Back Down to Earth

[Buchrezension] Hexenfluch - Lynn Raven

Er löste den Gürtel.
Den Knopf seiner Hose.
Griff nach dem Reißverschluss.
"Wie du willst." Nur ein Hauch, direkt an seinem Ohr. Er konnte das Lächeln in ihrer Stimme hören. 
Das, was von dieser Nacht übrig war, würde sehr schmerzhaft werden.
Und sie würde keine Gnade kennen.

Inhalt:
Ella Thorens ist Ärztin mit Leib und Seele und zögert daher keinen Moment, sich um den Mann zu kümmern, der vor ihren Augen zusammengeschlagen wurde. Doch dann passiert etwas Ungeheuerliches: Sie überträgt seine Verletzungen auf sich und rettet ihm so das Leben. 
Kurz darauf erfährt sie von ihm, Christian Havreux, dass sie magische Kräfte besitzt und er ihr beibringen kann, diese zu kontrollieren, um ihren Beruf wieder ausüben zu können. Die beiden kommen sich langsam näher, doch er scheint Pläne mit ihr zu verfolgen, von denen sie keine Ahnung hat - und die einen nie dagewesenen Kampf zwischen zwei schon ewig alten und mit einander ringenden Fronten auslösen könnten...

Buchaufmachung:
Die meisten anderen Aufmachungen von Ravens Büchern gefielen mir irgendwie besser - zu diesem Werk hätte etwas mehr Düsteres besser gepasst. Immerhin ist kein Frauengesicht zu sehen, sondern nur die Rückansicht und die Skyline der Stadt sieht wirklich schick aus. Der geprägte Titel fühlt sich toll an [und ich freue mich, dass der Bindestrich nicht vergessen wurde]. Die Gestaltung ist zwar kein Eyecatcher, aber alles in allem ganz hübsch.

Meine Meinung:
Schon als das Erscheinungsdatum bekannt gegeben wurde, war mir klar, dass ich den neuen Roman von Lynn Raven unbedingt haben muss. Magie, Fantasie und ein düsteres Setting? - Das kann ja nur gut werden! Nachdem es anfangs schleppend beginnt, steigert sich das Ganze bald und riss mich trotz der anfänglichen Skepsis wie gewohnt mit. Zumindest die meiste Zeit.

Schon bald wird klar, dass es hier gewohnt dunkel und phantastisch zugeht, dennoch anders als sonst. "Hexenfluch" ist kein Jugendbuch und entsprechend älter sind auch die Charaktere. Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb das gesamte Geschehen hier noch düsterer wird und zuweilen auch grausamer - denn Ella wird durch Christian in Dinge hineingezogen, die alles andere sind als fröhlich...Der Schreibstil ist wie immer wunderbar bildlich und zieht sofort in den Bann. Allerdings fällt auf, dass die Autorin hier oft drei Punkte nutzt, was zwischenzeitlich in dieser Fülle wirkt, als wüsste sie manchmal selbst nicht, was sie ausdrücken möchte. Im Gegensatz dazu steht ihr bekanntes Stilmittel, oft Gedankenstriche nach Punkten zu setzen, das mir auch hier wieder sehr gefiel.

Protagonistin Ella ist eine toughe Ärztin, die absolut in ihrer Arbeit aufgeht. Als sie mit ihrer Gabe konfrontiert wird, kann sie dies zuerst gar nicht fassen. Nach ihrer anfänglichen Skepsis wird ihr aber klar, dass sie lernen muss, damit umzugehen, um ihren Job nicht aufgeben zu müssen. Dass sie sich nicht die gesamte Zeit über gegen die Magie sträubt, gefiel mir ebenso wie ihre Dickköpfigkeit und ihr Durchsetzungsvermögen im richtigen Moment. Christian ist extrem vielschichtig und besonders anfangs sehr schwer zu durchschauen. Er ist einerseits zärtlich und liebevoll, andererseits grausam und zynisch. Seine dunkle Seite ist aber immer verständlich und gut nachzuvollziehen, schließlich ist sein Leben alles andere als einfach.

Dämonin Lyresha ist ein Miststück sondergleichen und zieht dementsprechend den Hass einiger Leute auf sich - unter anderem auch meinen. Ihre Brutalität kennt keine Grenzen, sie hat Spaß am Leid anderer und tut nichts lieber, als Christian - bzw. in diesem Falle Kristen - immer und immer wieder zu quälen. Auch ihre Untergebenen sind alles andere als nette Zeitgenossen. Eine Ausnahme ist da Mikah, ein junger Wandler, der von seinem Onkel verkauft wurde. Er soll ebenso ein Spielzeug der Hexen werden, ist dafür aber zu zerbrechlich und jung, weshalb er von Kristen immer wieder geschützt wird. Er ist sympathisch und sehr niedlich, allerdings wirkt er zwischendurch eher wie 14 und nicht wie volljährig.

Lynn Raven lässt sich mit dem Aufbau ihres Spannungsbogens ziemlich lange Zeit, weshalb der Anfang erst einmal dahinplätschert. Dadurch wird den Figuren Raum gegeben, sich zu entwickeln, und der Leser wird in die Welt eingeführt, dennoch hatte ich das Gefühl, dass die gesamte Handlung auf der Stelle tritt. Erst ab circa Seite 150 begann das Werk, mich zu fesseln, denn als Ella immer tiefer in die Geschehnisse und in den Strudel ihrer Gefühle gezogen wird, verdichtet sich auch die gesamte Atmosphäre. Hilfreich ist dabei, dass die Geschichte sowohl aus Ellas als auch aus Kristens Sicht erzählt wird, wodurch das Ganze nie einseitig rüberkommt.

Zum Ende hin wird dem Leser dann noch einmal ordentlich eingeheizt. Es wird dramatisch, gefährlich und äußerst actionreich, bisweilen sogar fast ein bisschen brutal. Zimperlich wird hier jedenfalls nicht gehandelt. Ellas und Christians Beziehung hat sich bis dahin zu einer ordentlich für viel Gefühl sorgenden  Liebe entwickelt, die auch im großen Showdown nicht zu kurz kommt - von dem es in gewisser Weise gleich zwei gibt. So wird es bis zum Schluss definitiv nicht langweilig. Das letzte Kapitel lässt die Geschichte wunderbar ausklingen und macht es einem schwer und einfach zugleich, wieder aufzutauchen und die ans Herz gewachsenen Personen los zu lassen. 

Fazit:
Der neuste Streich von Lynn Raven, "Hexenfluch", weiß durchaus wieder einmal mit wunderbaren Charakteren, einem ansprechenden Schreibstil und einer klasse ausgearbeiteten Storyline zu punkten. Allerdings ist besonders der Anfang deutlich zu langsam und auch einige andere Kritikpunkte trüben das Vergnügen ein wenig. Nicht das beste Werk, aber immer noch sehr lesenswert. 4 Punkte!


Kaufen? Kaufen!

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar!

http://droemer-knaur.de

   Kommentare:

  1. tolle rezi :)
    fand es auch einfach toll ^^

    lg

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin mir nicht sicher, ob das Buch etwas für mich ist - ist es arg erotisch? Das ist nämlich immer nicht so meins, kommt ja aber bei Erwachsenen-Fantasy oft vor...
    Ansonsten tolle Rezi! (:

    AntwortenLöschen
  3. Oh mein Gott...was hast du nur für ein geiles Anfangszitat genommen?! Das macht irgendwie Lust und Angst zugleich das Buch zu lesen ;) Wirklich eine sehr schöne Rezension..und ich liebe Frau Raven..ich glaube ich muss das auch lesen!

    AntwortenLöschen
  4. Eine tolle Rezi! Mir ging es ja ähnlich. Der konfuse Anfang und das Dahinplätschern ließen mich zunächst etwas aufstöhnen, doch dann gabs wirklich gute und fesselnde Momente und ich wollte einfach nur noch weiterlesen. Kristen war da schon ein interessanter Charakter und obwohl solche sexuell angehauchten (ist ja schon sehr okkult-körperlich irgendwie) Romane eher weniger mein Ding sind, war es doch ganz nett zu lesen. Ich kann dir also nur zustimmen!

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  5. @Alisia:
    Dankeschön ;)

    @Nina:
    Es gibt die eine oder andere kleinere erotische Szene, aber diese sind nie so explizit beschrieben wie bspw. in den Büchern des LXY Verlages. Ich würde vermuten, das wäre schon okay für dich.

    @Ayanea:
    Danke für das Kompliment - ich bin halt gut, was?! ;) Leg dir das Buch ruhig zu! Nach dem schleppenden Anfang mausert es sich zu einem echten Pageturner. Wird sicherlich etwas für dich sein!

    @Reni:
    Nach dem langsamen Anfang hätte ich beinahe nicht mehr damit gerechnet, dass es noch so gut wird, muss ich ehrlich zugeben. Die Erotik und die Sexualität hätte ich mir fast ein wenig schlimmer vorgestellt, daher war ich hier geradezu positiv überrascht [nach so einigen Sex-lastigen LXY-Büchern in letzter Zeit]. Freut mich, dass du es ansonsten genauso empfandst wie ich! ;)

    AntwortenLöschen
  6. Oh cool, du fandest es gut. Mit Reni hab ich mich schon ausgetauscht, sie fand es anfangs ja auch etwas plätschernd. Ich kenne ja Lynn Raven ja bisher nur von Kuss des Kjers und der Dämonen-Trilogie. Blutbraut subt noch. Bei mir bleibt es aber definitiv auf der WuLi. Danke Sonne, super geschrieben - wie immer :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  7. Oh cool, du fandest es gut. Mit Reni hab ich mich schon ausgetauscht, sie fand es anfangs ja auch etwas plätschernd. Ich kenne ja Lynn Raven ja bisher nur von Kuss des Kjers und der Dämonen-Trilogie. Blutbraut subt noch. Bei mir bleibt es aber definitiv auf der WuLi. Danke Sonne, super geschrieben - wie immer :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  8. @Damaris:
    Dieses Buch von Frau Raven ist definitiv anders - vor allem, weil es ein Fantasyroman für Erwachsene ist halt. Vielleicht sagt dir diese "neue" Lynn Raven ja ebenso zu wie mir ;) Wie gesagt, nach dem langsamen Anfang wird's wirklich gewohnt gut.
    "Blutbraut" solltest du unbedingt lesen - das gefiel mir ja sehr!

    AntwortenLöschen
  9. Ach, ich studiere ja schon so lange an dem Buch herum. Nachdem mich "Blutbraut" so begeistert hat, war für mich klar, dass ich mehr von Lynn Raven lesen wollte . . .

    lG Favola

    AntwortenLöschen
  10. @Favola:
    Wie ich ja auch in der Rezension schreibe, ist der Anfang leider etwas sehr schleppend - es wird aber circa ab Seite 150-200 besser und dann auch richtig spannend und mitreißend! Raven musste sich in das Erwachsenen-Genre wahrscheinlich ein wenig einfühlen ;)
    Viel Spaß noch damit, "Blutbraut" fand ich auch klasse!

    AntwortenLöschen

Empfohlener Beitrag

[Beutezug] Neuzugänge Januar - Juli 2017

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Amrita" von Aditi Khorana [27/320]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Dunkirk" am 29.07.
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter