Back Down to Earth

[Filmrezension] Für immer Liebe

"Ich hoffe, dass ich eines Tages so lieben kann, wie du mich liebst!" - "Du hast es schon einmal geschafft. Versuch' es einfach wieder."

STORY
Es ist die große Liebe und sie sind das perfekte Liebespaar: Als frisch verheiratetes Ehepaar genießen Paige und Leo ihre Zweisamkeit in vollen Zügen. Bis Paige eines Tages einen schweren Autounfall erleidet und ins Koma fällt. Als sie wieder aufwacht, ist ihr Erinnerungsvermögen derart geschädigt, dass sie sich nicht einmal mehr an ihren eigenen Ehemann Leo erinnern kann. Doch dieser lässt sich nicht unterkriegen und tut alles, damit seine Frau sich erneut in ihn verliebt...

MEINE MEINUNG
Von "Für immer Liebe" hat man schon im Vorfeld sehr viel gehört, Positives wie auch Negatives. Da mir aber der Trailer sehr gefiel, war ich doch recht gespannt - und wurde nicht enttäuscht, sondern mit einer netten, schönen Liebesgeschichte voller Herzschmerz und Tragik belohnt.

Es wird nicht viel drum herum geredet: Schon in den ersten 5 Minuten des Filmes passiert der Unfall, bei dem Paige und Leo in ihrem Auto von einem Laster gerammt werden. Sie fliegt durch die Windschutzscheibe und wird aufgrund ihres Hirntraumas in ein künstliches Koma entsetzt - infolgedessen sie sich nicht mehr an die letzten fünf Jahre und somit weder an ihren Mann noch an die Jahre mit ihm erinnern kann. Aber auch wenn es schwierig erscheint, will Leo den Kampf aufnehmen - und seine Frau zurückgewinnen...

Gleich von Anfang an ist man mittendrin. Die Geschichte wird mit kleinen Einschüben aus Leos Sicht begleitet, bei denen er immer wieder ein paar Erinnerungen oder Gedanken einbringt, was einem alles sehr gut nahe bringt.  Der Plot ist für eine Lovestory recht originell und vergeht sich auch nicht in allen gängigen Klischees - eine Dreiecksbeziehung gibt es, natürlich, und auch einige andere Aspekte werden genauso genutzt wie sonst, aber dennoch kommt der Streifen frisch und manchmal fast schon innovativ rüber.

Davor war ich eigentlich kein Fan von Channing Tatum. Jetzt bin ich's. Warum? Weil er in einen einzigen Gesichtsausdruck so viel Gefühl legen kann, dass man glatt dahin schmilzt. Weil er ein so einnehmendes, warmes Lächeln hat, dass man unwillkürlich mitgrinst. Und weil er so glaubwürdig, authentisch und toll anzusehen ist, dass es einen fast zum Quietschen bringt. Aber auch Rachel McAdams schauspielert gewohnt grandios und ist in ihrer Rolle der verwirrten jungen Frau, die nicht weiß, wer sie ist, perfekt eingesetzt.

Aber nicht nur die Hauptfiguren überzeugend. Sam Neill als liebender, aber überfürsorglicher Vater ist überraschend, jedoch selbstverständlich klasse. Jessica Lange als Mutter und Scott Speedman als Jeremy lösen in einem gleichermaßen den Drang aus, ihnen eine reinzuhauen. Nur die Freunde von Paige und Leo wirkten zu blass, kamen zu wenig vor und waren daher leider nicht wirklich nennenswert - schade!

Der Film hat seine Höhen und Tiefen - mal ist er wahnsinnig, ja, schon herzergreifend traurig, dann wieder fröhlich und zwischenzeitlich auch witzig. Zum Glück überwiegt letzterer Part nicht, denn das hätte alles unrealistisch gemacht. So ist er zeitweilig sehr melancholisch, weil man so mitfühlt, mittrauert und hinfiebert auf ein Happy End. Durch die vielen leiseren Szenen und Dialoge kommt aber zwischenzeitlich auch ein wenig Langeweile auf - zum Glück wird diese jedoch meist von interessanteren Szenen gleich wieder gelöst. Die Liebesgeschichte ist wunderschön anzusehen, besonders, da ja klar ist, dass sie auf einer wahren Begebenheit beruht. Das Ende ist dann zwar wirklich schön, geht aber leider etwas zu schnell und hätte in der Entwicklung vielleicht etwas mehr Zeit benötigt.

FAZIT
Insgesamt ist "Für immer Liebe" ein schöner, ruhiger und oftmals trauriger Liebesfilm mit wenigen Überraschungen, aber wunderbaren und mitreißenden Hauptdarstellern. Aufgrund von ein paar Längen und dem zu schnellen Ende ziehe ich einen Punkt ab - empfehle ihn aber allen Fans von Lovestorys, die mal wieder wunderbar Herzschmerz haben bzw. sehen wollen.



   Kommentare:

  1. Toll geschrieben. Muss echt zusehen, dass ich den Film auch sehe, denn er klingt wirklich sehr schön. Und als Fan von Rachel McAdams gehört er einfach dazu.

    Viele Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss bei Tokyo Mew Mew erstmal noch Band 1 kaufen. Das war leider bei Medimops nicht mehr günstig zu haben. :>

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Ich mochte den Film sehr :)
    Vllt.liegts auch an Leo :D

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Beutezug] Neuzugänge Januar - Juli 2017

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Amrita" von Aditi Khorana [27/320]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Dunkirk" am 29.07.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter