Back Down to Earth

[Buchrezension] Einfach. Liebe. - Tammara Webber

Wir ließen Starbucks aus - alles ein Teil von Erins Plan, auch wenn sie sich über die Opfer beklagte, die sie mir zuliebe erbringen musste, während wir unseren Cafeteria-Kaffee hinunterwürgten. Sie gab mir die strikte Anweisung, keinem der beiden eine SMS oder E-Mail zu schreiben, und umarmte mich kurz, bevor sie von einem Haufen Kommilitoninnen aus ihrer Verbindung verschluckt wurde - die alle taten als wären wir bestenfalls flüchtige Bekannte, während sie für den Nachmittag einen Kuchenstand aufbauten.
Vor einem Monat war ich noch als Kennedys GVU-Freundin geduldet worden...jetzt war ich nur noch die keiner Verbindung angehörenden Mitbewohnerin der armen Erin.

INHALT
Nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund ist Studentin Jacqueline etwas neben der Spur - und bemerkt nicht, dass sie verfolgt wird, als sie sich von einer Party auf den Heimweg macht. Nur das beherzte Eingreifen von Lucas, einem geheimnisvollen und gut aussehenden jungen Mann, kann sie vor einer Vergewaltigung retten. Von nun an begegnet sie ihm immer wieder und fühlt sich bald unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Doch er scheint etwas zu verbergen...

MEINE MEINUNG
"Einfach. Liebe." ist die Übersetzung von Tammara Webbers "Easy", das im Original von vielen Lesern verschlungen und für gut befunden wurde - schön also, dass es das Ganze nun auch für die deutsche Leserschaft gibt. Geschrieben ist die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Jacqueline, der Stil ist dabei flüssig, einnehmend und so locker, dass man sich schnell in das Leben der Hauptfigur hineinversetzen kann. Zwischenzeitlich gibt es auch kleine auflockernde SMS- oder Mail-Korrespondenzen, die passend integriert werden. Davon bin ich normal kein Fan, hier jedoch wird beides so kurz gehalten, dass das Geschehen dadurch eher realistischer wirkt als zu nerven.

Protagonistin Jacqueline ist anfangs eher weinerlich und vor allem auch ein wenig kopflos, denn dass sie trotz der schrecklichen Dinge, die ihr angetan wurden, nicht reagiert, konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Dennoch lernt man sie mit der Zeit besser kennen, und etwa nach der Hälfte des Buches beginnt sie sich auch zum Besseren zu verändern; wird stärker und mutiger, was schön zu beobachten ist. Lucas dann ist eigentlich gar nicht der typische Bad Boy, den man erwartet, sondern zwar schon geheimnisvoll, aber sehr liebevoll und zärtlich. Was mir besonders gefiel, war, dass er sich nicht gegen die Beziehung sträubt, was einige Stereotypen ausmerzt. Auch die meisten anderen Charaktere sind gut ausgearbeitet, insbesondere die quirlige Freundin Erin; nur der Bösewicht war mir definitiv zu böse und die Nebenfiguren wie die anderen Studentinnen entsprachen doch sehr den üblichen Klischees.

Wirklich viel anders verhält sich das natürlich auch nicht mit der Geschichte - aber mal ehrlich, wer erwartet das denn? Bei Büchern wie diesen möchte man eine prickelnde Liebesgeschichte, ein paar Dramen und ein schönes Happy End, und genau das bietet auch dieses Werk. Wunderbar ist, dass sich die Gefühle zwischen Jacqueline und Lucas sehr langsam entwickeln und die beiden Zeit haben, um sich kennen zu lernen. Dabei bleibt die Romantik aber dennoch nicht auf der Strecke, denn es gibt viele zum Seufzen schöne Momente, die einen immer wieder weiterlesen lassen. Den Umgang mit dem Thema Vergewaltigung fand ich an einigen Stellen dagegen etwas zu lasch, an anderen wiederum macht die Autorin gut deutlich, was zur Selbstverteidigung getan werden kann und wie man mit der Angst umgeht. Ein wenig mehr Konzentration auf dieses wichtige Thema hätte dem Ganzen allerdings gut getan.

Und natürlich, natürlich ist der Leser der Protagonistin in einigen Dingen schon weit voraus - zum Beispiel bei dem Mail-Verkehr mit ihrem Tutor oder dem sich in den Details ankündigenden weiteren Verlauf der Story. Dem überwiegenden Wohlgefühl während des Lesens tut dies jedoch keinen Abbruch, denn die authentische Beziehung von Lucas und Jacqueline ist dafür einfach viel zu niedlich und romantisch-schön. So bleibt das Werk eigentlich die gesamte Zeit über spannend und mitreißend, und der zufrieden stellende Schluss lässt es einen mit einem Lächeln schließen. Eines ist jedenfalls sicher: Dies war nicht das letzte Buch der Autorin für mich!

FAZIT
Tammara Webbers "Einfach. Liebe." besitzt eine schwierige Grundthematik, die zwar zwischenzeitlich zu wenig verdeutlicht wird, das Buch aber von anderen des Genres abhebt. Die Liebesgeschichte ist authentisch und gefühlvoll - und überzeugt vor allem dadurch, dass der Bad Boy eigentlich gar kein Bad Boy ist. Ich jedenfalls fühlte mich durchweg gut unterhalten und vergebe gerne 4 Punkte. Lesen!



Titel: Einfach. Liebe.
Originaltitel: Easy
Autor: Tammara Webber
Übersetzer: Veronika Dünninger
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 384 Seiten
ISBN-13: 978-3442382163


   Kommentare:

  1. Ich hab schon so viel gutes von diesem Buch gehört und muss es mir anscheinend jetzt echt zulegen. Ich liebe Liebesgeschichten und diese klingt echt toll. Ich mag männliche Hauptfiguren, die nicht so sind wie sie anfangs wirken ;)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diese ausführliche Rezension - ich hatte das Buch schon in meinem will-haben-zum-Lesen-Stapel und deine positive Rezension bestärkt mich noch in meinem Vorhaben - dankeschön dafür!

    LG Sabine aus Ö

    AntwortenLöschen
  3. @Maike:
    Also wenn du Protagonisten magst, die sich als anders entpuppen als sie dargestellt werden, dann wird dir Lucas definitiv gefallen! Er ist sehr sexy, aber auch liebevoll und charmant, hach ;)
    Viel Spaß schon einmal!

    @Sabine:
    Dann hoffe ich mal, dass dir der Roman auch wirklich gefallen wird ;) Wenn du gerne romantische Liebesgeschichten liest und dir der Hintergrund nicht immens wichtig ist, wirst du sicherlich deine Freude dran haben!

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Gewinnspiel] Herbstlektüren

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Unsere verlorenen Herzen" von Krystal Sutherland [114/384]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Blade Runner 2049" am 13.10.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter