Back Down to Earth

[Buchrezension] Finding Sky - Joss Stirling

"Zed." Ich lag auf dem Fußboden, Schweiß rann mir den Rücken hinab, Übelkeit stieg in mir auf. Auf allen vieren krabbelte ich ins Badezimmer und erbrach mich. Ich zitterte am ganzen Körper, fühlte mich aber sogleich ein bisschen besser. Ich schleppte mich zum Bett, fiel mit dem Gesicht nach unten auf die Matratze und verlor das Bewusstsein.

Inhalt:
Sky zieht mit ihren Adoptiveltern nach Wrickenridge, da diese dort für ein Jahr eine Arbeit angeboten bekommen haben. Auf der dortigen High-School begegnet sie dem unnahbaren Bad Boy Zed, der sie vom ersten Augenblick an fasziniert. Eines Tages scheint es, als würde sie seine Stimme in ihrem Kopf hören - und als sie antwortet, versteht er sie! Was er ihr berichtet, klingt für sie ungeheuerlich: Angeblich ist sie sein Seelenspiegel und besitzt dazu auch noch außergewöhnliche Fähigkeiten! Doch während sie versucht, dahinter zu kommen, ob all dies stimmt, geraten sie und Zeds Familie in große Gefahr...

Buchaufmachung:
Die Grundgestaltung des Werkes wurde vom englischen übernommen, hier meiner Meinung nach aber noch verfeinert. Das dunkle Pink wirkt gemeinsam mit den silbernen Umrankungen und den Ornamenten wirklich schön und ist ein richtiger Eyecatcher. Das Buch selbst ist in dem Blau-Grau ein netter Gegensatz. Besonders gefällt mir jedoch das Lesebändchen, das sich in dem dunklen Rot sehr abhebt und das Lesezeichen erspart.

Meine Meinung:
Ein knallpinkes Cover und die versprochene große Liebe im Klappentext - trotz großen Kitsch-Potenzials war ich sehr gespannt auf den Debütroman von Joss Stirling, denn die Kritiken sind beinahe durchweg positiv. Doch was mich dann erwartete, hat mich komplett umgeworfen. Allerdings nicht im positiven Sinne, denn ich bin absolut unterwältigt.

Die Inhaltsangabe verspricht eine phantastische, schöne Geschichte um magische Gaben, ein bisschen Gefahr und einen guten Spritzer Romantik. Schnell wird allerdings klar, dass grade Letzteres überwiegt. Sky sieht Zed, verknallt sich sofort, beschließt dann, ihn eigentlich doch nicht zu mögen und kehrt kurz darauf zum vorherigen Punkt zurück. Und das immer wieder von vorn. So bleibt ganz schnell der Plot auf der Strecke und es plätschert alles sachte und mit wenig Tiefe [weder emotional noch charakterlich] vor sich hin.

Sky beschreibt sich aus der Ich-Perspektive selbst als schüchtern und wird von allen dargestellt als ein Mädchen, das kein Vertrauen fassen kann. So kommt sie für den Leser allerdings nur rüber, wenn es grade mal ins Bild passt - ansonsten ist sie nämlich ein ganz normales Mädchen, das in der neuen Umgebung schnell Freunde findet und sich Hals über Kopf verliebt. Sie wirkte auf mich langweilig und schnell auch sehr nervig, weil sie weder ihre Gabe noch die Geschehnisse akzeptieren kann und will. Zed ist anfangs der typische unnahbare und die kalte Schulter zeigende Schwarm aller Mädchen. Nachdem er aber Sky als seinen Seelenspiegel erkannt hat, verwandelt er sich in Null Komma Nichts in ein zahmes Lämmchen. Von da an wird er beinahe noch schlimmer, denn nun ist er nicht nur klischeehaft perfekt, nein, er wird auch noch aufdringlich. Oh je...

Die anderen Figuren zeichnen sich ansonsten insbesondere dadurch aus, dass sie sich durch nichts auszeichnen. Sie wirken alle seltsam blass und wenig lebendig, sind absolute Gutmenschen, sehen klasse aus, sind freundlich und lieben Sky. Deren neue Freunde sind ohne Ausnahme total aufgedreht, meinen, sie bevormunden zu müssen und sprechen die gesamte Zeit nur über ihr Liebesleben. Ihre Eltern sind überfürsorglich, lassen ihre dabei aber zu viele Freiheiten und benehmen sich selten so, wie sie sich selbst darstellen. Und Zeds Familie ist hauptsächlich wunderbar und nebensächlich unglaublich begabt, was absolut überzogen wirkt. Die Bösen, die auch hier nicht fehlen dürfen, sind im Gegensatz dazu einfach böse und skrupellos - ein weiteres Klischee lässt grüßen.

Die Liebe zwischen Sky und ihrem Seelenspiegel geht zuerst viel zu schnell, tritt dann eine Weile auf der Stelle und wird zuletzt richtig kitschig. Trotz vieler schwülstiger Worte und Phrasen kam bei mir aber keinerlei Gefühl an. Die Chemie ist praktisch nicht vorhanden und auch die Berührungen und Küsse lösten bei mir kein Kribbeln aus - schon allein aus dem Grund, dass kaum etwas beschrieben wird. Als Zed ihr irgendwo in der Mitte des Buches sagt, er hätte sie lieb, wusste ich nicht, ob ich jetzt lachen oder weinen sollte. Auch spannend wird es kaum. Die gesamte Storyline wirkt konstruiert und meistens auch sehr vorhersehbar, die Gespräche sind platt und aufgesetzt. Immer wieder wird versucht, witzig zu sein, doch das misslingt kläglich, während der Spannungsbogen nur selten den Weg nach oben einschlägt.

Insgesamt lassen auch die phantastischen Elemente arg zu wünschen übrig. Die Savants - die es übrigens auch wirklich gibt, allerdings ohne magische Fähigkeiten - können und wissen alles, Sky selbst entwickelt sich beinahe schon zu einer Super-Woman, aber mehr lässt sich nicht finden. Stattdessen kommen irgendwann die Bösen hinzu, die ebenfalls allesamt begabt sind, und die Schwarz-Weiß-Zeichnung beginnt von vorn. Irgendwann war ich schlicht und einfach genervt, die Klischees nehmen kein Ende und die Hauptperson weiß einfach nicht, was sie will. Dies stellt sie kurz vor dem übermäßig konstruierten Ende auch noch einmal eindrucksvoll zur Schau. Der Schluss konnte mich genauso wenig überzeugen wie der Rest und hinterließ bei mir so nur Erleichterung: Nämlich darüber, endlich fertig zu sein.

Fazit:
"Finding Sky: Die Macht der Seelen" von Joss Stirling ist eines dieser Debüts, von denen ich einfach nicht weiß, warum sie verlegt worden sind. Oder wieso ich wieder einmal die Einzige bin, die nicht begeistert ist. Die Charaktere sind allesamt schwarz-weiß und entweder wunderbar oder böse, die gesamte Story ist eine einzige Stereotype und die Beziehung von Sky und Zed peinlich, kitschig und nicht überzeugend. Ich bin total enttäuscht! 1,5 Punkte.

Kaufen? Kaufen!

Mein Dank für das Leseexemplar!

http://lovelybooks.de

und
http://dtv.de

   Kommentare:

  1. Naja die einzige bist du ja nicht. :D

    Aber bei einigen Büchern frage ich mich auch wie die ein Verlag finden konnten, dieses Buch gehört auch bei mir zu denen. ;)

    Tolle Rezi, hast alles toll auf den Punkt gebracht. :)

    Liebe Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch getauscht und warte nun darauf. Ich bin gespannt, wie mir das gefällt, aber nach deiner Rezi erwarte ich mal nicht zu viel...

    AntwortenLöschen
  3. Schade. Ich hatte vom Klappentext und anderen Rezensionen auch ein schönes Buch erwartet. Gut dass ichs nicht gekauft hab oder so, ich glaub ich nehm dann doch erst mal Abstand.

    Gestern Abend hab ich übrigens "Elfenmagie" angefangen und bin schon ganz gespannt (noch kann ich nicht viel sagen, bin nicht mehr weit gekommen vor Müdigkeit!)

    AntwortenLöschen
  4. Oh, meine Bloggerkollergin hat eine richtig positive Rezension zu diesem Buch geschrieben. Hm, mal sehen, wie es mir dann gefällt.

    AntwortenLöschen
  5. Oha du lässt aber auch kein gutes Haar an diesem Buch. Teilweise finde ich mich aber wieder. Ich habe es erst einmal abgebrochen und weiss noch nicht, ob die Lust zu mir zurückkehrt. Den Anfang fand ich eigentlich noch ganz witzig, aber stimmt schon, es wird schon höchst kitschig irgendwann und eben typisch Romantasy. Ich glaube, wenn man das mag und nicht müde wird, kann man bestimmt viel Spass mit dem Buch haben. Wobei ich denke, dass manches im deutschen viell noch viel kitschiger/naiver rüberkommt. Meine Schwester hats auf englisch gelesen und war schwer begeistert. Sie meinte, wir haben mal verglichen. Manches kommt im deutschen irgendwie komisch/blöd rüber. Wobei die Handlung ja die gleiche bleibt. Ich schau mal, ob ich weiterlese.

    LG aus Nürnberg,
    Reni

    AntwortenLöschen
  6. Ach P. s. Eine schöne wie informative Rezi. :-)

    AntwortenLöschen
  7. @Svenja:
    Ich bin allerdings die Einzige [auf allen Seiten], die nur einen Punkt vergeben hat. Aber auch 2 Punkte gibt es zu diesem Buch relativ selten - was ich einfach nicht verstehen kann...
    Danke für den Kommentar, freut mich, dass du findest, dass ich's auf den Punkt gebracht habe ;)

    @Mandy:
    Auf Amazon & Lovelybooks sind hauptsächlich positive Rezensionen zu finden - es kann also durchaus sein, dass es dir gefällt! Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen, deine Meinung würde mich sehr interessieren! :)

    @Katie:
    Ich hatte da auch etwas anderes erwartet - mittlerweile ist es leider Gang und Gäbe, das in Jugendbüchern so viel wie möglich geschnulzt wird...
    Mit "Elfenmagie" wünsche ich dir sehr viel Spaß, ich hoffe, es kann dich genauso mitreißen wie mich! :)

    @Egoliquida:
    Ich hoffe, du empfindest es nicht so schlecht wie ich - das ist nämlich nicht besonders schön ;) Viel Spaß beim Lesen!

    @Reni:
    Vieln Dank für das Kompliment! :) Dass ich kaum ein gutes Haar an dem Buch lasse, liegt schlicht und einfach daran, dass sich für mich kaum eines finden ließ...Der Anfang ist noch ganz nett, aber dann quälte ich mich einfach nur noch. Ich bin beruhigt, dass du es auch nicht so überragend fandest, sodass du es erst einmal abgebrochen hast.
    Ich bin allerdings der Meinung, dass es nicht nur an der Übersetzung liegen kann - mich regte ja auch das viele Geplätscher, die Storyline und die Figuren auf. Das alles wird wohl im Original genauso sein ;) Aber es ist doch schön, wenn anderen das Buch gefällt! Ich spare so immerhin das Geld für Teil 2 :D

    AntwortenLöschen
  8. Skys Charakter fand ich auch nicht ganz stimmig, ansonsten mochte ich das Buch sehr, da mir die ironische Art so gefallen hat =)

    AntwortenLöschen
  9. Sorry kann mich eurer Meinung garnicht anschließen. Hatte das Buch in zwei Tagen durch, weil ich es einfach nur toll fand und das haben nicht viele Bücher bei mir geschafft außer Biss zum Morgengrauen, Firelight Brennender Kuss und von Cody McFadyen die Reihe

    AntwortenLöschen
  10. Kann mich dir nur anschließen. Ich fand das Buch auch schrecklich kitschig -.- Aber weißt du, ich glaube solche Bücher werden verlegt, weil es leider immer noch genug Leute gibt, die sowas lesen. Wenn es wenigstens mal originelle Liebesgeschichten wären und nicht immer dieses: Er ist ja soooo geheimnisvoll und cool und sie ist ja sooooo hilfsbedürftig und muss gerettet werden...

    AntwortenLöschen
  11. Schöne Rezension, obwohl ich das Buch nicht ganz so schlimm fand. Und die Geschmäcker sind halt verschieden (man kann es wahrscheinlich auch nicht allen recht machen).

    Das vielgelobte Highlight war es für mich allerdings nicht. :)

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. @Anonym:
    Wie schade, dass du dich so anonymisiert hast, ich reiße dir doch wegen ein bisschen Kritik nicht den Kopf ab...Obwohl ich sagen muss: Jeder hat seinen eigenen Geschmack, oder? :) Die "Twilight"-Sage kann ich beispielsweise ebenfalls nicht leiden und "Firelight" hat mich wegen des großen Kitschpotenzials eher von Anfang an abgeschreckt. Ich denke, Meinungsfreiheit sollte man schon zulassen...

    @Kurzweilerin:
    Ich bin genau deiner Meinung, es ist wirklich immer dasselbe! Besonders, wenn man schon so unglaublich viel davon gelesen hat. Mittlerweile kann mich eine Liebesgeschichte nur noch selten mitreißen, leider...

    @Sabine:
    Danke für das Kompliment! Viele mögen dieses Buch ja und ich gönne es den Leuten auch, keine Frage. Für mich war es einfach mal so überhaupt gar nichts.
    Es freut mich ja, wenn andere es als besser ansehen :D

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Beutezug] Neuzugänge Januar - Juli 2017

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Amrita" von Aditi Khorana [27/320]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Dunkirk" am 29.07.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter