Back Down to Earth

[Buchrezension] The Love Song of Miss Queenie Hennessy

"It's the colour. Blue makes me sneeze. I had a blue scarf once. Mother gave it to me. That made me sneeze as well. It was like having a cold all the time. I had to pretend I'd lost it."
"But that's ridiculous, David. A colour can't make you sneeze."
"You mean a colour can't make you sneeze. People always assume just because something is true for them, ist must be true for everyone. It's a very narrow way of looking at life."

INHALT
Queenie Hennessy verbringt die letzten Monate ihres Lebens im Hospiz - diagnostiziert mit unheilbarem Krebs hat sie allen Willen verloren. Doch dann erreicht sie eines Tages eine Postkarte; eine Postkarte von Harold Fry, einem Menschen, den sie nie vergessen konnte. Er schreibt ihr, dass sie auf ihn warten soll, solange er von seinem Ende Englands zu ihrem pilgert. Und während Queenie tatsächlich wartet, beginnt sie nicht nur, selbst einen Brief an ihn zu verfassen mit all ihren Geheimnissen, sondern auch, wieder Hoffnung zu empfinden...

MEINE MEINUNG
2012 berührte "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" viele Menschen und wurde schnell zum Bestseller - verdient, wie ich damals sagen konnte, denn Autorin Rachel Joyce hat einen mitreißenden und emotionalen Schreibstil und ihre Figuren besitzen Leben und Authentizität. "The Love Song of Miss Queenie Hennessy" [auf deutsch als "Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry" erschienen] ist nun weniger ein Nachfolger als eher ein Buch parallel zu den Geschehnissen des anderen Bandes, wie die Autorin selbst im Nachwort erklärt. Zwar ist das Werk unterteilt in Kapitel, es ist aber in der Tat ein Brief, weshalb der Leser auch mit "du" angesprochen wird. Und vor allem ist es ein Brief, der der Verfasserin vieles abverlangt...

Queenie ist mittlerweile eine ältere Dame um die 60 und sieht ihrem baldigen Tod entgegen. Anfangs sucht sie deswegen auch die Einsamkeit, zieht sich von den anderen Menschen im Hospiz zurück und hat sowieso schon länger ihre Lebensfreude verloren. Dies ändert sich mit der Ankunft der Postkarte von Harold Fry, der sie bittet, auf sie zu warten. Von da an hat sie etwas, auf das sie hoffen kann und beginnt sich zu öffnen. Ebenso wie man dadurch nun die Frau, für die Harold Fry eine solch lange Reise auf sich nimmt, kennen lernt, erfährt man auch etwas über ihn vor 20 Jahren, als die beiden eine gute Freundschaft verband. Schon damals war er ein ruhiger und gutmütiger Mann, aber man merkt deutlich, dass er sich seitdem verändert hat. Wunderbar beschrieben sind jedoch auch die Patienten wie auch Schwestern im Hospiz - während sich letztere rührend um die Leute kümmern, sind die älteren Menschen alle unterschiedlich und wunderbar schrullig. Da ist die mit Schimpfworten um sich werfende Finty, der griesgrämige Mr. Henderson oder die des Öfteren ein Auge verlierende Barbara - sie alle lockern immer wieder die sonst eher bedrückte Stimmung auf.

Für "The Love Song of Miss Queenie Hennessy" ist es nicht wichtig, den anderen Roman gelesen zu haben, aber es ist empfehlenswert, weil man dann einige Anspielungen versteht. Und vor allem ist Harolds Pilgerreise so spannend und schön, dass es sich in jedem Fall lohnt, diese ebenfalls zu lesen. So oder so, Rachel Joyce gelingt es auch hier wieder, mit ihrer Erzählung in den Bann zu ziehen und von Anfang bis Ende mit den Charakteren mitlachen, mitfühlen und mittrauern zu lassen. Außerdem geht es nicht nur um eine unglückliche Liebe, sondern auch um Familie, um Einsamkeit und den Drang, von anderen Menschen gesehen zu werden. So erfährt man nun auch, was genau zu den Geschehnissen mit Harold Frys Sohn geführt hat, die sich nur langsam zuspitzen und gerade deswegen so authentisch sind. Den Ausgang des Ganzen kennt, wer Band 1 gelesen hat, aber trotzdem ist er doch ein wenig überraschend, ebenso wie schön und traurig zugleich. Ein Abschluss, der alle Fragen klärt und mit seiner leicht melancholischen Stimmung definitiv zum Nachdenken anregt.

FAZIT
Die Handlung von "The Love Song of Miss Queenie Hennessy" läuft parallel zu der des Vorgängers "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" ab, erzählt aber gleichzeitig auch viele Geschichten aus der Vergangenheit. Auf diese Weise lernt man die Protagonisten aus beiden Büchern noch besser kennen. Autorin Rachel Joyce zeigt erneut ihr erzählerisches Talent und weiß mit ihrem Roman definitiv zu berühren. Für Fans des ersten Bandes und auch für Fans von tragisch-schönen Romanen eine Empfehlung! 4 Punkte.



Titel: The Love Song of Miss Queenie Hennessy
Originaltitel: -
Autor: Rachel Joyce
Übersetzer: -
Verlag: Doubleday [Random House]
Seitenzahl: 368 Seiten
ISBN-13: 9780857522450
Bereitgestellt durch Blogg dein Buch

0 Kommentar/e:

Kommentar veröffentlichen

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Wenn nachts der Ozean erzählt" von Zana Fraillon [11/288]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"John Wick: Chapter 2" am 16.02.

Empfohlener Beitrag

[Filmrezension] John Wick: Chapter 2

"Wir alle haben die Geschichten über ihn gehört. Und die meisten davon sind wahrscheinlich noch heillos untertrieben." STO...

Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter