Back Down to Earth

[Buchrezension] Dark Canopy - Jennifer Benkau

Einen Moment spürte ich den rauen Asphalt kühlend an meiner Stirn und an den Händen, dann wurde ich an dem Armen hochgerissen. Zwei von ihnen zerrten mich mit sich, ich hatte Mühe, die Füße zu bewegen, und stolperte. Sie stießen und schubsten mich zwischen sich her. Ein weiterer band mir die Hände auf dem Rücken zusammen. Ich bekam einen Strick um den Hals wie ein Hund und wurde abgeführt.

Bildergebnis für dark canopy benkauINHALT
Joy gehört den Rebellen an, Menschen, die vor der grausamen Herrschaft der Percents aus der Stadt in die Wildnis geflohen sind und dort versuchen, zu überleben. Doch bei dem Versuch, eine Freundin zu befreien, geht etwas schief - und Joy wird gefangen genommen. Als Soldat eines jungen Percents soll sie lernen sich zur Wehr zu setzen und schnell zu sein, um dann im sogenannten Chivvy, einer Hetzjagd auf Menschen, um seinen Status in der Gemeinschaft zu kämpfen. Nach anfänglichem Hass beginnen sie einander langsam zu vertrauen und kommen sich näher. Doch Verrat und Gewalt lassen nicht lange auf sich warten...

BUCHAUFMACHUNG
Selten in letzter Zeit habe ich eine so gut passende Gestaltung gesehen wie bei diesem Werk! Die schwarze Silhouette einer Frau wirkt vor dem Lichteinfall unter dem [offensichtlichen] Gesteinspulver der Maschine sehr geheimnisvoll, durch die in einander verwobenen Farben ist das Cover ein echter Eyecatcher. Auch der Rückseite sieht man die Wirkung der Dark Canopy sogar noch ein Stück besser. Unter dem Umschlag ist das Buch in einem einfachen Schwarz mit einer tollen Titel-Prägung in Gold. Perfekte Aufmachung!

MEINE MEINUNG
"Dark Canopy" klingt, man kann es nicht anders sagen, in Verbindung mit dem tollen Cover schon einmal episch. Laut Rezensionen sollte es das auch sein. Aber dass es mich so umhauen und so gefangen nehmen würde, das hätte ich nicht erwartet.

Von Anfang an war ich gefesselt von Jennifer Benkaus anschaulichem Schreibstil, der mich sofort in die Geschichte hineinzog. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen beschreibt sie die Umstände, in denen die Menschen leben, den Hass auf die Percents, die Gewalt, den Tod. Dabei geht sie so atemberaubend gut mit den Worten sowie immer passenden Vergleichen und Metaphern um, dass es einen sprachlos macht. Nie schießt sie damit über das Ziel hinaus, sondern bleib immer authentisch und verständlich. - Das Leben ist schwierig geworden nach dem Krieg und der Übernahme, die Maschine Dark Canopy verdunkelt mit Pulvergestein den Himmel und lässt nur für zwei Stunden Licht zu. Die Percents werden gefürchtet, die Rebellen gejagt.

Joy ist solch eine Rebellin und lebt im Clan von Mars, mit dessen Sohn sie das Bett teilt. Die beiden sind beste Freunde, aber mehr ist da nicht, jedenfalls nicht für sie. Von Anfang an ist Joy so offen, jedenfalls in ihren Gedanken. Sie spricht aus, was sie denkt und was ihr in den Kopf kommt, ohne Rücksicht auf die anderen, manchmal. Durch ihre ehrliche, mutige und kämpferische Art konnte sie sich allerdings auch schnell meine Sympathien sichern. Mit ihren Gefühlen kommt sie oftmals nicht so gut klar, aber dennoch wirkte sie auf mich nie krampfhaft verschlossen oder gar kalt. Neél dafür vermittelte auf mich anfangs genau das und das änderte sich über recht lange Zeit auch nicht. Er ist unnahbar, gewalttätig und streng - doch nach und nach zeigt sich auch seine sanfte Seite im Umgang mit Joy. Als Percent ist er so ganz anders als viele andere, auch wenn er seinen dunkleren Aspekten durchaus treu bleibt.  Und ja, auch ich habe mich in ihn verliebt wie man sich nur in eine Buchfigur verlieben kann.

Matthial, Joys bester Freund, berichtet ab und zu aus der 3. Person davon, wie es im Clan ohne Joy weitergeht. Er wirkt anfangs sehr liebenswürdig, auf eine gewisse Weise auch irgendwie zerbrechlich. Er hat Angst um Joy, Angst um den Clan, Angst um seine Geschwister, und diese Last auf seinen Schultern wiegt schwer. Während er anfangs noch gutmütig und lebenslustig ist, wird er im Laufe der Handlung immer verbitterter und trauriger, was ihn aber nicht weniger glaubwürdig erscheinen lässt. Amber, Joys Freundin, die sie retten wollte, ist immer die Zarte der beiden gewesen und zerbricht daran, als sie gefangen wird. Teilweise wusste ich nicht viel mit ihr anzufangen, auch wenn das, was sie erlebt, schrecklich ist. Trotzdem ist sie ebenso authentisch und wichtig wie die anderen Figuren - Graves, Cloud oder Mars. Und alle sind sie so gut charakterisierte Persönlichkeiten, dass sie alle zu leben scheinen, ob man sie nun mag oder nicht.

Jennifer Benkau entführt uns hier in eine Welt, die keineswegs so rosig und irgendwie hingeschmiert erscheint, wie es im aufsteigenden Trend der Dystopien heute Gang und Gäbe ist. Natürlich gibt es auch hier die Rebellen, doch längst ist nicht alles wie es scheint, nichts und niemand lässt sich hier in schwarz-weiß einteilen. Auch Joy lernt die anderen Seiten der Dinge - sowohl ihres eigenen Clans als später der Percents - kennen. Die Gefühle zwischen ihr und Neél sind zart und entwickeln sich langsam, sind dabei aber nicht minder intensiv. Ich verfolgte gebannt, wie sich zwischen den beiden eine Freundschaft entspann und schließlich auch Liebe, so tiefe Liebe, dass sie in gewisser Weise sogar loslassen wollten. Auch der Herzschmerz kommt nicht zu kurz, zwischenzeitlich musste ich tief ein- und ausatmen, bevor ich weiterlesen konnte.

Spannend ist das Werk also definitiv von Anfang an und bis zum Schluss. Nicht nur Joys Anpassung an ihre neue Umgebung, ihre Fluchtversuche und ihre Angst lassen einen gebannt an den Seiten kleben, auch die Action kommt nicht zu kurz, denn es wird gekämpft, gerannt, getreten, ja, sogar gebissen. Diese Szenen werden wunderbar mit den ruhigeren verbunden und ergeben so ein stimmiges, umwerfendes Bild, das in einem atemberaubenden und [mich] zu Tränen rührenden Ende mündet. Eine Schande, dass es so lange dauert bis zu Band 2!

FAZIT
Eine Bloggerin sagte vor einigen Wochen zu mir, dass ich "Dark Canopy" sicherlich ebenso lieben würde wie sie - und sie hatte vollkommen Recht. Wundervoll ausgearbeitete Charaktere, eine düstere Umgebung, durchsetzt von Hoffnungsschimmern, ein unvergleichliches Liebespaar und eine packende Story: Was will man mehr? 5 Punkte!



Bildergebnis für dark canopy benkauTitel: Dark Canopy
Originaltitel: -
Reihe: Dark Canopy
Autor: Jennifer Benkau
Übersetzer: -
Verlag: Script5
Seitenzahl: 524 Seiten
ISBN-13: 978-3839001448

   Kommentare:

  1. ich muss dieses buch wohl echt mal lesen, deine rezi macht richtig lust drauf ;-)
    hatte es gestern schon in der hand und werde es mir wohl jetzt mal kaufen!

    AntwortenLöschen
  2. Hi Sonne, diese Bloggerin könnte theoretisch ich sein :-) Deine Rezi gibt genau meine Gefühle wieder. Dieses Buch ist erstklassig!!! Und Neél *seufz*!!! Der Schluss ist hart, gell?! Freu mich jetzt schon auf den 2. Band. Sehr schön geschrieben!!!
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  3. @Juna:
    Greif zu! Du wirst es nicht bereuen ;)
    @Damaris:
    Jap, das warst du :D Und ich warte jetzt auch gespannt auf Teil 2 aber das dauert ja noch so lang O.o

    AntwortenLöschen
  4. Mal gut, dass du auf die Damaris gehört hast! Ich fands auch klasse und kann deine Rezi nur unterstreichen - mir ging es ähnlich. Hach ja, irgendwann werde ichs nochmal lesen ... wahrscheinlich kurz bevor die Fortsetzung rauskommt. Nach diesem gemeinen letzten Satz/Ende schon ein absolutes MUSS! *Schnief*. :D

    LG Reni

    AntwortenLöschen

Der Blog wird 7!

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Ich bin nicht tot" von Anne Frasier [14/432]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Paddington 2" am 02.12.

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter