Back Down to Earth

[Buchrezension] Sündenjagd - Allison Brennan

Als sie zum Wohnzimmer zurückkehrte, sah sie eine Nachricht auf der Rückseite der Eingangstür. Eine Nachricht, die nur von Fiona stammen konnte.
"Auge um Auge, deins für meins. Die Arca und der Verräter für deinen Bruder. Zwei für einen, denn er hat mir Ärger bereitet. Ich bin mehr als fair. Je länger du brauchst, umso mehr wird er leiden."
Draußen im Auto stieß Lily einen Schrei aus.

INHALT
Seit mehr als 7 Jahren ist Moira auf der Flucht vor ihrer Hexen-Mutter Fiona, die am liebsten die Erde sowie die Unterwelt beherrschen würde. Doch nun ist sie ausgerechnet dort aufgetaucht, wo Moira sich versteckt gehalten hat: In Santa Louisa. Und nicht nur das: Sie hat mithilfe eines Rituals die 7 Todsünden freigelassen! Diese schwirren jetzt umher und verbreiten Gewalt und Schrecken. Als sich die Vorfälle häufen, weiß Moira, dass sie die Einzige ist, die ihre Mutter aufhalten kann. Sie muss in den Kampf ziehen - und sich dafür mit ihrem Erzfeind verbünden...

BUCHAUFMACHUNG
Durch das dunkel gehaltene Cover kommt wunderbar die Stimmung des Romans rüber, der Mond mit den [höchstvermutlich] Fledermäusen vermittelt die zuweilen geheimnisvollen, mysteriösen Aspekte. Was mir besonders gefällt, ist, dass statt eines Frauengesichtes eine Blume mit Blutstropfen als Hauptdetail zu sehen ist - passt auch viel besser. Gelungen, wenn auch nicht atemberaubend!

MEINE MEINUNG
"Sündenjagd" klang für mich von Anfang an wie der Auftakt einer sehr interessanten, frischen und innovativen Fantasy-Reihe, weshalb ich sofort absolut gespannt war. Und tatsächlich hält das Werk, was es verspricht und unterhält wunderbar düster und spannend.

Allison Brennan macht einen Einstieg, wie er selten gewählt wird - ohne lange Umschreibungen fällt sie mit der Tür ins Haus, das Böse hält schon auf den ersten Seiten Einzug. So ist es von Anfang an fesselnd, da der Leser nie weiß, was als Nächstes passieren wird. Allerdings hatte ich so auch mehr als einmal das Gefühl, es hätte einen Vorgängerband gegeben, den ich nicht gelesen habe, denn es werden einige vorangegangene Ereignisse eingebracht, die jedenfalls für mich ein bisschen unzureichend erklärt werden. Man reimt sich zwar alles zusammen, aber auch gegen Ende war ich noch nicht bei allem sicher, ob ich es richtig verstanden habe.

Trotzdem ist dies nur ein kleiner Kritikpunkt, denn die ganze Geschichte ist viel zu spannend, um sich lange mit so etwas aufzuhalten. Durch die düstere, dichte und geheimnisvolle Atmosphäre verschaffte mir die Autorin einige Male Gänsehaut, zumal die Dämonen ganz schön furchteinflößend sein konnten. Ich war richtig gebannt von den Geschehnissen, den Kämpfen und den Dingen, denen die Figuren des Romans in dessen Verlauf auf die Spur kommt. Der Schreibstil ist sehr bildreich und flüssig, was zu einem guten Verständnis und  Mitfühlen führt.

Moira ist eine sehr interessante, sympathische und glaubwürdige Hauptperson. Sie musste schreckliche Dinge durch ihre grausame Mutter erleiden und fühlt sich seitdem schutzlos und gehasst. Dennoch ist sie eine starke, clevere Frau voller Mut und Leidenschaft, weshalb ich sie gleich sehr gut leiden konnte. Ihr Erzfeind Anthony ist eher kühl, als Dämonologe hat er genau wie sie schon Schlimmes gesehen und erlebt. Das Einzige, was ihn von Anfang an menschlich macht, ist seine Liebe zur Polizistin Skye. Im Laufe des Buches macht er eine kleine Wandlung durch und verhält sich schließlich gegenüber Moira nicht mehr ganz so abscheulich.

Auch die übrigen Figuren wurden sehr gut charakterisiert, besonders Serena, die Halbschwester der Protagonistin, gefiel mir in ihrer Facettenreichheit, die von böse zu ansatzweise gut reichten. Einige Personen, die man anfangs als gut empfindet, stellen sich schlussendlich als Gegner heraus, was einen großen Reiz ausmacht, denn man weiß nie, wer vertrauenswürdig ist und wer nicht. Das Einzige, was mir zu wenig ausgearbeitet erschien, war die Liebesbeziehung zwischen Moira und Rafe, die sehr früh ersichtlich war, aber für mich viel zu schnell losging.

Durch die vielen Perspektivenwechsel, auch manchmal innerhalb von ein paar Sätzen, lernt man alle Figuren gut kennen und Brennan schafft es wunderbar, so die Spannung noch mehr aufzuheizen. Zum Ende hin nimmt das Ganze noch mehr an Fahrt auf, wird unendlich rasant und mutiert zu einem echten Page-Turner. Der Showdown ist super gut durchdacht und schlüssig, lässt aber genug offen, um Lust auf mehr zu machen - die ich eindeutig habe. Her mit Teil 2!

FAZIT
Mit dem Auftakt der neuen Fantasy-Reihe um die Deadly Sins, "Sündenjagd", hat die Autorin ein gut durchdachtes, spannendes und atmosphärisch dichtes Werk geschaffen, das in den Bann zieht und sich zum Ende hin zu einem echten Page-Turner entwickelt. Zwei Kritikpunkte habe ich, daher einen halben Punkt Abzug - trotzdem hat es mich definitiv überzeugt. Meine Empfehlung!


6590551Titel: Sündenjagd
Originaltitel: Original Sin
Reihe: The Seven Deadly Sins
Autor: Allison Brennan
Übersetzer: Irene Eisenhut
Verlag: Diana  
Seitenzahl: 480 Seiten
ISBN-13: 978-3453355996

  1 Kommentar:

  1. Schöne Rezi! Mir hat das Buch auch richtig gut gefallen, ich hatte übrigens auch öfter das GEfühl, als wenn es einen Vorgängerband geben würde.
    LG Isabel

    AntwortenLöschen

Der Blog wird 7!

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Ich bin nicht tot" von Anne Frasier [14/432]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Paddington 2" am 02.12.

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter