Back Down to Earth

Ich bin Nummer 4

STORY 
John ist kein gewöhnlicher Teenager: Kurz nach seiner Geburt wurde sein Heimatplanet Lorien zerstört. Mit acht weiteren Kindern, die die Katastrophe überlebten, konnte er auf der Erde in Sicherheit gebracht werden. Seitdem ist John, begleitet von seinem Beschützer Henri, auf der Flucht. Unter ständig wechselnden Identitäten ziehen sie von Stadt zu Stadt – ohne Familie, ohne Freunde und vor allem ohne Vergangenheit. Als sie sich in Paradise, einer kleinen Stadt in Ohio, niederlassen, überschlagen sich die Ereignisse: John, mittlerweile ein junger Mann, entdeckt, dass er über erstaunliche, übernatürliche Kräfte verfügt, die zunehmend an Stärke gewinnen. Als er sich in die hübsche Sarah verliebt, will er zum ersten Mal in seinem Leben nicht mehr auf der Flucht sein. Er hat das unauffällige Leben ohne Freunde und Zuneigung satt. Doch die skrupellosen Feinde, die hinter den Überlebenden her sind, haben ihn aufgespürt und greifen an. John muss sich seinem Schicksal stellen - denn drei der Überlebenden sind bereits tot. Und er ist Nummer 4.

MEINE MEINUNG
Ehrlich gesagt, bin ich mir noch immer nicht sicher, ob ich diesen Film jetzt scheiße finde oder gut. Ich bin mit ziemlich gemischten Gefühlen rausgegangen.

Zum 1. muss ich sagen: Ich bin Nummer 4 ist auf jeden Fall etwas für die Leute, die gern Filme schauen und dabei jede Situation mit Sprüchen kommentieren wie: "Ah ja. Sie haben zwar die gesamte Schule zerstört - aber ist ja nicht so schlimm. Bezahlen ja die anderen!" So ging das nämlich die ganze Zeit, und ich war nicht die Einzige, die sich über unlogische Situationen lustig gemacht hat.

Damit kommen wir auch schon zu dem, was ich zu bemängeln habe: Die Unlogik. Da sind die ersten Drei der Überlebenden tot, John ist als Nächster dran - und da beschließt er, wegen eines Mädchens seine Tarnung aufzugeben? Sich nicht mehr zu verstecken? Und alle damit in Gefahr zu bringen?! Dieses Ding der Unmöglichkeit hat mich im Kino öfter mal spöttisch auflachen lassen. Das kann doch nicht ernst gemeint sein, dass jemand tatsächlich so blöd ist! Dafür gab es für mich fast einen ganzen Stern Abzug, denn so etwas regt mich auf.

Die Action-Szenen des Films waren dafür gut gemacht, natürlich mit viel Geballer, vielen Lichteffekten und viel "Magie" von Johns Seite. Manchmal konnte man nicht alles erkennen, weil alles so schnell ging und es wie in fast allen solchen Filmen hauptsächlich in der Dunkelheit spielte. Warum eigentlich? Können die Leute ihre Kämpfe nicht mal auf den Tag verlegen?

Manchmal wirkten die Action-Sequenzen leider leicht überspitzt, sodass schonmal der ein oder andere Lacher erschallte, wenn da hässliche Viecher gegen die natürlich überaus gutaussehenden Helden kämpften. 

Mir hat die Story sonst sehr gefallen. Natürlich gibt es auch dort auf der Highschool den Fiesling, der erstmal alles zerstören muss und mit der Hauptfigur, hier also John, in die ganze Sache hineinschlittert. Das war okay, weil es hier nicht übertrieben wirkte, aber die Wandlung der Person am Ende war für mich überhaupt nicht nachvollziehbar, sonder wirkte unglaubwürdig und peinlich.

Ansonsten hat mir der Film gefallen, besonders gut geschauspielert haben Timothy Olyphant als Henri und Callan McAuliffe als Sam. Die anderen waren mittelmäßig bis ganz gut, wenn zum Beispiel Teresa Palmer als Nummer 6 mich nicht wirklich umgehauen hat [wobei die Ausrufe der Jungen im Kino da anderes gesagt haben...]

FAZIT
Für einige Lacher hat der Film auch gesorgt [und zwar wohl beabsichtigt], die Schauspieler waren allesamt nicht schlecht, die Story gut und die Umsetzung mittelmäßig bis gut. Ich vergebe 3 Sterne mit einem plus.




   Kommentare:

  1. Uiii. Da will ich unebdingt rein.
    Naja, alex Pettyfer-fan bin ich ja wie gesagt nicht, aber ich habe entdeckt, dass Dianna Agron [Quinn Fabray in Glee <3] da mitspielt, und jetzt steht das ganz oben. Und meine Mutter will da mit rein (schon komisch. irgendwie hört sich der für mich eher nach Kinderfilm an xD)

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. D
    Gute Rezi, aber du könntest doch allein wegen der Tatsache, dass Alex Pettyfer ein paar mal oben ohne war, einen Stern draufsetzen ;D

    AntwortenLöschen
  4. Sophia, du bist furchtbar :DD

    @Lotti: Deine Mutter will mit in den Film? Ist ja heftig, meine würde mich für verrückt erklären^^ Naja, solltest du ihn dir ansehen, dann wünsche ich dir viel Spaß :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich mochte den Film überhaupt nicht ^^ Irgendwie war er mir zu eklig (Diese ganzen Kampfszenen mag ich eigentlich gar nicht, wenn irgendjemand verletzt ist ^^)
    Ich fand den Film auch total dunkel ^^ Als ob es nie Tag werden würde :D

    AntwortenLöschen

Der Blog wird 7!

Meine aktuelle Lektüre

Meine aktuelle Lektüre
"Ich bin nicht tot" von Anne Frasier [14/432]

Mein letzter Kinobesuch

Mein letzter Kinobesuch
"Paddington 2" am 02.12.

2017 Reading Challenge

Kittyzer has read 1 book toward her goal of 60 books.
hide
Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Twitter