zu Friede-Freude-Eierkuchen-mäßig. Darüber kann ich aber für anderthalb unterhaltsame Stunden im Kino gern hinwegsehen.

FAZIT
"Total Recall" ist ein fesselnder und an einigen Stellen sehr origineller Science-Fiction-Film, der vor allem mit den beiden Hauptdarstellern zu überzeugen weiß. Vieles ist allerdings recht vorhersehbar und das Ende arg ausgekocht, sodass der Streifen nicht komplett stimmig ist. Sehenswert aber allemal! 4 Punkte.



   Kommentare:

  1. Der Film würde mich aus den gleichen Gründen interessieren: Colin Farell und der Trailer ;)
    Ich denke nicht dass ich es demnächst ins Kino schaffe, aber auf DVD werde ich mir den sicher nicht entgehen lassen!

    AntwortenLöschen
  2. Ah super! TR hat dir gefallen. Jetzt hast du's ja doch geschafft :-) Ich gehe am Samstag erst Mal in The Dark Knight Rises und freue mich wie bolle!! Endlich! Übrigens finde ich dein Design nach deiner Misere gar nicht schlecht. Mir würde der Hintergrund sogar einfarbi (ohne Struktur) besser gefallen. Deine Anordnungen und der Blog-Aufbau sind top! Also keine Sorge :-)
    Grüßlies,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  3. Huhu! Ich bin zurück! Und wollte dir mitteilen, dass dein neues Blogdesign auch ganz hübsch ist! Mir gefällt es genauso gut wie dein anderes - hast du doch gut gelöst :)
    Deine Schrift ist aber irgendwie größer, oder? ;)

    Ich wühl mich später mal durch deine Posts durch, die ich nicht mitgekriegt habe.

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. @Katie:
    Endlich mal jemand, der mich bei Colin Farrell einigermaßen versteht :D Solltest du es doch noch ins Kino schaffen: Viel Spaß! Wenn nicht: Der Kauf der DVD ist sicherlich eine ganz gute Investition ;)

    @Damaris:
    Ui, ich wünsche dir richtig viel Spaß bei "The Dark Knight Rises" - ich bin da mal optimistisch, dass er dir so gut gefallen wird wie mir ;) Und danke für das Kompliment - einfarbig geht mit den Hintergründen aus dem Designer allerdings leider nicht. Ich werde es die Tage noch einmal ein bisschen überarbeiten - aber dann wird das wohl erst mal so bleiben...

    @Lisa:
    Hab dir ja schon auf deinen Wieder-Da-Post geantwortet ;) Und danke für dein Kompliment - es freut mich, dass auch das neue Layout gefällt :) Und ja, die Schrift ist irgendwie größer. Aber ich kriege sie nur auf winzig und groß, das ist irgendwie doof...

    AntwortenLöschen
  5. Vorab: und schon wieder schaut es hier anders aus. Gefällt mir SEHR GUT. Vor allem der neue Header hat es mir angetan. :D

    Nun zum Wesentlichen: Ich kann dir überwiegend nur zustimmen. Ich war positiv überrascht. Ich wusste vorher kaum etwas über den Film und das war gut so. Für einen Action-Film, mit den von dir genannten "Kritik"-Punkten, fand ich "Total Recall" höchst unterhaltsam wie sehenswert. Collin Farell macht einen tollen Job. Kate Beckinsale (zunächst habe ich sie durch die ganze Schminke kaum erkannt), fand ich irgendwie auch klasse. Trotz der immergleichen Mimik. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich ein großer "Underworld"-Fan bin. Und ja, das Ende. Also den letzen Akt mit Kate hätte die sich sparen können. Da dachte ich auch nur: alles klar!!! Ansonsten aber tolles Popcorn-Kino und eine ebenso klasse Rezi!

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  6. @Reni:
    Ja, wie gesagt, das andere Design gefiel mir noch nicht, daher habe ich noch einmal gebastelt. Es freut mich sehr, dass es dir gefällt - mir nämlich auch endlich ;)
    Unterhaltsam und definitiv sehenswert fand ich "Total Recall" auch! Mir persönlich konnte Jessica Biel hier mehr zusagen als Kate Beckinsale, aber das liegt wie gesagt nur an dem immer-gleichen Gesichtsausdruck. Ansonsten mag ich auch diese ;) Aber ich bin deiner Meinung, diesen letzten Kampf mit seiner "Frau" hätte man ruhig weglassen können, das war dann doch eher unnötig. Dennoch, der Showdown davor war ja gut also...sind wir uns wohl einig!

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Filmrezi. Diesen Film will ich auch noch gern sehen, weil der Trailer so gut ausschaut. Solange der Film fesselt, denke ich nicht, dass mich die Vorhersehbarkeit arg stören wird.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  8. @Diti:
    Also für anderthalb spannende und actionreiche Stunden im Kino kann ich den Film nur empfehlen - sehr unterhaltsam, besonders mit Freunden ;) Solltest du ihn dir ansehen, wünsche ich jetzt schon einmal viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  9. Ein Film, den ich auf jeden fall noch sehen möchte. gerade weil ich gespannt bin, wie die Geschichte im Vergleich zu dem Film aus den 90ern erzählt wird :) Von einem Remake würde ich da auch gar nicht sprechen, immerhin basiert das Ganze auf einen Roman bzw. einer Kurzgeschichte.

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Gewinnspiel] Herbstlektüren

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Unsere verlorenen Herzen" von Krystal Sutherland [114/384]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Blade Runner 2049" am 13.10.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter