Back Down to Earth

[Buchrezension] Ich gegen dich - Jenny Downham

Er sprach noch eine Nachricht auf: 'Es tut mir Leid, Ellie, es tut mir so leid, aber ich fürchte, etwas Schlimmes wird passieren.'
Die vierte Entschuldigung binnen vierundzwanzig Stunden. Was hatte er bloß für einen Schlamassel angezettelt! Er hatte Karyn verletzt, Ellie verletzt, obwohl er keins von beidem vorgehabt hatte, nicht in einer Million Jahren. Er schloss die Augen, versuchte, ruhig zu bleiben. Wenn er einfach nur hier sitzen blieb und weiteratmete, würde sich vielleicht alles finden.

Inhalt:
Mikeys Schwester Karyn wurde vergewaltigt. Er ist unfassbar wütend und hat nichts anderes mehr im Sinn als Rache. Da kommt ihm der Flirt mit Ellie, der Schwester des Täters, sehr gelegen. Doch dann wird Liebe daraus - eine Liebe über die Grenzen des Verständnisses und der Gesellschaft hinaus. Und beide müssen sich entscheiden: Auf welcher Seite stehen sie? Auf der Seite ihrer jeweiligen Familien? Oder auf der schlicht und einfach richtigen?

Buchaufmachung:
Das gesamte Buch fühlt sich rau und richtig, richtig gut an. Es ist aus vollkommen anderem Material als die meisten anderen Softcover, was mir sehr gefällt. Der Designer des Covers allerdings hat nun wirklich richtig schlechte Arbeit geleistet - was bitte hat ein Butterbrot mit dem Inhalt zu tun? Ich habe versucht, hinter den Sinn zu kommen, aber leider wollte er sich mir nicht offenbaren. Zwar ist auf dem englischen Cover auch nur ein sich umarmendes Paar zu sehen, aber das passt auf jeden Fall besser als eine Stulle.

Meine Meinung:
Jenny Downham hat vor drei Jahren viele, viele Menschen mit ihrem Debütroman "Bevor ich sterbe" bewegt und zu Tränen gerührt - so auch mich. Daher war ich umso gespannter, ob sie es schafft, auch mit ihrem zweiten Roman zu begeistern. Und tatsächlich: Im Gegensatz zu vielen anderen Autoren, die stark absacken, ist es ihr gelungen, glatt noch eine Spur besser zu werden.

In sanften Schritten und leisen Tönen wird hier eine Geschichte erzählt, die durch Mut und viel Gefühl besticht. Es geht um den Verrat an der Familie, um Zuneigung und Freundschaft, um Vergeben und das Kämpfen für die Wahrheit. Mit großer Sorgfalt wird die Story so vorangetrieben, dass sie schlüssig bleibt, spannend und trotzdem noch unendlich ruhig und zart. In der letzten Zeit habe ich wohl kein Buch gelesen, dass trotz des langsamen Handlungsaufbaus noch so fesselnd war.

Die Figuren sind wunderbar charakterisiert. Ellie und Mikey sind perfekte Protagonisten, die den Leser am Ball behalten und durch ihre Vielfältigkeit nicht langweilen. Ellie ist schüchtern und liebevoll, aber gleichzeitig auch wild und ungehemmt - etwas, was, wie sie meint, Mikey in ihr auslöst, aber es war wohl trotzdem schon immer da. Sie liebt ihre Familie und will nur das Beste für sie, aber das erfordert eben auch Opfer. Opfer, die sie irgendwann nicht mehr bringen kann und will.

Mikey hingegen ist der große Bruder zweier Mädchen, im Grunde sogar drei, denn seine Mutter hat sich aus Verzweiflung über das, was Katryn geschehen ist, in den Alkohol geflüchtet. Er muss arbeiten, sich um die Familie kümmern, sich mit Polizisten und dem Jugendamt herumschlagen. Das alles ist nicht einfach; aber vergessen kann er, wenn Ellie bei ihm ist. Seine Gedanken und Gefühle sind so offen und so gut nachzuvollziehen, dass einem gar nichts anderes übrig bleibt, als mit ihm zu sympathisieren.

Aber den Nebenfiguren mangelt es auch nicht an Charaktereigenschaften: Karyn, das verängstigte Opfer, das sich nicht mehr vor die Tür traut, obwohl sie es will. Mikeys Mutter, die so verzweifelt ist, dass sie sich aus allem zurückzieht - die aber dennoch, irgendwie, zur Familie gehören will. Tom, der Täter, ja, selbst er wird nicht nur als der Böse dargestellt. Ellie verbindet sehr viel mit ihm und sie erinnert sich an alles, was er ihr Gutes getan hat. Trotzdem wird er nicht in Schutz genommen, er hat aber einfach Angst vor den Konsequenzen und das ist logisch. Ihre Eltern hasst man die meisten Zeit über, besonders ihren Vater - denn diesem geht es einzig und allein um seinen Sohn, es ist ihm egal, womit Ellie zu kämpfen hat. Ihm ist wichtiger, dass Tom nicht ins Gefängnis kommt, als dass dieser ein Verbrechen begangen hat. Das war für mich schrecklich, die Vorstellung eines solchen Vaters ist sehr bedrückend.

Jenny Downhams Schreibstil ist nicht zu umgangssprachlich, jedenfalls nicht mehr so stark wie in "Bevor ich sterbe", wo dieser mich manchmal gestört hat. Hier wirkt es nicht zu gestelzt, aber auch nicht zu gewollt. Die Gespräche sind authentisch, die Beschreibungen so wunderschön - ich sah den Fluss vor mir, an dem sich Mikey und Ellie zum ersten Mal treffen, ich sah das kleine Häuschen ihrer Großmutter...Durch den intensiven Stil und die ganz leichte Detailverliebtheit kommt die Geschichte einem sehr nahe.

Es war schwer für mich, die Wege von Ellie und Mikey zu verfolgen, ohne mehrmals fast eine Träne zu vergießen. Beide sind so unterschiedlich, sie kommen aus so verschiedenen Verhältnissen und stehen auf verschiedenen Seiten - und dennoch ist da diese Magie zwischen den beiden, diese sanfte Anziehung. Ellie kann immer schwieriger damit umgehen, was sie weiß und nicht gesagt hat, Mikey wird in seiner Familie immer mehr zum Sündenbock degradiert. Beide haben Angst um ihre Liebsten, aber es gibt eben nur Richtig und Falsch...Ich konnte Ellies Furcht um ihre Familie sehr gut verstehen. Natürlich ist etwas Schreckliches geschehen, aber wenn sich nur alle zusammenhalten ließen...Ihr Kampf mit der Wahrheit wird sehr anschaulich und berührend dargestellt, ich habe gehofft und gebangt, dass sie sich richtig entscheidet, und das macht einen ungemeinen Teil der Spannung aus.

Das Ende ist im Grunde offen. Der Leser kann sich selbst ausmalen, was beim Prozess passiert, kann sich selbst überlegen, wer wohl was sagt. So ist es perfekt, die Stimmung wird noch einmal wunderbar eingefangen in einem Treffen von Ellie und Mikey, mit ihrer Zuneigung und Verbundenheit. Ich jedenfalls habe danach noch lange einfach nur da gesessen und nachgedacht.

Fazit:
Ein wirklich wunderschönes Werk über die Kraft der Liebe und den Mut zur Wahrheit, wie es so schön auf dem Buchrücken heißt. Ich war gefesselt und ergriffen, habe mitgefiebert und mitgelitten - und weiß, dass "Ich gegen dich" von nun an auf jeden Fall zum meinen Lieblingsbüchern gehört. 


8720917Titel: Ich gegen dich
Originaltitel: You against me
Reihe: Evolution
Autor: Jenny Downham
Übersetzer: Astrid Arz
Verlag: carl's books
Seitenzahl: 384 Seiten
ISBN-13: 978-3-570-30877-6

   Kommentare:

  1. Wow eine sehr, sehr schöne Rezension hast du da verfasst :)
    Das Buch klingt jetzt sogar noch toller. Jetzt will ich es auch lesen :O
    So ein Mist, dass ich schon andere Bücher für meinen Geburtstag bestellt habe. Jetzt ärger ich mich wieder ;D
    Liebe Grüße^^

    AntwortenLöschen
  2. Deine Rezension ist sehr schön. Ich habe jedes Wort genossen. Hab das Buch noch ungelesen im Regal, aber du hast mir sehr viel Lust dazu gemacht. Hoffentlich gefällt es mir auch so sehr wie "Bevor ich sterbe".

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  3. Und inwiefern passt das Butterbrot zur Geschichte??? :D

    Schöne Rezi!

    LG
    -----------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen
  4. Eine richtig tolle Rezi,

    das Buch klingt richtig richtig gut, es wandert auf jeden Fall auf meinen Wunschzettel!

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deine schönen Rezensionen, dank dir wird meine Liste an Wunschbüchern immer länger und länger.. auch dieses Buch wird es nun auf meine Liste schaffen! :)

    AntwortenLöschen
  6. Eine wundervolle Rezension! Das Buch gehörte nach dem Lesen auch zu meinen Lieblingen - einfach unbeschreiblich was Jenny Downham da geschafft hat. Und das Ende hat mir auch wirklich gut gefallen, weil es einen Funken von Hoffnungen übrig lässt und einen selbst die Aufgabe überlässt, sich auszumalen wie es weitergeht - oder einfach zu hoffen, dass die Zukunft für die Charaktere besser wird.

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Eine wundervolle Rezension! Das Buch gehörte nach dem Lesen auch zu meinen Lieblingen - einfach unbeschreiblich was Jenny Downham da geschafft hat. Und das Ende hat mir auch wirklich gut gefallen, weil es einen Funken von Hoffnungen übrig lässt und einen selbst die Aufgabe überlässt, sich auszumalen wie es weitergeht - oder einfach zu hoffen, dass die Zukunft für die Charaktere besser wird.

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Rezension und das Buch hört sich wirklich gut an! Das wünsch ich mir auf jeden Fall zu Weihnachten! :D

    AntwortenLöschen

Der Blog wird 7!

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Ich bin nicht tot" von Anne Frasier [14/432]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Paddington 2" am 02.12.

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter