Back Down to Earth

[Buchrezension] Steelheart - Brandon Sanderson

So erwachte in mir die Ahnung, dass man auch Steelheart töten konnte. Irgendetwas an der Bank, an der Situation, an der Waffe oder an meinem Vater selbst hatte seine Unverletzlichkeit aufgehoben. Es war allgemein bekannt, dass Steelheart eine Narbe auf der Wange hatte. Ich war allerdings der einzige lebende Mensch, der wusste, wie sie entstanden war.
Ich hatte Steelheart bluten sehen.
Ich werde ihn wieder bluten sehen.

INHALT
Zehn Jahre zuvor ist Davids Vater getötet worden - von einem Mann mit Superkräften, Steelheart. Von diesen besonderen Menschen gibt es seit einer seltsamen Erscheinung am Himmel so einige und sie alle verbindet eines, auch wenn sich ihre jeweiligen Kräfte unterscheiden: Sie sind böse. Und Steelheart ist einer der Schlimmsten. Daher ist alles, was David antreibt, die Rache; der Wunsch, ihn leiden zu sehen. Er schließt sich den sogenannten Rächern an, um seine Pläne in die Tat umzusetzen, doch das ist viel schwieriger als gedacht...

MEINE MEINUNG
Superhelden sind für uns ein Phänomen, etwas, das wir vielleicht gern sein würden, auf jeden Fall jedoch ein Ausdruck der Faszination für das Unbekannte ebenso wie der Hoffnung auf Rettung. Was aber nun, wenn Menschen mit Superkräften diese eben nicht für das Gute einsetzen, sondern für das Böse - und es niemanden gibt, der sie bekämpfen kann? Brandon Sandersons "Steelheart" setzt genau da an und schafft so ein furioses Szenario, das vollkommen gefangen nimmt.

Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive von David. Dieser ist getrieben von seinem Hass auf Steelheart und lebt eigentlich nur für seine Rache, nimmt sogar seinen eigenen Tod in Kauf, um diese zu erreichen. Dies liegt zum Teil jedoch auch an seiner Abschottung von der Außenwelt, was sich ändert, als er auf die Rächer trifft. Er öffnet sich - und wird so auch für den Leser zugänglicher. Seine Kumpanen bei der Umsetzung des Planes tragen dazu vor allem mit ihren unterschiedlichen und gut ausgearbeiteten Persönlichkeiten bei. Cody hat beispielsweise immer etwas zu sagen und erzählt die verrücktesten Geschichten; Megan wirkt immer sehr abweisend und geheimniskrämerisch, hat aber auch sanfte Momente und der Prof sorgt für sein Team wie ein Vater, verbirgt jedoch eine dunkle Seite. Keine Frage, die Charaktere überzeugen, und zwar durchweg.

Die Geschichte an sich weiß besonders durch ihre Vielschichtigkeit zu begeistern. Dadurch, dass die immer als Retter der Welt gesehenen und erwarteten Superhelden - hier übrigens Epics genannt - tatsächlich machthungrig, egoistisch und grausam sind, herrscht im Grunde eine pessimistische Stimmung. Denn gute Epics scheint es nicht zu geben, und wer sollte die Menschen dann von ihrem Elend befreien? Tatsächlich ist jedoch nicht alles so schwarz-weiß wie es zuerst scheint, und genau das macht den Roman so besonders. Charaktere entpuppen sich als völlig anders als erwartet, überraschende Entscheidungen lassen einen an dem zweifeln, was völlig sicher erschien, und immer wieder fürchtet man um die Personen, die einem wirklich ans Herz gewachsen sind.

Denn zimperlich geht der Autor nicht vor - und die Action kommt nicht zu kurz. Um ihren Plan, Steelheart zu stürzen, in die Tat umzusetzen, müssen die Rächer einiges an Zerstörung in Kauf nehmen. Und nicht immer funktioniert das, was sie sich vorgenommen haben, auch auf genau dem Wege, der eigentlich vorgesehen war. Eben das macht den Roman auch so wendungsreich und spannend, weil man nie vorhersehen kann, was als Nächstes geschieht. So verhält es sich auch mit dem Ende, das einige überraschende Entwicklungen für den Leser bereithält, die sich noch auf die folgenden Bände erstrecken werden. Einzig und allein die [allerdings wirklich kleine] Liebesgeschichte fand ich etwas unnötig und hätte für mich gut weggelassen werden können; dieser Kritikpunkt hat jedoch nie schwer genug gewogen, um mich davon abzuhalten, die Lektüre zu genießen.

FAZIT
Brandon Sandersons "Steelheart" ist ein Fantasy-Roman wie man ihn sich nur wünschen kann: Spannend, ausgeklügelt, voller Action und Überraschungen. Ich war durchweg gefesselt und bin schon gespannt, mit welchen Enthüllungen in den Nachfolgern aufgewartet wird. 4,5 Punkte!



Titel: Steelheart
Originaltitel: Steelheart
Autor: Brandon Sanderson
Übersetzer: Jürgen Langowski
Verlag: Heyne fliegt
Seitenzahl: 448 Seiten
ISBN-13: 978-3453268999



   Kommentare:

  1. Psssst, in der Rezi steht "die Autorin". Armer Brandon^^

    Sonst bin ich echt begeistert, dass es dir genauso gut gefallen hat wie mir! Vielseitig, actionreich und doch mit berührenden Charakteren. Da kann man vor Brandon Sanderson echt nur den Hut ziehen! Freu mich total auf "Firefight" und hoffe, dass das Buch hier in Deutschland auch so gut ankommen wird!

    AntwortenLöschen
  2. Hatte ja unter deinen Neuzugängen schon geschrieben, dass ich das Buch auch seit neuestem auf dem SuB hab und ich bin schon sehr gespannt drauf!

    Der eigentliche Anlass meines Kommentars bei dir ist aber ganz anderer Natur ;)!

    Ich freue mich riiiiesig für dich, dass du bei meinem Geburtstagsgewinnspiel gewonnen hast!!! Falls du das hier nicht liest: ich schick dir natürlich auch eine Mail, aber ich dachte mir so, dass ich dann wenigstens auch mal wieder einen Kommentar bei dir hinterlassen hab :D.

    Alles Liebe,

    Clärchen :)

    AntwortenLöschen
  3. Habe ja schon mit Tina gequasselt, dass da Buch genau das richtige für mich sein könnte (vor allem, wenn mich Sandersons dicke High Fantasy Schmöker immer vom Lesen seiner Bücher abhalten *g*). Und jetzt bist du auch noch so begeistert. Danke für deine ausführliche Meinung, ich hol mal meinen Kindle ....
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt weiß ich, dass ich das Buch doch noch lesen muss :D Böse Superhelden? Plottwists? Liebenswerte Charaktere? So gut wie gekauft, haha. Sehr schönen Einblick hast du gegeben. Ich bin ja noch Sanderson-Jungfrau, und werde wahrscheinlich mit Steelheart beginnen. Das reizt mich von der Story her auch am meisten:)

    AntwortenLöschen
  5. @Tina:
    Hab ich natürlich gleich ausgebessert - da ist mir aus Versehen einfach ein "in" mit reingerutscht ;)
    Ich bin auch ziemlich begeistert, dass wir uns hier so einig sind, aber ich finde es auch fast schon unmöglich, das Buch nicht zu mögen. Auf jeden Fall werde ich jetzt noch weitere Bücher von Sanderson lesen, so viel ist sicher!
    Und ich hoffe auf jeden Fall auch, dass "Steelheart" hier gut ankommt, nachher würde dann Band 2 nicht mehr übersetzt O.o

    @Clärchen:
    Du kannst auch wirklich gespannt auf das Buch sein - und ich hoffe total, dass es dir auch gefallen wird!
    Ansonsten, vielen Dank für die liebe Nachricht, ich freue mich riesig, wie du weißt, und bin schon sehr gespannt :D

    @Damaris:
    Ich freue mich sehr, dass Tina und ich dich davon überzeugen konnten, dass du dieses Buch tatsächlich lesen magst. Ich kenne das mit den dicken Romanen übrigens auch, da habe ich manchmal kaum Lust, die überhaupt anzufangen. Nach diesem Buch muss das aber definitiv mal sein ;)
    Ich wünsche dir schon einmal viel Spaß beim Lesen!

    @thebookmonster:
    Ich war auch, wie du es so schön nennst, "Sanderson-Jungfrau" und da bildet "Steelheart" einen wirklich guten Einstieg, auch, weil es nicht so dick ist und weil es halt in einer [nur dystopisch/endzeitlichen] realen Welt spielt. Und die Wendungen & Überraschungen sind wirklich klasse!
    Solltest du es dir zulegen, wünsche ich dir auf jeden Fall viel Spaß ;)

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Mein Ärger über] Gefährliche Romantisierungen in Büchern

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Das Erbe der Seher" von James Islington [403/784]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Wonder Woman" am 15.06.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter