Back Down to Earth

[Buchrezension] Schloss der Engel - Jessica & Diana Itterheim

Unzählige kleine Risse durchzogen den gigantischen Spiegel, zerschmetterten seine funkelnde Oberfläche und trübten sie zu matt schimmerndem Silber. Und mit ihm zersplitterte mein Herz in tausend Stücke. Jeder Bruch im Spiegel war ein weiterer Schnitt, der es auseinander riss und gnadenlose Zerstörung hinterließ.
Der Schmerz brannte sich tief in mich hinein und entfachte ein loderndes Inferno. Ich brach schluchzend zusammen. Weder mein Körper noch meine Seele war dieser Qual gewachsen.

INHALT
Als Lynn von ihren Eltern auf ein Internat in Deutschland geschickt wird, ist sie nicht sonderlich begeistert. Doch das Schloss, auf dem sie leben soll, übt einen ungeahnten Zauber aus - genau wie Christopher, ein gut aussehender Mentor, den sie kennen lernt. Die beiden kommen sich näher, doch Lynn begreift, dass das Internat keine normale Schule sein kann mit den seltsamen Unterrichtsfächern, die dort unterrichtet werden. Schließlich findet sie heraus: Sie ist im Schloss der Engel gelandet. Und um sie entbrennt ein Kampf um ihre Liebe, ihre Seele und ihr Leben...

BUCHAUFMACHUNG
Das Cover des Romans ist eindeutig ein echter Eyecatcher! Die Ränder, werden von schwarzen Ranken/dünnen Ästen verziert, alles ist in grau gehalten, sowohl das Wasser als auch der Steg, auf dem das Mädchen steht. Da sticht das rote Kleid natürlich sehr heraus, was einen perfekten Kontrast ergibt. Glatte Oberflächen gefallen mit bei Taschenbüchern normalerweise nicht so gut, hier wurde dies aber ebenso passend ausgewählt wie der Rest der Gestaltung. Wunderschön!

MEINE MEINUNG
Auf den Debüt-Roman des Autorengespanns, bestehend aus Mutter und Tochter, hatte ich mich aufgrund der tollen Aufmachung und der Thematik - Engel - sehr gefreut. Gespannt begann ich also zu lesen, wurde jedoch schon bald in meiner Begeisterung gebremst. Die meiste Zeit musste ich mich leider dazu zwingen, weiterzulesen. Und das hat sich bis zum Ende nicht gebessert...

Jessica und Diana Itterheim besitzen einen sehr ansprechenden Schreibstil, der für ein Jugendbuch recht ungewöhnlich ist. Glaubwürdig und mit schönen Beschreibungen wird Lynns Umgebung gezeichnet und ihre Gefühle dargebracht. Sie erzählt selbst aus der Ich-Perspektive im Präteritum, weswegen das Ganze natürlich etwas einseitig ist. Der Einstieg geht recht schnell, noch auf den ersten Seiten macht sich das Mädchen auf an den neuen Ort, von Italien nach Deutschland. Warum genau ihre Eltern aber wollen, dass sie dort ihren Abschluss macht, wird nie klar.

Lynn ist eine extrem anstrengende Protagonistin. Sie benimmt sich so gut wie nie ihrem Alter entsprechend, sondern eher wie ein gerade in die Pubertät gekommenes 14jähriges Teenie-Mädchen. Sie ist launisch, eifersüchtig und erschreckend naiv. Außerdem kann sie sich nicht selbst helfen und muss permanent beschützt werden. Immer wieder begeht sie große Dummheiten, bei denen man nur den Kopf schütteln kann und bei denen sich einem unwillkürlich eine Feststellung aufzwingt: Nämlich, dass sie leider einfach, ich muss es so sagen, blöd ist. Ihr Gegenpart Christopher dafür ist irgendetwas zwischen gefährlich-interessant und langweilig-perfekt. Mal lässt er den großen Retter raushängen, dann wieder ist er ein bedrohlicher Racheengel - das will alles nicht zusammenpassen, weswegen er blass bleibt und man letztendlich nur eines weiß: Er ist wunderschön, ja perfekt! Natürlich.

Ansonsten wird mit einer Fülle an Figuren aufgewartet; einer solchen Fülle, dass man sich nur schwer merken kann, wer nun wer ist. So ist es beinahe unmöglich, bei einigen etwas Tiefe zu entdecken. Lynns Freundinnen in der normalen Welt sind hauptsächlich oberflächliche Nervensägen, von denen eine zu eben solchen Eifersuchtsattacken neigt wie sie selbst. Im Schloss der Engel sind hingegen alle wunderbar und nett, was sie ebenso klischeehaft macht. Und die Bösewichte sind so stereotyp, dass es gar nicht zu fassen ist: Einzig und allein auf Rache aus, wollen sie Verderben bringen, was leider nicht besonders weit ausgeführt wird. Einzig Aron, einer der Engel aus dem Schloss, ist einigermaßen interessant mit der Undurchschaubarkeit, ob er nun Feind ist oder Freund.

Lynns Liebe zu Christopher und umgekehrt ist zu keiner Zeit auch nur ansatzweise nachzuvollziehen. Die beiden kennen sich 5 Tage, es sind 100 Seiten vergangen, da spricht das Mädchen bereits von Liebe und als Leser fragt man sich, wann das denn passiert sein soll. Da ist keine Chemie, keine Anziehung, einfach kein Gefühl. Stattdessen verstrickt sich Lynn bald in Eifersüchteleien, während er sich immer wieder unnahbar gibt und das Ganze geht den altbekannten Weg: Sie ist naiv und er muss sie retten. Zudem gibt es auch in der Geschichte drumherum einige Ungereimtheiten: Die Hauptperson findet vom normalen Internat einen Weg ins Schloss der Engel und ist plötzlich in einer vollkommen anderen Umgebung, auch mit anderen Schülern - und wundert sich nicht einen Moment lang! Stattdessen hört sie einfach sowohl bei Einweisungen als auch im Unterricht kein einziges Mal zu, damit sie auch ja alles verpasst. Sie fällt lieber permanent in Ohnmacht oder bricht in Tränen aus. Letzteres tut sie sicherlich um die 100 Mal, was irgendwann ins Lächerliche ausartet.

Wenigstens der Plot selbst ist ansatzweise interessant. Zwei Gegenspieler gilt es zu besiegen, die es auf Lynns Seele abgesehen haben. Das Problem bei der Sache ist nur: Dass die beiden sie immer wieder in gefährliche Situationen bringen können, liegt einzig und allein daran, dass sie so infantil ist, dass sie sogar beispielsweise mit einem derer, die Christopher in der Vergangenheit großes Leid zufügten, einen Pakt eingehen will. Da ist es dann auch kein Wunder, wenn das schief geht. Dennoch ist der Showdown recht interessant und fast schon spannend gestaltet. Nur der letztendliche Schluss ist wieder arg kitschig und vorhersehbar - mit einem solchen Ende habe ich von Anfang an gerechnet. Schade, dass hier so viel Potenzial verschenkt wurde...

FAZIT
Von "Schloss der Engel" erwartete ich eigentlich einen fesselnden und berührenden Trilogie-Auftakt. Stattdessen bekam ich eine den letzten Nerv raubende Protagonistin, eine nicht nachvollziehbare Liebesgeschichte und einige Logikfehler geboten. Einzig und allein der Kampf zum Ende hin war einigermaßen interessant. Ansonsten bin ich leider maßlos enttäuscht und werde die Reihe wohl nicht weiterverfolgen. Für Leser, die auf Kitsch und schnelle Liebesbezeugungen stehen, sicherlich das Richtige! 2 Punkte.



Titel: Schloss der Engel
Originaltitel: -
Autor: Jessica & Diana Itterheim
Übersetzer: -
Verlag: Aufbau Taschenbuch 
Seitenzahl: 430 Seiten
ISBN-13: 978-3570401101



   Kommentare:

  1. Kann deine Meinung gut nachvollziehen :)

    AntwortenLöschen
  2. Gott sei Dank :D Ich muss sagen, dass ich die Beschreibung des Buches von Anfang an total kitschig und öde fand und ich bin sehr froh dass es dir nicht gefallen hat, weil jetzt muss ich mich nicht fragen ob ich einen Fehler mache, wenn ich es nicht lese :D

    AntwortenLöschen
  3. wirklich tolle Rezi ;) Ich muss dir vollkommen Recht geben, Lynn ist total anstrengend. Mir hat die Story trotzdem recht gut gefallen, aber ich kann deine Meinung gut nachvollziehen.

    AntwortenLöschen
  4. Na super, da habe ich mir wohl genau das falsche Buch gekauft, was? Es ist aber mal ganz erfrischend, nach den ganzen postiven Rezis auf Lovelybooks, mal eine negative zu lesen.
    Übrigens mag ich deinen Schreibstil ;)

    Du hast (zumindest bei den Punkten, die ich bis jetzt beurteilen kann) völlig recht. Dass Lynn schon nach zwei (!) Tagen von Liebe spricht, regt mich auch tierisch auf. Ich bin, was so was angeht, echt empfindlich.

    Naja, ich pausiere mit dem Buch sowieso gerade, es gibt unterhaltsamere Lektüre, nämlich "Dreams 'n' Whispers" :)

    Auf jeden Fall eine wirklich schöne Rezension!

    LG =)
    Charlie

    AntwortenLöschen
  5. So langsam bin ich froh, dass ich es nicht bestellt habe, nachdem die ersten Rezensionen so euphorisch waren. Mittlerweile lese ich eine schlechte nach der anderen...
    Danke! (fürs Geld sparen) :-)

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. @Plumblossoms:
    Ich habe deine Rezension ja auch schon gelesen und weiß daher, dass wir in vielen Punkten einer Meinung sind - ich bin nur eben noch ein Stück strenger ;)

    @Katie:
    Normalerweise ahne ich schon beim Klappentext, ob etwas gut ist oder nicht. Meistens jedenfalls. Die Geschichte hebt sich tatsächlich von normalen Engelsgeschichten ab, aber leider nicht im guten Sinne. Ich kann es dir nicht empfehlen, da ich weiß, was so dein Geschmack ist. Ist eher etwas für die Kitsch liebenden ;)

    @Wonder:
    Danke schön! Ich konnte sowohl mit Lynn als auch mit der Geschichte nicht viel anfangen, weil die Probleme halt leider immer aus ihrer Unfähigkeit und Naivität resultierten...Aber es freut mich, dass dir wenigstens der Plot zusagen konnte! :)

    @Charlie:
    Bisher hat das Buch durchaus sehr viele positive Bewertungen bekommen, daher kann ich deinen Kauf schon verstehen. Für mich persönlich war es einfach nichts, denn wenn mir die Protagonistin schon unsympathisch ist, kann ich meist das gesamte Buch vergessen. Und die schnelle Liebesbezeugung ist auch mir auf den Keks gegangen - da sind doch keine Emotionen! Ansonsten: Danke für das Kompliment zu meinem Schreibstil ;)
    Und mit der Reihe von Kiersten White kann ich auch nichts anfangen - aber wie gesagt, ich hab öfter mal eine andere Meinung als die meisten anderen :D

    @Steffi:
    Ich freue mich, dass ich dir weiterhelfen konnte, auch wenn ich mich nicht freue, dass ich mit dem Buch nichts anfangen konnte :D Warum das Buch so viele positive Bewertungen hat, kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen - aber nun gut, jeder hat einen anderen Geschmack. Wenn du das, was ich hier beschrieben habe, nicht leiden kannst, sage ich wirklich nur: Spar das Geld ;)

    AntwortenLöschen
  7. Also, wenn ich das hier so lese, dann bin ich recht froh, dass ich das Buch nach nur knapp 50 Seiten abegbrochen habe. Ich war da schon ziemlich genervt von der Hauptprota. Auch wollte mir die schreibe nicht so wirklich gefallen. Nunja Reni musste dann ran und sie ist auch alles andere als begeistert. Ich musste doch an der ein oder anderen Stelle deiner Rezi schmunzeln. Sehr gut.

    AntwortenLöschen
  8. Herrlich! Du gibst genau meinen FRUST wieder, der demnächst garantiert wieder aufgewärmt wird, sobald meine engelhafte Pause beendet ist. "Nämlich, dass sie leider einfach, ich muss es so sagen, blöd ist." - besser hätte ich Lynn auch nicht beschreiben können. Eigentlich schon schade, weil die Idee sicherlich nicht die schlechteste ist. Bei der Umsetzung bin ich mir allerdings nicht so sicher. Bisher konnte nur "Eulenflucht" ähnlich, miese Lesegefühle in mir heraufbeschwören. Ich kann dir bisher (mir fehlt noch das letzte Drittel) nur zustimmen. LEIDER!

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
  9. @Sandi:
    Ich sage dir, ich hätte das Buch auch durchaus ganz gern nach 50 Seiten abgebrochen. Wäre der Kampf zum Ende hin nicht gewesen, hätte es sicherlich auch noch eine schlechtere Bewertung bekommen...Dass Reni ebenso wenig begeistert ist wie ich, weiß ich auch - schon schade, wenn ein Buch so zu frustrieren vermag! Aber danke für das Kompliment ;)

    @Reni:
    Hach, es ist einfach schade, dass wir dieses Buch so unfassbar schlecht finden - schließlich haben sich die Autorinnen sicherlich Mühe gegeben. Ich bin da ganz deiner Meinung, der Plot ist ja nun nicht komplett 08/15. Aber wenn sich die Protagonistin einfach so unmöglich aufführt...Ich fand es nicht ganz so schlecht wie meinen letzten Flop, aufgrund des schönen Stils - aber es kommt leider schon sehr nah dran. Ich hoffe, der letzte Teil kann bei dir noch einmal etwas rausreißen ;)

    AntwortenLöschen
  10. ohje, hört sich ja gar nicht gut an
    zum Glück interessiert mich das Buch kein bischen :D

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, Sonne.
    Wenn also der Roman bereits Qualitäten schuldig bleibt, dann darf der elegante Wurf in die Pfanne zumindest heiter, ironisch sein.
    Ansprechend gelungener Verriß. Vor allem - lesenswert!

    bonté

    AntwortenLöschen
  12. @Sandrina:
    Nun ja, wie ich immer sage - jeder hat eine andere Meinung - einigen gefällt es ja durchaus! Aber wenn es dich von vornherein nicht interessiert, wird es wohl nichts für dich sein ;)

    @RoM:
    Ein Verriss sollte es eigentlich nicht werden, da ich mir sicher bin, dass die Autorinnen Zeit und Mühe in die Geschichte investiert haben. Dennoch MUSSTE ich mir den Frust von der Seele schreiben - und freue mich daher, dass das gelungen ist, danke ;)

    AntwortenLöschen
  13. Zum Glück sprechen mich solche Bücher sowieso nie an, denn somit erspare ich mir dann meistens die Enttäuschung. Eine wunderbare Rezension, die ich gern gelesen habe :D

    Ganz liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  14. Boah, Sonne! Schon beim gewählten Zitat krieg ich zuviel!! Da rollen sich mir die Nägel vor Grusel! Viel zu viele Adjektive, too much Drama, so dass das ganze schon leicht dümmlich wirkt!! Oh Gott, nein. Was ich hier lese u. von den Ausschnitten, die mir Reni geschickt hat, hab ich schon genug!! Das würde ich wahrsch. ähnlich bewerten, wie Eulenflucht - also komplett durchgefallen. Da lobe ich mir ja noch mein Tryll-Buch, echt! Deine Rezi ist trotzdem kein Verriss, sondern sehr respektvoll geschrieben. Sehr gut! Ich glaube, ich hätte mir teil bissigen Sarkasmus nicht verkneifen können.
    Danke!
    Damaris

    AntwortenLöschen
  15. @Diti:
    Ich lese schon ganz gern mal solche Bücher - aber eben nicht mit einer solchen Umsetzung...Da hast du echt Glück, dass du meist schon weißt, was dir zusagen wird und was nicht - irgendwie geht das bei mir meistens schief :D
    Und danke für das Kompliment ;)

    @Damaris:
    Och, wenn du gern noch ein paar Schmankerl hättest, melde dich nur, ich hab da auch noch ein paar schöne Zitate! Am besten ist sowieso die Szene, als er ihr seine Engelsgestalt offenbart und sie jammert, dass sie nun nicht gut genug für ihn ist...
    Für dich wäre das Buch wirklich so gar nichts, aber das weißt du durch Reni ja sicherlich schon ;)
    Und danke für das Kompliment - ich musste mich zügeln [und konnte es mir an einigen Stellen auch nicht ganz verkneifen], aber Gemeinheiten haben die Autorinnen einfach nicht verdient, denke ich ;)
    Freut mich, dass ich dir helfen konnte!

    AntwortenLöschen
  16. Natürlich kannst du "Kirschroter Sommer" über Amazon mitbestellen, allerdings nur über den Händlershop des Verlags der Autorin. :) Oder eben direkt beim "Schandtaten Verlag" auf der Verlagsseite. Es lohnt sich auf jeden Fall.

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Beutezug] Neuzugänge Januar - Juli 2017

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Amrita" von Aditi Khorana [27/320]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Dunkirk" am 29.07.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter