Back Down to Earth

[Buchrezension] Artikel 5 - Kristen Simmons

Plötzlich kehrte Stille ein. Es war, als hätten wir ein unsichtbares Kraftfeld durchquert. Der Lärm der Menge auf dem Platz hielt immer noch an, aber in der Gasse herrschte vollkommene Stille, abgesehen von dem Rascheln einiger Ratten, die hinter einem überquellenden Müllcontainer verschwanden. Ich sah ein oder zwei Leute, die uns nachblickten, als ich fortgeschleppt wurde, aber auch, wenn sich ihre Augen kurz weiteten, wandten sie den Blick furchtsam gleich wieder ab.
Ich war allein mit dem Soldaten.

INHALT
Seit dem Ende des Krieges drei Jahre zuvor ist nichts mehr, wie es einmal war - viele Städte sind zerbombt und wurden evakuiert und die Macht besitzt nun das Federal Bureau of Reformation. Dieses hat Artikel erlassen, die von der Bevölkerung einzuhalten sind, andernfalls drohen Geldbußen oder sogar der Tod. 
Eines Tages stehen Soldaten vor der Tür der jungen Ember - und nehmen sie und ihrer Mutter in Gewahrsam wegen Verstoßes gegen Artikel 5. Denn Ember ist ein uneheliches Kind und damit kein vollwertiger Staatsbürger. Mutter ud Tochter werden getrennt, und das junge Mädchen kommt in eine Schule zur Resozialisierung, wo sie Schikane und Gewalt erwarten. Schnell ist Ember klar, dass sie fliehen muss, koste es, was es wolle... 

MEINE MEINUNG
Kristen Simmons Trilogie-Auftakt "Artikel 5" hebt sich definitiv von anderen Dystopien ab, das wird schnell klar. Schon die oft schonungslose Brutalität, der geringe Romantik-Anteil und das unverkitschte System machen dies sehr deutlich. Zudem bedient sich die Autorin eines gefühlvollen, flüssigen, detailreichen und sehr atmosphärischen Schreibstils, der einem die Ich-Erzählerin Ember schnell näher bringt.

Diese ist anfangs ein eher unsicheres und ängstliches Mädchen, das sich, um nicht gegen einen der Artikel zu verstoßen, eher im Hintergrund hält. Sie beweist zwar von Anfang an Mut, ist aber ansonsten eher etwas naiv und weinerlich. Dies ändert sich im Verlauf der Handlung jedoch stark und aus ihr wird eine starke und sehr sympathische Kämpferin, die man gut verstehen kann. Chase, Embers ehemaliger Kumpel und ihre große Liebe, eingezogen vom Militär und nun zurück, ist ihr Helfer in der Not, aber auch derjenige, der sie immer wieder zurückstößt. Dennoch schließt man ihn als Leser schnell ins Herz, ist doch immer klar, dass er gute Absichten und das Wohlbefinden seiner Lieben im Sinn hat.

Da sich die Story zum größten Teil auf die Suche nach Embers Mutter beschränkt, gibt es recht wenige Nebencharaktere - diese sind aber für ihre wenige Präsenz durchaus glaubwürdig gezeichnet. Einige Figuren, denen man am Anfang begegnet, tauchen später auch noch einmal auf und werden für die Geschichte enorm wichtig. Im Gedächtnis bleibt einem aber wohl am meisten der skrupellose Soldat Tucker, der ohne Rücksicht auf Verluste und mit erschreckender Emotionslosigkeit nur auf sein Weiterkommen auf der Karriereleiter aus ist. Dabei ist er zwar ein wenig klischeehaft gezeichnet, aber seine böse Art macht ihn dennoch sehr faszinierend.

Während das neue System, das in Dystopien ein Muss ist, in anderen Werken dieses Genres oftmals [zumindest anfangs] ein akzeptiertes Gut ist, so ist der Protagonistin in "Artikel 5" doch von Anfang an mehr oder weniger bewusst, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Auch, wenn ihr die Ausmaße nicht komplett klar sind. So dauert es auch nicht lange, bis hier das erste Mal rebelliert wird, und das gefällt. Der Autorin gelingt es überragend gut, Spannung aufzubauen und den Lesern zu fesseln, dabei aber eigentlich immer glaubwürdig zu bleiben - selbst dann, wenn es, vor allem menschlich gesehen, brutal wird.

Und auch die Liebesgeschichte weiß zu überzeugen - denn Ember liebt Chase bereits, als sie ihm wieder begegnet, und so gibt es hier keine überstürzten Gefühle auf den ersten Blick. Stattdessen darf der Leser ein sehr schönes, langsames und kaum kitschiges Herantasten erleben, das in seinem geringen, aber doch romantischen, Vorkommen überzeugt. Auch das Finale wirkt durchdacht und glaubwürdig, dabei bleiben die Spannung und auch ein kleines bisschen Herzschmerz nicht auf der Strecke. Das Ganze mündet in einen neugierig machenden Schluss ohne Cliffhanger, der absolut überzeugt - und ganz sicher klar macht, dass Band 2 ein definitives Muss ist.

FAZIT
"Artikel 5" ist von der Ausarbeitung her eine Dystopie, an der sich andere Autoren ein Beispiel nehmen könnten - durchdacht, spannend und logisch erzählt Kristen Simmons hier eine Geschichte, die nicht mehr loslässt. Die Romantik spielt dabei eine untergeordnete Rolle, weiß aber dennoch zu überzeugen, und die Charaktere machen glaubwürdige Entwicklungen durch, sodass sie für den Leser verständlich sind. Eine klare Leseempfehlung und sehr gute 4,5 Punkte von mir!



Titel: Artikel 5
Originaltitel: Article 5
Autor: Kristen Simmons
Übersetzer: Frauke Meier
Verlag: ivi [Piper]
Seitenzahl: 432 Seiten
ISBN-13: 978-3492702867


   Kommentare:

  1. Das wird ein kurzer Kommentar, ich kann dir nur in allen Punkten zustimmen ;)!
    Ich mochte Chase als Charakter sehr gerne, auch aufgrund seiner Verletzlichkeit, die er nur sehr selten durchscheinen lässt..

    Sehr schöne Rezension :)!

    AntwortenLöschen
  2. Langsam bin ich doch überzeugt davon, dass ich das Buch unbedingt noch lesen muss =) Anfangs hat es mich leider gar nicht angesprochen

    AntwortenLöschen
  3. Salut, Sonne.
    Zwischen den Zeilen Deiner Rezi hatte ich einmal das Bild von Autoren, die aus der Verlagsfibel die "3 1/2 Musts einer Dystopie" in ihr Skript zwängen. Mit der Brechtange.
    Dabei genügt es doch eine verdammt gute Story zu erzählen!
    :-)

    Wieder ein atmosphärisches US-Cover.

    bonté

    AntwortenLöschen
  4. @Clärchen:
    Ging mir ebenso - schön, dass wir uns hier einig sind ;) Chase ist ein klasse Charakter, von dem ich auch in Zukunft gern mehr lese! Danke dir für den Kommentar :)

    @Wonder:
    Dystopien überschwemmen natürlich den Markt und "Artikel 5" klingt da gar nicht so übermäßig originell. Ist es aber, wirklich! Solltest du es lesen, wünsche ich dir viel Spaß :)

    @RoM:
    Ja, das stimmt. Oft werden auch Geschichten, die kein Potenzial in Sachen Dystopie haben [Ich sage nur "Selection" von Kiera Cass"] in dieses Schema gepresst, weil sich eben diese Bücher halt grade so gut verkaufen. Sehr schade! Da ist es umso schöner, dass Kristen Simmons hier so etwas eigenes geschaffen hat.

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke, hier werde ich mal eine Ausnahme machen. Bisher sind ja viele begeistert von "Artikel 5" und auch deine Argumente klingen sehr überzeugend und stimmen mich zuversichtlich. Tolle Review!

    LG, Reni

    AntwortenLöschen
  6. @Reni:
    Ich persönlich kann dir wirklich nur raten, für "Artikel 5" eine Ausnahme zu machen. Besonders, weil die Liebesgeschichte hier eben eine untergeordnete Rolle spielt und das System selbst sehr durchdacht wirkt. Solltest du es lesen, wünsche ich dir natürlich viel Spaß ;)

    AntwortenLöschen
  7. Finde ich super, dass du Artikel 5 auch mochtest. Mir gefiel das hohe Tempo (krass fand ich auch diese Situation im Maisfeld, mit der Frau!) und das Thema an sich.
    Hast du eigentlich schon "Escape" von Jennifer Rush gelesen, hab mal keine Rezi dazu gefunden :-) Das Thema ist natürlich etwa anders, aber auch hier ist das Tempo sehr hoch und brutal.
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  8. @Damaris:
    Die Szene mit der Frau war mir fast ein bisschen zu Mainstream [erinnerte mich sehr an etwaige Zombiefilme, wenn auch trotzdem sehr atmosphärisch], aber das hohe Tempo hat auch mir sehr gefallen!
    "Escape" will ich unbedingt noch lesen, es schwärmen ja alles davon. Aber ich hab doch keine Zeit ;) Wird definitiv noch in Angriff genommen!

    AntwortenLöschen
  9. Huhu Sonne, du hast schon recht, die Gruselszene im Maisfeld war schon sehr Mainstream und ganz typisch für Filme :-) Da hat sich die Autorin wohl einige Ideen geschnappt *grins*. Aber ich mag ja im Grunde Mainstream, bei Büchern UND Filmen, darum konnte mich auch diese Szene sehr packen. Teil 2, Gesetz der Rache (da denke ich immer an den genialen Film mit Gerard Butler) ist wohl ein Muss!
    Escape ist schon anders, nicht dystopisch, eher Thriller mit ein bisschen Sci-Fi (Pharmakonzern, usw.) ABER es ist auch sehr gut, teils hart, und schmöckert sich total leicht und schnell. Ich denke auch, dass es dir gefällt.
    Schönen Wochenstart für dich!
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen

Der Blog wird 7!

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Ich bin nicht tot" von Anne Frasier [14/432]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Paddington 2" am 02.12.

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter