Back Down to Earth

[Laberparade] Dylan & Gray - Katie Kacvinsky

Ich behaupte, dass ich an gar nichts gedacht habe. Zum Meditieren soll man schließlich seinen Geist leeren.
"Und du?", frage ich zurück. Sie zögert ebenfalls, aber dann antwortet sie, dass sie über meine Familie nachgedacht hat. Ich kann fühlen, wie die Stimmung im Wagen umschlägt. Dylans Stimme klingt ungewöhnlich ernst.
Automatisch gehe ich in Abwehrstellung. Wenn man sich auf Leute einlässt, bilden sie sich immer gleich ein, dass sie das Recht haben, sich in persönliche Problene einzumischen. Das will ich nicht. Und ich brauche es auch nicht. Am allerwenigsten jetzt.
INHALT
Gray ist ein zurückgezogener Typ, der sich von anderen Menschen abschottet und die meiste Zeit mit Musik in den Ohren herumläuft. Doch eines Tages macht er mehr oder weniger zufällig Bekanntschaft mit Dylan, die so völlig anders ist als er: Voller Energie, selbstbewusst und ohne auf ihr Aussehen zu achten. Nach anfänglicher Skepsis zeigt er ihr die Stadt - und bemerkt, dass sie möglicherweise genau das ist, was er braucht, um aus seinem Schneckenhaus wieder herauszukommen. Dann winkt ihm ein Sportstipendium und er muss umziehen, doch Dylan will die Welt sehen und sich selbst finden. Und schon bald merken die beiden, wie schwer es mit zwei so unterschiedlichen Lebensentwürfen sein kann...
MEINE MEINUNG
SCHREIBSTIL
Katie Kacvinsky gelingt es mit verblüffender Leichtigkeit, die Sicht zwischen Dylan und Gray zu wechseln und dabei so unterschiedlich zu schreiben, dass man beide Figuren auch ohne die Namen über den jeweiligen Abschnitten erkennen würde. Die Gefühle werden perfekt beschrieben, ebenso wie die Umgebungen, in denen sich die beiden auf ihren Ausflügen wiederfinden. Schade ist nur, dass hier wieder einmal das "say" aus dem Englischen oftmals nur mit "sagt" übersetzt wurde, obwohl wir im Deutschen doch so viele andere Worte dafür haben...
CHARAKTERE
Dylan ist eine vollkommen unkonventionelle Person: Sie interessiert sich nicht für die Äußerlichkeiten von Personen, sondern einzig und allein dafür, wie es in ihnen aussieht. Sie ist immer auf den Beinen, hat immer neue Ideen und verschenkt ihre Liebe gern an alles und jeden. Dennoch stellt sie gern unglaublich ernste und philosophische Fragen, die ihrem Charakter viel Tiefe verleihen. Gray ist - jedenfalls anfangs - das Gegenteil von ihr: Eher ruhig, in sich zurückgezogen und mit einer Traurigkeit, die ihn immer umgibt. Erst mit Dylan entdeckt er wieder, wie viel Spaß das Leben machen kann. Tatsächlich ist es auch er, der eher romantisch wirkt, weil er kaum von ihr lassen kann. Da er Menschen nur mit Haut und Haar liebt, passt dies aber perfekt.
Andere Charaktere gibt es kaum, dies stört jedoch bei der Präsenz der Protagonisten zum Glück überhaupt nicht.
STORY
Obwohl "Dylan & Gray" eine Liebesgeschichte mit vorhersehbarem Ausgang ist, ist der Inhalt doch immer wieder überraschend. Denn durch Dylans exzentrische, verrückte und lebensfrohe Art unternehmen sie und Gray die meiste Zeit über spannende, witzige und absolut interessante Ausflüge, die sie nicht nur einander näher bringen, sondern auch den Fragen, die sich sonst vielleicht noch kein anderer gestellt hat. "Wenn du einer Person nur zehn Fragen stellen dürftest, um sie kennenzulernen, welche wären es?" oder "Wenn du an irgendeinem Ort auf der Welt sein könntest, wo wärst du?" - egal, worum es geht, immer wieder regt das Ganze zum Nachdenken an und wird so origineller als man möglicherweise erwarten würde.
SPASSFAKTOR
Sowohl die Gespräche von Dylan und Gray als auch die Liebesgeschichte selbst wissen mitzureißen und infolgedessen natürlich auch erheblichen Spaß zu machen. Die beiden Figuren harmonieren vollkommen und sind dabei so frisch und witzig, dass man gar nicht anders kann, als sich mitzufreuen. Obwohl die beiden relativ schnell zu einem Paar werden, stört dies nicht, sondern verhilft nur zu viel gemeinsamer Zeit und dadurch natürlich auch zu wunderbaren Aktionen. Mitreißend ist das Ganze auf jeden Fall!
FAZIT
Um ehrlich zu sein habe ich den vielen positiven Rezensionen zuerst nicht glauben wollen. Jemand sagte aber letztens zu mir, dass ich das Buch mögen würde - und hatte damit absolut Recht! "Dylan & Gray" ist romantisch, witzig, tiefsinnig und lebt von seinen perfekt unperfekten Hauptcharakteren. Unbedingte Leseempfehlung und 5 Punkte!



Titel: Dylan & Gray
Originaltitel: First comes love
Autor: Katie Kacvinsky
Übersetzer: Ulrike Nolte
Verlag: Boje
Seitenzahl: 240 Seiten
ISBN-13: 978-3414820792


   Kommentare:

  1. Schöne Rezi!
    Ich mochte den erste Band von ihrer anderen Reihe,deshlab werde ich das Buch sicherlich auch mal lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin immer noch unentschlossen, was den KAuf angeht :D
    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sonne.
    Ganz gelegentlich kann man/frau allgemeinen Lobesgesängen doch sein gehegtes & umsorgtes Vertrauen schenken.

    Persönlich würde mir bei der Lektüre immer wieder Mae Whitman in der Rolle der Dylan erscheinen.
    Ein realer Kontrast zu den aufgehübschten Cover-Beauties. :-)

    Ein "unauffälliger" Tip für einen besonderen Film noch...
    'Station Agent' (29. Nov. auf 3sat, 22.00)

    keep your soul happy!

    bonté

    AntwortenLöschen
  4. @May:
    Die Bücher über Maddie Freeman habe ich nicht gelesen und ich werde es wohl auch nicht tun - dazu habe ich zu viel negatives gehört. Dieses Buch hier ist allerdings so gut, dass ich mir glatt überlegen könnte, andere Bücher der Autorin zu lesen ;)

    @Sandrina:
    Immer noch unentschlossen nach meiner Rezension?! Ist ja ein Ding :D Vielleicht probierst du es ja doch irgendwann ;)

    @RoM:
    Mae Whitman würde tatsächlich als Dylan ziemlich gut passen. Obwohl sie doch fast schon zu gepflegt aussieht ;)
    Vielen Dank wieder einmal für den Film-Tipp - werde mich beizeiten informieren und wie immer nach Lust und Laune entscheiden ;)

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Sonne,
    Sehr schön! Und genau meine Meinung. Gell ich gab das gesagt, dass du das Buch magst. Wir sind ja beide recht Kitschkritisch u. dafür eher für tiefsinniges zu haben. Und das trift auf D&G total zu. Das mit dem say/sagt ist mir gar nicht aufgefallen ;-) Ich fand das Buch komplett gut, freut mich, dass es dir auch so sehr gefallen hat.
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen

Der Blog wird 7!

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Ich bin nicht tot" von Anne Frasier [14/432]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Paddington 2" am 02.12.

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter